Die besten Fonds zum Sparen

Das beste Kapital zum Sparen

In vielen Familien ist der Spielraum zum Sparen begrenzt. Werkzeug der Woche Der richtige Aktienfonds für Kinder und Enkelkinder. Weiter zu Wie finde ich den für mich am besten geeigneten Fonds? Sparen Sie jeden Monat Geld von Ihrem Arbeitgeber. Der beste Ertrag für Ihren VI-Fondssparplan.

Investmentgesellschaft

Billigere Fonds sind auf Dauer günstiger als teure. Im Falle von Eigenkapitalfonds können zusätzliche Jahreskosten von 1,5 Prozentpunkten das Kapitalwachstum bei einer einmaligen Anlage bereits nachhaltig um die Hälfte reduzieren. Zahlreiche Untersuchungen zeigen deutlich den Zusammenhang: Billigere Fonds sind auf Dauer attraktiv. Weder die Finanzberater noch die Fondsbranche können viel einnehmen. Die Fonds benötigen kein teures Fonds-Management, da sie einen Börsenindex wie den Dax simulieren.

Wenn Sie die besten Fonds der vergangenen Jahre suchen, werden Sie sie immer finden. Aber erwarte nicht, dass diese Suche dir hilft, deine Entscheidung für die nächste Zeit zu fällen. Das beste Fondsvermögen der vergangenen Jahre wird nur zu einem bestimmten Zeitpunkt im Durchschnitt sein, denn natürlich können auch die Fondsmanager die weitere Entwicklung nicht vorhersagen.

Wer an die Spitze des Fondsrankings aufsteigt, geht zudem in der Regel ein überdurchschnittlich hohes Investitionsrisiko ein. Aufgrund der unsicheren Zukunftsaussichten sollten Sie nicht den geringsten Kurs eingeben und zum höchsten Kurs anbieten. Nur wenn Sie Ihre Investitionsstrategie diszipliniert durchführen, auch wenn die Kapitalmärkte ruhelos werden, können Sie die langfristige Rendite von Eigenkapitalfonds, von denen viele rund 7 % pro Jahr erwirtschaften.

Erwerben Sie keine Eigenkapitalfonds, weil sie sich derzeit recht gut behaupten. Und verkaufe keine Eigenkapitalfonds, weil sie schlecht sind. Wer sich davon nicht überzeugen läßt, hat die Möglichkeit, die langfristigen Erträge ohne große Verluste zu erzielen.

Konsequenz des tiefen Zinsniveaus: Fonds-Sparen wird in Deutschland immer populärer.

Insbesondere das regelmässige Fonds-Sparen erfährt in der derzeitigen Tiefzinsphase einen deutlichen Zuwachs. Auch wenn die Mehrheit der Bundesbürger weiterhin in niedrig verzinslichen Spargeldern sparen, in Festgeldern oder Lebensversicherungspolicen, wird eine Art des Sparens immer beliebter: das regelmässige Sparen mit Anlagefonds. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest die Ergebnisse der Fachleute von "Fonds Professionell" von mehr als 20 Kreditinstituten, Online-Brokern, Investmenthäusern und Fonds-Plattformen im Monat Juli.

Danach verzeichneten die Befragungsinstitute durchschnittliche Wachstumsraten von 13% für die Fondssparmodelle. So meldeten die direkten Banken Comdirect, Consorsbank und DAB-Bank je ein Wachstum von 16 %, in der Commerzbank stieg die Anzahl der Fondssparmodelle gegenüber dem Jahr zuvor gar um 21 %. Die absoluten Zahlen der von ihnen verwalteten Sparmodelle gaben zwölf Institutionen den Redakteuren des "Fonds Professionell" bekannt: Schließlich gibt es 3,8 Mio. Fonds.

Jeden Tag kommen fast 470 Mio. EUR hinzu. Daneben gibt es rund vier Mio. Fonds-Sparpläne mit Riester-Förderung und für kapitalbildende Vorsorge. Vier Gruppierungen können sich über den Fonds-Sparplan-Boom freuen: Die Anleger selbst, "weil sie die Renditechancen behalten", die Fondsindustrie, "weil sie regelmässig Gelder erhalten und gut planen können", die Vermögensberater, "weil sie neue Kundschaft erreichen", und nicht zuletzt die ganze Bevölkerung, weil das Armutsrisiko bei den älteren Menschen abnimmt.

Doch: "Wenn jetzt in grossem Umfang statt im Sparkonto Gelder in Fondsanlagen fließen, ist das natürlich auch mit einem Risiko verbunden", sagt er. Geldinstitute und Vermögensberater brauchen gute Informationen, meint "Fonds Professionell". Dennoch sind sich die Anleger bewusst, dass es keinen risikofreien Ertrag mehr gibt und sind vermehrt dazu geneigt, bestimmte Risken auf sich zu nehmen.

Auf die spürbar anziehende Nachfrage nach Sparprogrammen antworten viele Kreditinstitute und stellen bereits gute Mittel für kleine Monatsraten zur Verfügung. In einigen Fällen hat sich ihre Anzahl sogar noch einmal erhöht, berechnet "Fonds Professionell". Aber nicht nur die Anzahl der Sparmodelle steigt - laut der Umfrage der Fondsexperten steigen auch die Anlagebeträge an.

"Die Studie "Fonds Professionell" berechnete monatlich durchschnittlich 90 EUR bei direkten Banken, über 120 EUR bei der Comdirect Bank, bis zu 200 EUR bei Consorsbank und ING Diba sowie Flachex und Maxblue. Lesen Sie hier mehr über die Bewertung des "Fonds Professionell". In einer weiteren Zahl wurden die populärsten Investmentfonds mit kleinen und mittleren Unternehmen in Europa identifiziert.

Bei den monatlichen Umsatzstatistiken der Baader Bank sind Fonds mit hohen Dividendenwerten als gute Alternativen zu den derzeit angebotenen Zinsangeboten mit ihren Minirenditen im Fokus der Anleger. Die deutlichen Kurssteigerungen an den Aktienmärkten erhöhen nach Ansicht der Händler auch die Attraktivität für aktive Fonds. Alleine in den vergangenen vier Monaten stieg der Index auf über 10.300 Zähler, ein Anstieg von rund 12 Prozentpunkten.

Der Fondsexperte von "DasInvestment. com " wählte Acatis Aktiengesellschaft Deutschland ELM (WKN 163701) und DB Platinum IV Platow (WKN DWS030) zu den besten Fonds für Deutschland. Ähnlich sieht es bei den internationalen Fonds aus. Auch für den Euro-gelisteten Earth Gold Fund (WKN A0Q2SD) meldet der Trader einen deutlichen Kauftrend.

Bereits vor dem Brexit-Votum hat die ganze Branche in Deutschland viel gesammelt, so der BVI: fünf Mrd. EUR allein im Monat Mai. Einem Mittelzufluss von 8,3 Mrd. EUR stehen Abflüsse von 3,3 Mrd. EUR gegenüber. Von Anfang des Jahres bis Ende Mai betrug das neue Anlegergeld damit stolze 39,8 Mrd. EUR.

Mehr zum Thema