Privatkonkurs

Staatsbankrott

In manchen Fällen ist der Privatkonkurs das geeignete Instrument, um eine Überbewertung zu vermeiden. Redaktionelle Artikel zum Thema Privatkonkurs, aktuelle Nachrichten zum Thema Privatkonkurs sowie Buchtipps und Tipps von Experten zum Thema Privatkonkurs. Von großen Schulden und der Möglichkeit eines Privatkonkurses hat er gehört. Häufig gestellte Fragen zum Thema Privatkonkurs in Österreich. Was kann ich tun, um einen Privatkonkurs mit geringen Kosten zu beantragen?

Grundvoraussetzungen

Damit entfällt für den Privatmann die Lohnfortzahlung und die Verpflichtung zur Zinszahlung auf seine Verbindlichkeiten. Die Eröffnung des Konkurses kann vor diesem Hintergund durchaus im Sinne des Gläubigers sein. Zur Vermeidung von Rechtsmissbrauch zum Nachteil der Kreditgeber ist ein Konkursverfahren genehmigungspflichtig. Dabei hat das Landgericht vor allem zu überprüfen, ob eine persönliche Schuldenregelung gemäß §§ 333 ff.

Das SchKG (§ 191 Abs. 2 SchKG). Der Insolvenzverwalter muss eine Konkurserklärung bei dem Amtsgericht einreichen, in dessen Zuständigkeitsbereich er seinen Wohnsitz hat. Bei Erhalt des Antrags wird der Zahlungspflichtige gebeten, die Vorauszahlung zu leisten. Sobald der Vorschuß bezahlt ist und die notwendigen Unterlagen vorliegen, muss der Zahlungspflichtige in der Regel zu einem kurzen Gespräch vor Gericht kommen.

Sind die Bedingungen für einen Privatkonkurs gegeben, wird er aufgedeckt. Ansonsten wird der Konkursantrag abgelehnt oder ein Insolvenzverfahren nach Artikel 333 ff. des Schweizerischen Obligationenrechts im Sinne einer einvernehmlichen privaten Schuldenregelung eingeleitet. Die SchKG ist da.

Privatinsolvenz

Der Begriff "Privatkonkurs" ist zwar trügerisch, hat sich aber durchgesetzt. Vielmehr ist dies eine besondere Art des Konkursverfahrens für alle natürliche oder juristische Person (d.h. nicht für Unternehmen), unabhängig davon, ob es sich um eine Privatperson (auch für frühere Unternehmer) oder einen Einzelfall handelte. Wozu Privatkonkurs? Ein großer Pluspunkt ist die mögliche Entschuldung auch gegen den Gläubigerwillen im Liquidationsverfahren (was im regulären Konkursverfahren nicht möglich ist).

Zudem ist für Privatpersonen nicht das Landgericht, sondern das Amtsgericht verantwortlich; eine Vorauszahlung ist nicht erforderlich und das Insolvenzverfahren ist günstiger, da kein Konkursverwalter ernannt wird. Tipp: Wenn das Geschäft also nicht mehr fortgeführt werden kann, sollte das Geschäft eigentlich erst aufgelöst werden (Gewerbeschein gelöscht!) und dann ein Insolvenzantrag eingereicht werden.

Von wem kann ein Privatkonkurs beantragt werden? Sowohl der Zahlungspflichtige als auch jeder andere Zahlungsempfänger kann eine "normale" Insolvenz anordnen. Die Beantragung eines "Privatkonkurses" (d.h. die Beantragung des Abschlusses eines Zahlungsplanes und die Eröffnung eines Liquidationsverfahrens) ist nur dem Zahlungspflichtigen möglich, auch während eines von einem Zahlungsempfänger beantragteinspruchs. Was ist Privatinsolvenz?

Sanierungsversuch (nicht obligatorisch ); im Falle des Scheiterns: Verwertung des Vermögens; Zahlungsplanversuch; im Falle des Scheiterns: Einziehungsverfahren mit Befreiung von der Restschuld . Hinweis: Um das Geschäft zu sichern, muss ein Umstrukturierungsplan erstellt werden, andernfalls wird das Gesamtvermögen liquidiert (verkauft). Bei einem Umstrukturierungsplan ohne Selbstverwaltung muss die Bezahlung einer Mindest-Quote von 20% (privat: 30%) innerhalb von maximal zwei Jahren (privat: fünf Jahre) erfolgen.

Der Mehrheit der Kreditgeber (mehr als 50% der bei der Wahl vertretenen Kreditgeber, wenn ihre Ansprüche mehr als 50% des Gesamtbetrags der vertretenen Kreditgeber betragen) muss zugestimmt werden. Bei dem Auszahlungsplan handelt es sich um eine Form des vereinfachten Umstrukturierungsplans ohne Mindestquoten mit einer Auszahlungsfrist von höchstens sieben Jahren. Praktisch sollte jedoch eine Quotenhöhe von mindestens 10% erzielt werden, da sonst die Kreditgeber nicht einwilligen.

Wie beim Umstrukturierungsplan muss die Mehrheit der Kreditgeber einwilligen. Beim Abgabeverfahren muss der Zahlungspflichtige dem Verwalter alle pfändbaren Anteile seines Vermögens und alle anderen erhaltenen geldwerten Vorteile übergeben. Am Ende der fünfjährigen Abschöpfungsperiode muss das zuständige Gericht das nicht abgebrochene Abschöpfverfahren für ungültig erklärt und zugleich die verbleibende Schuldenbefreiung erklärt haben (keine Mindestkontingentierung erforderlich).

Den Gläubigern muss nicht zugestimmt werden. Wird ein Anwalt benötigt? Eine anwaltliche Beratung ist nicht zwingend vorgeschrieben, bei der Insolvenzvorbereitung empfiehlt es sich jedoch, einen kompetenten Berater (Unternehmensberater, Steuerexperte, Anwalt, Schuldnerberatung) hinzuzuziehen. Benötigt man eine Schuldnerberatung? Nein, aber zur Insolvenzvorbereitung ist es ratsam, einen Fachberater (Unternehmensberater, Steuerexperte, Anwalt, Schuldnerberatung) hinzuzuziehen.

Mehr zum Thema