Riester Fondsrente

Die Riester-Rente

Durch die unklare Marktsituation vermeiden viele Verbraucher die empfehlenswerte Riester-Rente. Es gibt gute Riester-Produkte. Bei der Riester-Rente handelt es sich um die dritte Säule der Altersvorsorge und um eine staatlich geförderte Rentenversicherung. Dort, wo die Riester-Fondsrente steht, gibt es oft nur einen geringen Fondsanteil. Treffen Sie Vorsorge mit der Riester-Rente: Hier erfahren Sie alles über Konditionen, Leistungen, staatliche Unterstützung und wie Sie den optimalen Vertrag finden.

Das ist nicht so schwierig.

Mit der Riester-Rente können Sie nach wie vor am besten für Ihre Altersvorsorge sorgen. Die Staatszulagen absichern und die eventuellen steuerlichen Zusatzleistungen ausnutzen. Die Riester-Rente verbindet die hohe Renditechancen an der Wertpapierbörse mit einer Absicherung für Sie durch Investmentfonds. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass Ihre Spenden und Zuwendungen absolut sicher sind.

In manchen Fällen genügen schon 10 EUR pro Monat, um die Basisförderung von 175 EUR zu erwirtschaften. Mit Hilfe der öffentlichen Fördermittel können Sie Ihre persönliche Vorsorge einfacher aufbauen. Weil die Jahresbeiträge Ihren eigenen Finanzbeitrag (Mindestbeitrag) mindern.

Schlechtes Erwachen: Riester-Sparpläne werden nicht eingehalten

Trotz Unterstützung haben sich sowohl für UNI-ProfiRente als auch für uns die Ergebnisse der Arbeit von TopRente kaum bezahlt gemacht. Die Riester-Sparpläne waren bis zum Beginn der Finanzkrise 2008 betroffen. Bis Ende 2008 haben rund 2,4 Mio. Riester-Sparer ihr Kapital darin angelegt. Die Zahl der geschlossenen Riester-Sparpläne ist kaum gestiegen und liegt mit 3 Mio. nahezu unverändert.

Dies entspricht einem Anteil von fast 20 Prozent aller Riester-Verträge. Bis Ende 2002 hatten sich bereits 174.000 Riester-Sparer für einen Riester-Fonds-Sparplan ausgesprochen. Die Fonds-Sparer haben bereits eine Riester-Fondsrente bekommen oder werden in den kommenden Jahren eine haben. Sie wollten oder wollen die durch das rückläufige Rentenniveau bedingte Versorgungslücke durch eine interessante Riester-Rente ausgleichen.

Da die Riester-Rente aber ab dem Beginn der Pensionierung 2014 oder 2015 weit unter 100 Euro liegen wird, ist die Realität ganz anders. Im aktuellen Rentenversicherungsreport der Regierung für 2014 wird nur dann eine Riester-Rente von monatlich 61 bis 70 für Durchschnittsverdiener ausgewiesen, wenn sie nach einer Beitragszeit von 12 oder 13 Jahren in 2014 oder 2015 ihre erste Rente auszahlen.

Der Schutz vor Ertragsteuern aus der gesetzlichen Rente und der Riester-Rente soll 2014 50,3 Prozent bzw. 2015 49,6 Prozent betragen. Zwischen 2004 und 2015 ist dieses Volumen daher bereits um drei Prozent zurückgegangen. Das Gleiche trifft auf das Brutto-Rentenniveau aus der gesetzlichen Rente und der Riester-Rente zu. Gegenüber den 48,8 Prozent im Jahr 2002 wird sie laut Rentenbericht der Regierung 2012 auf 47,4 Prozent im Jahr 2015 sinken (davon 44,6 Prozent für die gesetzlichen Renten und 2,4 Prozent für die Riester-Rente).

Lange Zeit war die UNI-ProfiRente von Union Investments, einer Fondgesellschaft der Volks- und Raiffeisenbanken, die Spitzenreiterin im Bereich der Fondssparpläne im Bereich des Finanztests. Mit 1,8 Mio. von 3 Mio. Riester-Fonds-Sparplänen ist sie nach eigenen Aussagen klarer Marktleader. Die Gelder der Fonds-Sparer werden überwiegend in den UniGlobal-Equity-Fonds investiert. Allerdings sind Umwidmungen in die Pensionskasse UniEuro-Renta zulässig und werden aus Gründen der Sicherheit insbesondere in den vergangenen Jahren vor Ablauf der Riester-Verträge vorgenommen.

Für die jungen Riester-Sparer unter 40 Jahren sind laut Finanzztest Fonds-Sparpläne die erste Adresse. Dies geschah Ende 2008, als UniEuroRenta die Mittel der Fonds-Sparer ohne vorherige Ankündigung an den UniEuroRenta-Fonds übertrug. Hiervon waren vor allem die älteren Sparer betroffen, die nur noch wenige Jahre bis zum Start ihrer Riester-Rente zu leisten hatten.

