Englische Aktien Kaufen

Kaufen Sie englische Aktien

Andererseits eine boomende Börse. Damit wurden britische Aktien für Anleger aus dem Euroraum doppelt so günstig. Einfaches Geheimnis für den Kauf der besten Aktien. Ein Börsenlexikon mit den wichtigsten Begriffen rund um die Börse, Aktien und Finanzprodukte finden Sie hier. Kaufen Sie jetzt oder verkaufen Sie jetzt.

Anteile an ausländischen Börsen:

Kaufen im Ausland ist nur für große Beträge lohnenswert

Jeder, der einen Auftrag über Aktien im Gegenwert von 1.000 EUR erteilt, muss der Comdirect zunächst eine Grundvergütung von 12,90 EUR (Maklerprovision) in jedem handelsfähigen Staat zahlen, bei einem Auftragswert von 10.000 EUR wären es 32,90 EUR. Für einen Einkauf in Portugal beispielsweise fallen 22 EUR auf die Basisgebühr an. Bei einem Auftragswert von 1.000 EUR würde dies zusammen fast 3,5 % ausmachen.

Mit Aktien aus Malaysia, für die 92,94 EUR hinzukommen, wird es sehr aufwendig. Daraus ergeben sich 10,5 prozentige Investitionskosten von 1000 EUR. So bezahlt derjenige, der in London Aktien aus Großbritannien vertreibt, beeindruckende 0,5-prozentige " Stempelsteuern " auf den Wert des Geldes, das er für sie erlangt. Es gibt kaum eine Online-Bank oder einen Broker, der ausländische Honorare übersichtlich auflistet, die Investoren müssen in der Preisliste blättern, um sich über die entsprechenden Honorare an der Devise zu informieren.

"Die Tatsache, dass sich der Konsument an externe Börsen wenden sollte, obwohl sich die Banken der anfallenden Gebühren bewusst sein müssen, ist nicht kundenfreundlich. Investoren müssen auch damit rechnen, dass sie in die Falle der Teilausführung geraten. Jeder, der rund 500 Aktien zu einem Kurs von je 20 EUR kaufen und einen Kaufauftrag mit einem Höchstbetrag von 20 EUR erteilen möchte, muss darauf vertrauen, dass diese 500 Aktien auch zum Kurs verfügbar sind.

Die Investoren müssen in einem solchen Falle die gesamte Auslandsgebühr drei- bis vierfach bezahlen. Provider wie Cortal Consors verweisen in ihrer Preisliste lediglich darauf, dass bei Teillieferungen mehrmals Kommissionen und Honorare angefallen sind. Bei anderen werden für teilweise Ausführungen nur einmal gewisse Beträge berechnet, zumindest wenn alle Transaktionen an einem Handelstag durchgeführt wurden.

Wenn ein Anteil nicht sehr flüssig ist, kann es zu unsinnigen Verrechnungen kommen. Der DAB Bankkunde aus dem Rhein-Main-Gebiet, der Aktien in Paris veräußern wollte, hat gerade ein Teil seines Limits verloren: Preis und minimale Provision waren letztendlich über dem Marktwert der wenig beachteten Nebenwerte. Das Kreditinstitut, das ihm den Anteil abschrieb, übertrug ihm gnädigerweise einen weiteren Cents.

Ein Consors-Kunde musste in einem anderen Falle nach vier Teilabwicklungen an der Athener Wertpapierbörse mehrere hundert Euros bezahlen. Der Makler hat nach einigem Hin und Her mindestens einen Teil der Auslagen erstattet. Investoren müssen auch für Echtzeit-Kurse bei nahezu allen Kreditinstituten bezahlen. In diesem Falle müssen sich die Investoren mit um 15 minütigen Kursverzögerungen zufrieden geben.

Mehr zum Thema