Lebensversicherung als Altersvorsorge Sinnvoll

Die Lebensversicherung als Altersvorsorge Aussagekräftig

ist daher nur sehr selten sinnvoll. vor allem günstigere Anlagemöglichkeiten für die Altersvorsorge (z.B. ein Wertpapiersparplan). Ist der Abschluss einer Renten- oder Lebensversicherung heute noch sinnvoll?

Sinnvoll ergänzt durch andere Formen der Altersvorsorge.

Vor- und Nachteile der Lebensversicherung

Für viele ist die Lebensversicherung nach wie vor der Begriff der Altersvorsorge. Niedrigere Zinssätze machen die Lebensversicherung jedoch immer unrentabler. Viele Versicherungsnehmer überlegen sich jetzt, was sie mit ihrer Police machen sollen. Die Versicherungsfachfrau Annika Krempel vom Verbraucherführer "Finanztip" antwortet auf die wesentlichen Fragestellungen. Wenn Sie noch keine Lebensversicherung haben, sollten Sie sich im Moment davon fern halten.

Der Aufwand für Abschluß und Administration ist hoch, aber die erwarteten Zinssätze sind gering. Die Garantieverzinsung, also der vom Betreiber zugesagte Festzinssatz, beträgt aktuell maximal 0,9 Prozentpunkte. Wenn Sie für Ihr Leben Vorsorge treffen wollen, sollten Sie andere Arten der Altersvorsorge einführen. Wo Lebensversicherungen Sinn machen, gibt es eine Ausnahme: als Risikolebensversicherung.

Im Gegensatz zur kapitalbildenden oder anlagenorientierten Lebensversicherung spart diese nicht. Wie jede andere übliche Versicherungsform fungiert sie als reine Risikoabsicherung. Nur wenn der Versicherungsnehmer verstirbt, gibt es genug Bares. Im Gegenzug sind die Prämien günstiger als bei einer herkömmlichen Lebensversicherung. Dies ist besonders dann sinnvoll, wenn die Versicherten Allein- oder Hauptverdienerin sind.

Angesichts des tiefen Zinsniveaus stellen sich viele Lebensversicherte die Frage, was sie damit machen sollen. Denn die Prämien sind meistens hoch und es wird oft gesagt, dass sich eine Lebensversicherung nicht mehr lohne. Wenn Sie die Lebensversicherung beenden wollen, ist eine Beendigung in der Regel die schlimmste Möglichkeit.

Das ist Geldverschwendung, denn die Versicherungen zahlen Ihnen nur den Rückkaufwert der Policen. Es ist besser, die Versicherungen von den Beiträgen zu befreien oder sie zu veräußern. Wenn Sie das Bargeld brauchen, sollten Sie es an einen besonderen Käufer einer Lebensversicherung ausgeben. Dies ist in der Regel etwas höher als der Rückkaufwert der Policen.

Zur Überbrückung eines kurzfristigen Finanzierungsengpasses kann die Krankenkasse auch von Beiträgen befreit werden. Sogar diejenigen, die im Begriff sind, ihre Versicherungen auszuzahlen, sollten diese Option wählen. Weil Sie sich dann weiter das Recht auf den endgültigen Überschuss absichern, was den Versicherungswert nochmals klar steigert. Im Jahr 2005 hat der Gesetzgeber die Versteuerung von Lebensversicherungspolicen geändert.

Jeder, der bereits eine Versicherung abschließt, kann die Beitragszahlungen von der Mehrwertsteuer abziehen. Der Auszahlungsbetrag ist bei gleichzeitiger Zahlung der Steuerfreiheit. Wenn Sie die Zahlung als (Lebens-)Rente beziehen, müssen Sie den Einkommensanteil mit Ihrem individuellen Satz besteuern. Die genaue Höhe des steuerpflichtigen Gewinnanteils richtet sich nach dem Zeitpunkt der Rentenauszahlung.

Ab dem Jahr 2005 sind die Beitragszahlungen nicht mehr steuerbefreit. Im Falle einer einmaligen Zahlung müssen Sie nur die halbe Höhe Ihres Einkommens versteuern, die sich aus der Summe der geleisteten Zahlungen und der geleisteten Beitragszahlungen ergibt. Wenn Sie eine Pension beziehen, ist dieselbe Abgabe zu zahlen wie bei einer vor 2005 abgeschlossenen Vorsorge.

Mehr zum Thema