Diejenigen, die den von Union Investment am 20. März 2013 herausgegebenen Vorsorgeatlas genau studieren, werden mit den Fonds-Sparplänen der Universität Riester nichts über solche Gefahren erfahren. Vielmehr wird eine Riester-Rente von 153 Euro (164 Euro im West teil und 131 Euro im Ostteil) für ältere Riester-Sparer (Jahrgang 1948 bis 1963) prognostiziert. Bei der Riester-Rente für diese Altersgruppe 50plus sollte der Mindestbetrag zwischen 123 und 172 Euro sein.

Die Arbeitsgruppe von Prof. Bernd Raffelhüschen, dessen Institut für Generationenvereinbarungen an der Uni Freiburg im Namen von Union Investment den Vorsorgeatlas erstellte, geht bei der Ermittlung der Riester-Rente von einem realen Zinssatz von 3% p.a. aus, der unter Berücksichtigung einer Teuerungsrate von 2% einem Nominal- bzw. Kapitalzinssatz von 5% entspr.

Auch die Rentenversicherungs- und Altersvorsorgeberichte des Bundes gehen nach wie vor von einem Jahresnominal- bzw. Kapitalzinssatz von 4 % aus. In seinem Bericht von 2012 sieht der Sozialrat der Bundesregierung diesen Zinssatz als zu hoch an und spricht sich für einen Nominal- oder Kapitalzinssatz von 3% in zukünftigen Abrechnungen aus.

Der Namensgeber der Riester-Rente, Walter Riester, war von Okt. 2009 bis Jänner 2012 ebenfalls Mitglied im Verwaltungsrat der Gesellschaft für Investment. Kritiker der UniProfiRente-Fondssparpläne von Walter Riester sind nicht vorbeigekommen. Die Marktführerschaft bei den Fonds-Sparplänen verdankt Unions Investment natürlich nicht nur dem damaligen Testsieger bei Finanz-Test, sondern auch dem Experten Bernd Raffelhüschen und dem früheren Aufsichtsratmitglied Walter Riester.

Nach der ITA-Studie 12 Jahre Riester-Rente (ITA ist das Berliner Transparenzinstitut ) beträgt die gesicherte Riester-Rente für einen Fonds-Sparer, der in den Jahren 2002 bis 2013 Beiträge inklusive Zuschüsse in Höhe von 18.900 ? erhoben hat, nur 70 ? pro Monat.

Mit 840 Euro pro Jahr macht eine UNI-ProfiRente nur 4,44 Prozent der Prämiensumme aus. Nur nach 22 Jahren und 6 Monate hat dieser Fonds-Sparer die Beitragszahlung plus Bonus über einen Zeitraum von 12 Jahren wieder gewährleistet. Als er ab seinem sechzigsten Lebensjahr die Riester-Rente zum ersten Mal bekommt, muss er deshalb über 82 Jahre alt werden.

Für die DWS, eine Investmentgesellschaft der Deutsche Bank, braucht es bei der neuen Version der DWS noch mehr Zeit. Nach der ITA-Studie beträgt hier die Garantiefondsrente nur 60 ? pro Monat. Derjenige, der im Jahr 2015 die Fondsrente erhält und im Jahr 2014 Beiträge in Höhe von 2.100 Euro inklusive Zuschuss zahlt, erhält für 13 Jahre Riester-Rente eine Prämiensumme von rund 20.000 Euro.

Handelt es sich um eine Fondsrente von der Union Investment oder der DWS, wird diese kaum mehr als 77 (UniProfiRente) bzw. 67 (DWSTopRente Balance) Euro pro Monat betragen. Trotz der wenig betörenden Resultate der von diesem Fachmagazin in Auftrag gegebenen ITA-Studie, vermittelt das freie Konsumentenmagazin Guterrat einiges an Selbstbewusstsein.

Nach 12 Jahren Riester-Rente ist die Überschrift mehr als erwartet. Was die Riester-Rente wirklich bringt, sollen die vermeintlich realen Werte von nur 10 Trägern aufzeigen. Das Ergebnis wird nicht nur in der Fachzeitschrift Guter Rat 12/2014, sondern auch in der Sonderausgabe Mehr Rente detailliert erörtert. Eine Beispielberechnung in der Sonderausgabe ist besonders eindrucksvoll, nach der ein verheiratetes Paar im Jahr 2013 eine Riester-Rente von 430 Euro (Mann 300 Euro, Frauen 130 Euro) erhalte.

In Deutschland wird es keinen Riester-Rentner mit einer so hohen Riester-Rente von 300 Euro pro Monat gibt. Bei der Riester-Rente handelt es sich weder um eine professionelle (Union Investment) noch um eine Top-Rente (DWS), sondern nur um einen schmalen Tarif für die älteren Riester-Sparer und damit vielmehr um einen Ausrutscher.

Mehr zum Thema