Auflösung Fonds

Mittelauflösung

Eine Kopie der Entscheidung der Verwaltungsgesellschaft, den OGAW oder einen Teilfonds aufzulösen. - Angabe des Grundes für die Auflösung. Nach Ablauf dieser Frist muss der Fonds die Rücknahme der Anteile wieder aufnehmen, was zu Anpassungen oder vorzeitiger Auflösung führen kann. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, was die Gründe für die Liquidation von Aktienfonds sein könnten.

Wie eine Fondsliquidation aussieht | Wirtschaftlichkeit

Investoren sehen sich dann oft mit einer schweren Aufgabe konfrontiert. In diesem Jahr wurden von Jänner bis August 264 von knapp 5000 in Deutschland verfügbaren Anlagefonds aufgelassen. Das heißt für die betroffenen Investoren keinen totalen Verlust ihres Vermögens. Je nach Fondsart wird das Fondsvermögen in Liegenschaften, Obligationen oder Beteiligungen investiert, die somit nicht plötzlich an Wertverlust einbüßen.

Häufig ist der Grund für die Auflösung jedoch, dass das Volumen des Fonds - also der von den Investoren eingesetzte Gesamtbetrag - niedrig ist, so dass die Bewirtschaftungskosten einen besonderen Einfluss haben. Auf jeden Fall sollten die über die Auflösung oder Fusion eines Fonds informierten Investoren nicht inaktiv sein. Beschließt eine Kapitalanlagegesellschaft, einen Fonds zu schließen, muss sie dies sechs Monate vorher im Internet im elektronischen Bundesanzeiger und im Jahres- oder Halbjahresfinanzbericht bekanntmachen.

Investoren haben keine Chance, die Schliessung zu vermeiden. Er kann jedoch im Vorfeld darüber befinden, ob er auf die Schliessung wartet oder seine Anteilscheine verkauft. Bei dieser Gelegenheit sollten Investoren überlegen, ob sie ihr Vermögen in einen ebenfalls funktionsfähigen Fonds reinvestieren oder ihre Investitionsstrategie umstellen. Ist der Fonds geschlossen, erhält der Investor den zu diesem Zeitpunkt gültigen Gegenwert.

Wurden die Anteile vor 2009 übernommen und über mehr als ein Jahr im Bestand behalten, ist ein eventueller Kurszuwachs nicht steuerpflichtig. Wurden die Anteile vor 2009 übernommen und weniger als ein Jahr lang aufbewahrt, wird der Ertrag mit dem individuellen Ertragsteuersatz verrechnet. Die Abgeltungsteuer gilt für ab 2009 erworbene Teilfondsanteile.

Dabei wird der Überschuss mit 25 Prozentpunkten zuzüglich des Solidaritätszuschlags und ggf. der Kirchgebühr berechnet. Häufig wird ein Fonds nicht gelöst, sondern mit einem anderen Fonds fusioniert. Diese muss die Fondgesellschaft drei Monaten im Vorhinein bekannt geben. Anschließend bekommt der Investor für seine Altanteile einen Teilfonds.

Die Fusion eröffnet der Fondgesellschaft die Möglichkeit, ihre Kundschaft zu halten. Sie hat für den Investor den Vorteil, dass sie nicht als steuerlicher Veräußerungsgewinn bewertet wird, sondern in der Regel steuerfrei ist. Es kann jedoch für Investoren Sinn machen, diesen Weg nicht zu gehen, sondern ihre Aktien zu veräußern.

Die Bankaufsichtsbehörde überprüft prinzipiell die Fusionen von Bafin-Fonds. Es kann jedoch vorkommen, dass der neue Fonds eine andere Herangehensweise hat. In der Fachzeitschrift "Finanztest" (Ausgabe 10/2009) spricht die Stiftung Warentest über einen Zusammenschluss eines globalen Biotech-Fonds mit einem europäischen Beteiligungsfonds. Der Verbraucherschutz rät deshalb: "Wenn eine Verschmelzung die originäre Investitionsidee in Frage stellt, sollten sich die Investoren von dem Fonds verabschieden, auch wenn der steuerliche Vorteil nicht mehr besteht.

Dabei wird in Wertpapiere, Obligationen, Liegenschaften oder auch eine Kombination aus verschiedenen Anlagekategorien angelegt. Wenn ein Investor beispielsweise in einen Beteiligungsfonds anlegt, wird er über diesen Fonds in viele - zum Teil hunderte - Firmen angelegt. Darüber hinaus sollte das Fondmanagement die bestmögliche Selektion seiner Anlagen im Sinne der grundlegenden Produktausrichtung vornehmen.

Mehr zum Thema