Optionshandel beispiel

Beispiel Optionshandel

Eine ganze Reihe von Märkten, in denen solche kommerziellen Marktteilnehmer aktiv Optionen handeln. Was sind die Unterschiede zwischen Call- und Put-Optionen? Beispiel für den Handel mit Bitcoin-Handelsgebühren für Betrugsoptionen. Beispielsweise kann eine Aktie, da sie keine Verpflichtungen als Basiswert hat, gekauft und hinterlegt werden.

Optionshandel: So funktioniert es, Gefahren, Vorbilder und mehr

Waren, deren Erwerb oder Veräußerung im Rahmen des Optionshandels erfolgt, werden als Underlying Assets eingestuft. Sie sind oft Sicherheiten, können aber auch Waren oder zum Beispiel Elektroenergie sein. Beispiel: Jeder, der davon ausging, dass der Anschaffungspreis für den zugrundeliegenden Vermögenswert in absehbarer Zeit steigen wird, geht eine Call-Option ein. Als Gegenleistung für eine Prämie erhält er das Recht, den zugrundeliegenden Vermögenswert künftig zum aktuellen Kurs zu kaufen und mit einem Gewinn zu veräußern.

Steigt der Kurs des Basiswerts nicht, muss er die Call-Option nicht wahrnehmen und macht einen Schaden in Form der Prämie. Optionshandel ist mit einem großen Sicherheitsrisiko verbunden und nur für versierte Investoren geeignet. Beim Optionshandel werden zwei verschiedene Optionen unterschieden: die Call-Option und die Put-Option. Investor A geht davon aus, dass der Kurs einer Stückaktie steigt.

Deshalb erwirbt er die Anteile heute zu einem Festpreis von Investor B zum Zeitpunkt der Übertragung in zwei Monate. Dazu entrichtet er die Prämie an B. Bei Ausübung der Optionen ist der Kaufbetrag innerhalb von zwei Wochen zur Zahlung fällig. Bei Ausübung der Optionen durch die Gesellschaft erfolgt die Zahlung innerhalb von zwei Jahren. Erhöht sich der Aktienkurs, nimmt er bei Fälligkeit die Optionen wahr, begleicht den Erwerbspreis, nimmt die Anteile entgegen und kann sie unmittelbar mit einem Gewinn weiterveräußern.

B, bleibt die Prämie erhalten. Sinkt jedoch der Preis der Aktie, macht A von der Möglichkeit keinen Gebrauch. Im Falle einer Put-Option hat der Optionskäufer das Recht, aber nicht die Verpflichtung, den Underlying, in diesem Falle die Aktie, zu einem gewissen Termin zu beliefern. Die Optionsausübung basiert auf einer von drei zuvor festgelegten Ausübungsformen.

Das ist die amerikanischste Variante. Es ist vorgesehen, dass die Optionen an jedem Börsentag vor dem Verfalltag auszuüben sind. Obwohl die Variante Bermuda nicht jeden Börsentag zur Ausführung zulässt, stehen mehrere Angaben zur Wahl. Wird eine europäische Variante abgeschlossen, steht nur ein fester Termin - das vertragsgemäße Verfalldatum - zur Wahl.

Je langfristiger die Laufzeiten und je stärker die Schwankungen (Schwankungsanfälligkeit), desto grösser ist das Risiko einer Trendwende im Kursverlauf des Basiswerts. Zusätzlich zu diesen beiden Einflussfaktoren spielt bei der Bewertung einer Optionen eine Rolle, wie z.B. der Preis des Basiswerts, eine eventuelle Dividendenausschüttung, wenn eine bestimmte Aktienart als Underlying ausgewählt wird, und der Zins, wenn eine diskontierte Ausschüttung erfolgt.

So zahlt der KÃ?ufer einer Call-Option nie 60 EUR fÃ?r die OptionsprÃ?mie, wenn er den Underlying fÃ?r 50 EUR kaufen kann. Desgleichen zahlt der Inhaber des Basiswerts keine 50 EUR für das Recht zum Verkauf, wenn der zugrunde liegende Vermögenswert auch einen Preis von 50 EUR hat. Liegt die Variante "im Geld", hat der Kunde einen Profit gemacht, als ob es nach dem Zeitplan liefe.

Sollte der Kaufvertrag auslaufen, musste der Optionskäufer einen Schaden erwirtschaften. Bei Verfall der Optionsrechte "am Geld" gab es keine wesentlichen Preisänderungen und der Erwerber verzichtet auf eine Ausübungsmöglichkeit. Optionsgeschäfte sind Derivate der grössten Risiko-Klasse. Ein Optionskäufer kann seinen ganzen Anteil einbüßen, wenn er "aus dem Geld" ist.

Dabei hat der Erwerber einer Put-Option versprochen, das Underlying zum Bilanzstichtag zu erfüllen. Steigt der Preis des Basiswerts in der Folgezeit jedoch, musste er sich zu einem höheren Preis mit dem Underlying absichern, als er ihn dann an den Kontrahenten auslieferte.

Mehr zum Thema