Offener Immobilienfond

Immobilien-Offener Fonds

Der Offene Immobilienfonds ist ein Investmentfonds, der es Anlegern mit wenig Kapital ermöglicht, sich an Immobilienprojekten zu beteiligen. Offener Immobilienfonds nach dem InvG. Die Offenen Immobilienfonds sind längst eine "sichere" Sache. Offene Immobilienfonds investieren Geld vor allem in Gewerbeimmobilien. Offene Immobilienfonds verwalten in der Regel eine Vielzahl von Immobilien.

Offene Immobilienstiftung

Durch das Hinzufügen von Offenen Immobilienspezialfonds erhöhen Sie die Diversifizierung Ihres gesamten Portfolios und verringern so Ihr Kapital. Die Offenen Fonds bringen Ihnen erhebliche Erträge bei überschaubarem Kapital. Für europafokussierte Immobilienspezialfonds erwarten Sie eine jährliche Verzinsung von 5%, für global anlegende Immobilienspezialfonds gar von 6 bis 7%. Verglichen mit Obligationenfonds, die vergleichbare Renditemöglichkeiten aufweisen, sind die Preise von Offenen Immobilienfonds deutlich weniger volatil (Schwankungsintensität).

Bei Offene Immobilienfonds profitieren Sie von einem steuerlichen Vorteil bei den Auslandsimmobilien des Fond. Sie müssen also nur einen Teil der Ausschüttung des Sondervermögens besteuern. Je nach Fond liegt der Freibetrag zwischen 30 und 100% und ist abhängig von den Anlageländern. Ziehen viele Investoren ihre Gelder zeitgleich aus dem Fond ab, kann es zu Liquiditätsengpässen kommen.

Der " Anlageberater " rät Ihnen seit vielen Jahren, bis zu 10% Immobilienanlagen in Ihr Portfolio aufzunehmen. Vor allem in turbulenten Zeiten an der Börse sorgt das Objekt "Beton-Gold" für eine stabile Entwicklung des Portfolios. Dies gilt vor allem für Offene Immobilienfonds, den sichersten aller Immobilienanlagen. Aus diesem Grund finden Offene Immobilienfonds aktuell wieder starke Zuwächse. Die Risiko-Ertrags-Verhältnis dieser Mittel ist überzeugend.

Bei den meisten Börsentagen steigen die Mittel nur geringfügig an. Im Jahresverlauf beläuft sich die Verzinsung der in Europa investierenden Offenen Immobilienfonds damit auf rund 5%. Risikofreudige können sich auf global investierende Open End Real Estate Funds mit Renditemöglichkeiten von bis zu 7% verlassen.

Die Axa Immoselect ist ein Paradebeispiel für die Beständigkeit von Immobilien-Spezialfonds. Durchschnittlich erzielte der auf gewerbliche Immobilien in Europa fokussierte Investmentfonds für seine Aktionäre eine jährliche Verzinsung von rund 5%. Die US-Immobilienkrise hat dort die Hauspreise und die Preise von Immobilienaktien weltweit stark nachgegeben.

Die Offenen Fonds sind davon nicht betroffen. Die Offenen Fonds investieren ihr Vermögen in kommerziell genutzten Grundstücken und Gebäuden. Das Objekt ist dauerhaft an Händler und andere Firmen verpachtet, was dem Fond kontinuierlich Einnahmen bringt. Die Offenen Immobilienfonds nutzen in der Regel indizierte Mietobjekte. So schützen Sie sich mit Offenen Fonds vor eskalierender Teuerung.

Bei Zahlungsunfähigkeit eines Kunden kann es vorkommen, dass der Anlagefonds in einer angespannten Marktsituation nicht sofort eine neue Gegenpartei aufspürt. Allerdings bieten die breit gefächerte Risikodiversifikation in einer großen Anzahl von Immobilien dem Fond und seinen Investoren einen sicheren Halt vor zu großen Einflüssen auf die Rendite. Es müssen mind. 10 unterschiedliche Immobilien in das Portfolio aufgenommen werden, von denen keine mehr als 15% des Fondvermögens zum Zeitpunkt des Erwerbs betragen darf.

Durch Wechselkursverluste des Euros gegenüber Fremdwährungen in internationalen Anlagefonds ist das Währungsrisiko auf 30% begrenzt. Es dürfen nur höchstens 50% des Immobilienportfolios ausgeliehen werden. Der Liquiditätsgrad des Sondervermögens muss mind. 5% betragen. Auch die Kombination aus langfristigen Immobilienanlagen auf der Ebene der Anlagefonds und kurzfristigen (täglichen) Handelsmöglichkeiten für Investoren ist nicht ganz problemlos.

Investoren können ihr Kapital innerhalb eines Tags aus dem Fond abheben. In solchen Fällen sind Offene Immobilienfonds gesetzlich dazu angehalten, zumindest 5% der Fondsanteile als Barreserve zu besitzen; in der Realität ist der Prozentsatz deutlich größer. Wenn sich die Investoren jedoch in Scharen von einem unbefristeten Immobilienspezialfonds lösen, kann es zu einem gravierenden Liquiditätsengpass kommen.

