Fonds im überblick

Die Fonds im Überblick

Fund & Fund Preise auf einen Blick: Wir möchten Ihnen mit diesen Informationen einen ersten Überblick über das Unterprogramm geben. Ein Überblick über Aktien, Anleihen, Fonds und Derivate.

Investmentfonds und Fondspreise

Fremdwährungen sind Fremdwährungsforderungen. Es kann sich dabei um Gutschriften, Checks, Anleihen oder Wechseln in Fremdwährung handeln. Aber im Detail werden fremde Geldscheine nicht als Fremdwährung, sondern als Bargeld bezeichnet. Man kann nicht nur den US-Dollar oder den EUR einkaufen. Sie tauschen immer Euros gegen US-Dollar oder z.B. US-Dollar gegen JPY.

Das Umtauschverhältnis ergibt sich aus dem jeweiligen Umrechnungskurs. In diesem Fall wird nur das Recht auf die entsprechende Landeswährung zum vorgegebenen Wechselkurs erlangt, nicht aber die Gegenwährung selbst. Der Erwerber erhält das Recht, einen gewissen Anteil in einer Devise an einem Tag oder innerhalb eines Zeitraums zu einem festen Kurs zu erwerben oder zu veräußern.

Der Käufer ist in einem Devisenterminkontrakt dazu bereit, Devisen zu einem vorher festgesetzten Kurs an einem gewissen Datum zu erwerben oder zu veräußern. Bei gleichzeitigem Ein- und Auskauf verschiedener Devisen wird der nominelle Kurs als Kursverhältnis zwischen zwei Devisen gebildet. Die sich daraus ergebende Umrechnung zwischen zwei Devisen wird als Kreuzkurs bezeichnet.

Zum Beispiel ein Umrechnungskurs von 1,4482 für EUR zu USD bedeutet für den Anleger, dass 1,4482 USD gezahlt werden müssen, um für einen beabsichtigten Erwerb von EUR einen EUR zu bekommen. Fremdwährungshandel wird hauptsächlich telefonisch mit Fremdwährungshändlern, so genannten Maklern, oder mittels elektronischen Systemen betrieben. Die Devisen der grössten Wirtschaftsgebiete werden am meisten umgerechnet.

Der US-Dollar, der japanische Yen und der europäische Dollar sind daher sehr beliebt. Darüber hinaus sind Devisen aus finanzstarken Staaten wie dem britischen Britischen Pfund Sterling und dem schweizerischen Franc nachgefragt.

Investmentfonds & Fondspreise

Investmentfonds: Ein Fonds oder Investmentfonds ist eine Ansammlung von unterschiedlichen Vermögenswerten nach dem Prinzip der Risikostreuung (z.B. Wertschriften, Liegenschaften, Rohstoffe). Eine Investmentgesellschaft, auch KAG oder KAG oder KAG oder KAG bekannt, fasst die Fonds vieler Investoren zusammen. Er wird von einem Fondsverwalter verwaltet, der entscheidet, in welche Anlagen ein Fonds einlegt.

Die Anlagekonditionen und -grundsätze des Fonds sowie die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Anlage des Fonds stellen den Bezugsrahmen für diese Anlageentscheidung dar. Der Fondsverwalter ist dazu angehalten, nicht mehr als 5% des Fondsvermögens in die Wertpapiere einer einzelnen Gesellschaft zu legen. In unserer Fondssuche können Sie eine große Anzahl von Anlagefonds vorfinden. Die Fonds sind prinzipiell differenzierbar:

Kapitalbeschaffungsart; ihr Vertriebsverhalten (Reinvestition oder Ausschüttung von Erträgen); ihr Anlageschwerpunkt (z.B. asiatische Werte oder Rohstoffe) und ihre Fondsform (offen/geschlossen). Geöffnete Fonds: Der Erwerb oder Verkauf von Anteilen an der KAG ist zu jedem beliebigen Termin möglich. Abgeschlossene Fonds: Beschränkung der jederzeitigen Erwerbs- und Veräußerungsmöglichkeit von Anteilen an der KAG.

Damit Sie die einzelnen Fonds untereinander unmittelbar vergleichbar machen können, steht Ihnen unser Fondsabgleich zur Auswahl. Der von den KAG' angegebene Fondspreis bezieht sich immer auf den vorhergehenden Tag. Zu den Vorteilen für den Investor eines Fonds gehören: die Bewirtschaftung des Fonds durch Fondsmanager; Risikodiversifikation; Beteiligung mit geringer Kapitalanlage. Zu den Nachteilen eines Fonds gehören eine geschwächte Gewinnperformance und das Fehlen von Stimmrechten.

Mehr zum Thema