Bausparer ja oder nein 2016

Gebäudesparer ja oder nein 2016

Finanztest vergleicht Bausparen und Banksparen in Ausgabe 7/2016. Erstens, deutlicher, da nur noch die gesetzliche Einlagensicherung gilt. Vor allem aber wollen Sie für Ihr Kind finanzielle Vorsorge treffen. Die staatliche Prämie für 2018 beträgt 1,5 Prozent.

Bausparen und Bausparen ist schlecht für einen Bausparkredit!

Mehr als 30 Mio. Bundesbürger haben einen Vertrag zum Bausparen unterzeichnet. Aber nur weil 30 Mio. Menschen einen Vertrag über Bausparen unterschrieben haben, heißt das nicht zwangsläufig, dass diese Investition gut wäre. Schon vor Jahren habe ich darauf verwiesen, dass ein Baukreditvertrag in der Regel schlimmer ist als ein normaler Bankkredit. Ist die Situation für Bausparer besser geworden?

Nein, ganz im Gegensatz! In der Zwischenzeit sind die Bausparverträge in Bezug auf Renditen und Sicherheiten so schlecht wie nie zuvor. Weshalb ist ein Vertrag schlecht? Beispielsweise wird zu Beginn des Jahres 2017 der 250.000 EUR umfassende Sicherungsfonds liquidiert, d.h. das Eigenkapital ist dank der gesetzlichen Einlagengarantie nur bis zu 100.000 EUR abgesichert.

Schlussfolgerung: Warum ist ein Baukreditvertrag schlecht? Eine Bausparvereinbarung ist starr, uninteressant, alles andere als gesichert und sicherlich keine gute Investitionsentscheidung. Insbesondere Jugendliche, denen vor allem ein Baufinanzierungsvertrag geboten wird, können mit einem Goldsparvertrag auf Dauer viel besser vorankommen.

Junge Sparer können kein eigenes Häuschen errichten.

Der Bauherr muesse wissen, dass der Minderjaehrige nicht mit dem Bau eines Hauses anfaenge. Desert Red versteht sich im Recht, da aufgrund des OGH-Urteils eine Senkung der Zinsen nicht möglich ist. Wüstenrot hat daraufhin begonnen, diesen alten Kunden zu beenden. Zu den Entlassenen gehörte auch ein kleiner Wienerin, auf die sein Rechtsanwalt jetzt klagen wird.

Der Teenager hatte bereits als Kind einen Bausparer für ihn ausgeschaltet. In der Klageschrift der APA heißt es: "Die Bauparkassen und vor allem die Beklagte haben schon immer für ihre minderjährigen, zum Teil neugeborenen Minderjährigen einen Bausparvertrag an die Erziehungsberechtigten erteilt.

Die Klägerin hat den Mietvertrag mit zwei Jahren abgeschlossen und hätte das Baudarlehen erst mit acht Jahren beantrag. Sein Rechtsanwalt Wolfgang Gartner sagte, dies habe sich auf verschiedene Weise fortgesetzt. Auf dem Wüstenrot Bausparkonto stehen schließlich rund 2000 EUR mit einem Zinssatz von 1,75 vH. Der Bausparer wurde zwar nicht überfordert - bis zu 6000 EUR gibt es staatlich gefördert - aber der junge Kunde wurde entlassen.

Wüstenrot nannte zwei "wichtige Gründe": Einerseits hatte der Bausparer kein Baudarlehen für den Erwerb oder die Renovierung einer Immobilie gekündigt, d.h. den Zweck des Vertrages nicht erfüllte. Das geht nicht, sagt Rechtsanwalt Gärtner und macht eine Anklage für den jungen Mann. Derjenige, der einen Vertrag über das Bausparen abschliesst, erwirbt das Recht, einen Bausparkredit zu kündigen.

"Gartner sagte: "Wir wollen, dass der Auftrag in Kraft bleiben soll und die zu diesem Zeitpunkt vereinbarte Zinszahlung erfolgt. "Das Ziel der Wüstenrot war nicht die Auflösung der Kontrakte, sondern die Sicherung eines Marktzinsniveaus, das der Oberste Gerichtshof durch sein Votum GZ:5 Ob 160/15 p vom 3. Mai 2016 verunmöglicht hat.

Die ungleiche Behandlung von einzelnen Abnehmern und Abnehmergruppen ist gesetzlich nicht vertretbar", heißt es bei Wüstenrot. Nur " übersparte Kontrakte mit Teileinlagen von bis zu zwei Mio. EUR, die mit 2,8 Prozentpunkten zu verzinsen sind", sagte der damalige Wüstenrot-Chef.

Mehr zum Thema