Fonds Entwicklung

Fond-Entwicklung

Titel: Globaler Projektfonds "Handel für Entwicklung" Kunde: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) Möchten Sie einen regelmäßigen Überblick über die monatliche, jährliche und Vorjahresperformance unserer Fonds? Beteiligungsportfolio und eine positive Entwicklung der. Wir bieten Fonds mit verschiedenen Themen, Schwerpunkten und Strategien an. Er investiert in Aktien asiatischer und pazifischer Unternehmen. ("Risiko"), dass die Entwicklung eines Fonds von der durchschnittlichen Rendite abweicht.

Weltall

Einzelne Fonds, die Ihre Investmentstrategie und Ihr Risiko-Profil berücksichtigen. Beteiligen Sie sich an der Entwicklung von Firmen, Gebieten oder Bereichen in einer breiten Streuung. Anlegen in festverzinslichen Obligationen aus dem In- und Ausland. Auf Wunsch auch im Auslande. Sichere Anlage Ihres Kapitals in einen Geldmarktfonds für einen bestimmten Zeitraum. Partizipieren Sie an der Entwicklung des schweizerischen Immobilienmarkts.

Nutzen Sie reale Werte und legen Sie weit gestreut in die bedeutendsten Warensegmente an. Bei diesen börsengehandelten Fonds (ETF) legen Sie in den Währungen Geld, Edelmetalle, Silber, Edelmetalle und Blei an. An der Entwicklung eines ausgewählten Benchmark-Index oder -Markts teilnehmen.

Der Fonds "Handel für Entwicklung

Die Beteiligung am grenzübergreifenden Austausch eröffnet den Entwicklungsländer eine Möglichkeit, die Armutsgefährdung zu verringern: So kann ein breit angelegtes Wirtschaftswachstum erreicht und die Armutsgefährdung dauerhaft verringert werden - sofern die Wirtschaftsförderung entwicklungspolitisch ausgerichtet ist. Die Frage, ob die Bedingungen in den Partner- und Wirtschaftskreisen dem grenzübergreifenden Warenverkehr zuträglich sind, ist von zwei wesentlichen Aspekten abhängig: der Gestaltung des immer komplexer werdenden Welthandelssystems und der nationalen und regionalen Politik und Struktur.

So gibt es beispielsweise in Entwicklungslaendern oft viele nichttarifliche Hemmnisse fuer den Handel, wie zum Beispiel komplexe und lange Zoelle. Viele Partnerländer - insbesondere die am schwächsten entwickelte Länder - verfügen jedoch nicht über die Mittel und Kapazitäten, um die internationalen Beitrittsverhandlungen zu steuern und örtliche Reformvorhaben einzuleiten. Im Rahmen der Nachhaltigkeitsagenda 2030 und des Abkommens der Welthandelsorganisation (WTO) über Handelserleichterung wird Deutschland aufgefordert, die Entwicklung der Länder bei ihrer Eingliederung in den internationalen Handel besser zu fördern.

Dazu muss die Wirtschaftsförderung stärker im Programm der DEZA verzahnt werden. Nach dem kürzlich geschlossenen WTO-Handelserleichterungsabkommen ist Deutschland dazu angehalten, die Entwicklung der Länder bei der Durchführung zu unterstütz..... Zur Erleichterung des Handels in Entwicklungs- und Schwellenländern, insbesondere in den am wenigsten fortgeschrittenen Staaten, leistet die DEZA einen Beitrag. Mit dem Fonds "Handel für Entwicklung" hat das BMZ einen Fonds zur Schaffung von Anreizen zur Wirtschaftsförderung in den Partnerstaaten aufgesetzt.

Geringstentwickelte Staaten werden bei der Wahl der Projektstaaten zunehmend mitberücksichtigt. Der Fonds hat zum Zweck, die Wirtschaftsförderung im Rahmen der Entwicklungs-zusammenarbeit in Deutschland auf mittlere Sicht zu etablieren. Der Fonds ermöglicht die flexible Verknüpfung von Handelserleichterungsmaßnahmen mit bestehenden Förderprogrammen. Über den Fonds getestete Konzepte sollen über die laufenden Projekte nach Abschluss der Maßnahme fortgeführt werden.

Durch den Fonds werden diverse Vorhaben realisiert. Als Beispiel dafür, was im Zuge einer Fondsmassnahme zu erreichen ist, sei das Vorhaben genannt, den Austausch zwischen der senegalesischen Landeshauptstadt Dakar und der madagassischen Landeshauptstadt Bamako zu erleichtern. Außerdem wird die Konkurrenzfähigkeit der beiden Staaten im Bereich des Handelsverkehrs verbessert.

Mehr zum Thema