In solchen Notfällen ist der zu erreichende Verkaufspreis jedoch in hohem Maße von den derzeitigen Grundstückspreisen abhängig. Erstmals seit der Lancierung der Offenen Immobilienspezialfonds im Jahr 1959, als das Immobilieninvestment von der Deutschen Bundesbank zum Zwecke der Aufwertung des Immobilienvermögens vorübergehend eingestellt wurde, ist er im Jahr 2005 beigetreten. Bei der Wiederaufnahme des Verkaufs im MÃ??rz 2006 war der neue Kurs um 2,4 % geringer.

In den Folgejahren gehörte der inzwischen in Real Estate Europe umfirmierte Fund trotz einer einmaligen Entwertung zu den besten seiner Klasse. Der vom Gesetzgeber vorgeschriebene Liquiditätsgrad von 5% genügt bei Weitem nicht, um Liquiditätsengpässe und damit eine Handelssperre zu verhindern. Nur Gelder erwerben, die eine Liquidität von mind. 20% haben.

Open-Estate-Fonds haben neben einem günstigen Chance-Risiko-Verhältnis einen weiteren Vorteil: Sie müssen nur einen Teil der Ausschüttung besteuern. Damit erreichen Sie bei offen gestalteten Fonds eine bessere Rendite nach Steuern als bei anderen Anlagen mit der gleichen Vor-Steuer-Rendite. Die Steuervergünstigung ist umso größer, je größer der Ausländeranteil ist.

Die Ausschüttungsquote beträgt je nach ausländischem Fondsanteil zwischen 30 und 80%. "Tipp Anlageberater": Es ist nicht ratsam, den Anlagefonds allein nach der Summe der Steuerfreiheit auszusuchen. Sie sollten eine breite Streuung der Immobilenfonds bevorzugen, auch wenn der Freibetrag hier nicht ganz so hoch ist.

Lasst euch von der Angst vor der Finanz- und Wirtschaftskrise nicht beunruhigen. Die Offenen Fonds erleiden dank ihrer langjährigen Pachtverträge keine sinkenden Immobilienpreise. Vielmehr: Sollten sich kurzfristige vorteilhafte Investitionsmöglichkeiten in neue Immobilien bieten, gehören die Mittel auf lange Sicht auch zu den Krisengewinnern. Die Offenen Immobilienspezialfonds haben sich seit ihrer Lancierung im Jahr 1959 auch in Zeiten der Wirtschaftskrise als "felsenfest" erweisen.

Sämtliche Verwerfungen an den Börsen und auf dem Immobilienmarkt hatten nur geringe Auswirkungen auf deren Entwicklung. Mit einem offen gestalteten Fonds erhalten Sie ein stabiles Portfolio. Deshalb rate ich Ihnen, bis zu 10% Ihres Fondsvermögens in die beiden nachfolgend aufgeführten offen stehenden Fonds zu investieren. Nachfolgend präsentiere ich 2 vielversprechende Immobilien-Fonds. Europäischer Fonds für Ihr Basisportfolio zum Aufbau und Schutz von Vermögenswerten sowie ein offener Immobilien-Fonds, der global investiert.

Axa Immoselect beteiligt sich an Büround Verwaltungsgebäuden, gemischten Nutzflächen, innerstädtischen Verkaufsflächen und multifunktionalen Büround Dienstleistungsflächen mit bonitätsstarken Mieten. Axa Immoselect ist mit einer 3-jährigen Rendite von 15,72% nicht nur einer der konsequentesten, sondern auch einer der nachhaltigsten offen stehenden Investmentfonds mit Schwerpunkt Europa. Die letzte Gewinnausschüttung hatte einen steuerfreien Teil von 38,8%.

Er wird sich in den nächsten Jahren weiter in diesem Zusammenhang entwickeln, da sich die Gewichtung der Länder des IWF nur geringfügig ändern dürfte. Die Liquiditätsquote liegt derzeit bei 33%, so dass der Fond sehr gut auf mögliche Liquiditätsengpässe vorbereitet ist. Axa Immoselect vermeidet die krisengeschüttelten Märkte in Großbritannien und Spanien. Kauf des Anlagefonds mit einem Höchstbetrag von 58,60 (aktueller Preis 58,30 ) entweder über die Wertpapierbörse oder über einen Fonds-Discounter.

Die Anlage erfolgt in renditestarken Büros, Einzelhandel, Immobilien, Logistikflächen und Hotelanlagen. Kauf des Sondervermögens mit einem Höchstbetrag von 53,00 (aktueller Preis 52,45 ) entweder über die Wertpapierbörse oder bei einem Fonds-Discounter, um die Ausgabeaufschläge zu ersparen. Durch die Hinzufügung von Immobilienanlagen wird die Diversifizierung Ihres gesamten Portfolios erhöht.

Legen Sie bis zu 10% Ihres Anlagevermögens in Immobilienanlagen an. Die offenen Gelder sind derzeit die besten, weil sie die Sichere sind. Die Offenen Investmentfonds sind eine langfristige Investition. Zur Vermeidung von Liquiditätsproblemen sollte der Fond in der Lage sein, zumindest 20% seiner liquiden Mittel zu halten. Beachten Sie eine regional diversifizierte Immobilienanlage. Erwerbe keinen Fond, der nahezu ausschliesslich in einem einzigen Staat angelegt ist; das Risiko einer Abwertung ist hier relativ hoch.

Sie gehen mit kleinen Mitteln ein höheres Risiko ein. Sie können diese durch den Kauf der Mittel an der Wertpapierbörse oder bei einem Fonds-Discounter einsparen.

Mehr zum Thema