Anleihen Fonds

Rentenfonds

Equities, Bonds, Fonds und ETFs statt strukturierter Produkte "Finanzprodukte generieren keine zusätzlichen Erträge". mit geringeren Kosten für Anglo American: Aktien, Anleihen und Fonds für Privatanleger. Er ist ein aktiv gemanagter Fonds, der in Anleihen von Unternehmen der Realwirtschaft investiert. Natürlich sind nicht alle Anleihen gleich. Ein passiver Rentenfonds klingt wie ein sicherer Tipp.

Absoluter Ertrag - Rentenfonds erneut bewertet - Investoren

Obligationen sind nach wie vor ein wichtiger Bestandteil beim Ausbau eines breit gefächerten Fonds. In dem Maße, in dem sich die Investoren auf ihre Investitionen verlassen, um ihre Verpflichtungen zu erfüllen, spielt Anleihen oft eine immer größere Bedeutung für die Kapitalsicherung und die Erwirtschaftung berechenbarer laufender Erträge. Auch wenn Anleihen nach wie vor eine bedeutende Bedeutung haben, können Investoren, die sich nur auf klassische Rentenfonds verlassen, höheren Gefahren als im heutigen wirtschaftlichen Kontext gegenüberstehen.

Die steigenden Zinssätze sind schlecht für Anleihen, und das macht das Geschäft mit konventionellen Rentenfonds besonders schwierig. Dies führte zu einem Anstieg der Schwankungen an den Rentenmärkten. Als grösste Gefährdung für Rentenanleger wird eine sonst positive Tendenz angenommen: die weltwirtschaftliche Erholung. Vor allem die wirtschaftliche Erholung in den USA sollte zu einer tief greifenden Änderung des seit 2008 die Rentenmärkte stützenden monetären Expansionsumfelds beitragen.

In diesem Zeitraum gingen die Zinsen für US-Treasuries auf historische Tiefstände zurück, und da einige große Notenbanken vergleichbare Programme zum Kauf von Wertpapieren auflegten, gingen die Zinsen auch an vielen anderen Rentenmärkten zurück. Im Jahr 2014 wurde das QE-Rhythmus verringert, und seit Anfang diesen Monats hat die Notenbank keine Anleihen mehr gekauft.

Angesichts der tiefen Zinssätze und der steigenden Liquiditätssituation, die die Rentenmärkte bis zum Frühjahr 2015 so stark gestützt haben, ist es offensichtlich, dass bald das genaue Gegenteil eintritt. Die steigenden Zinssätze sind schlecht für Anleihen, und das macht das Geschäft mit konventionellen Rentenfonds besonders schwierig. Traditionelle Rentenfonds sind oft an eine Referenz gekoppelt.

Die Verwalter eines konventionellen Fonds können den Beteiligungsgrad des Fonds an die Marktentwicklung angleichen. Dieser Rentenfonds kann seine Referenz überflügeln, entwickelt sich aber immer in die selbe Richtung. 2. Bei einem Marktrückgang leiden die Investoren dieses Fonds - mehr oder weniger - unter Verlusten. Er kann einen breiten Breitenindex zur Überwachung von Portfolio-Schwankungen oder Wertentwicklungen nutzen, aber auch keinen eigenen Wert.

In jedem Falle geht es darum, eine Absolutrendite zu erreichen, indem in die besten Fondsmanagerideen investiert wird - egal welcher Art. Zudem kann ein flexibel einsetzbarer Rentenfonds die Laufzeit mehr verändern als ein herkömmlicher Rentenfonds. Die Dauer ist die Verwundbarkeit der Fondsmanagerpositionen gegenüber Zinsänderungen.

Das Durationsniveau - ausgedrückt in Jahren - gibt Aufschluss darüber, inwieweit der Fondswert durch einen Zinsanstieg oder -abfall beeinflußt wird. Die Kapitalanlageverluste sind umso größer, je länger die Laufzeit eines Portefeuilles bei steigenden Zinssätzen ist. Ein Absolute Return Rentenfonds ist nicht an eine Referenz gekoppelt und kann daher nicht nur eine niedrigere Laufzeit als ein Indizes, sondern in gewissen Gebieten auch eine "Short-Duration-Position" einnehmen.

Hier sind die Investoren nicht nur vor einer Zinsanhebung geschützt, sondern können auch davon partizipieren. Die Verwalter eines Absolute Return Rentenfonds können Zinsrisiken veräußern, um von einem Kursrückgang bei steigenden Zinssätzen zu partizipieren. Die Rentenmärkte haben 2014 und zu Beginn des Jahres 2015 selbst die optimistischen Prognosen übertroffen. Aufgrund der sehr niedrigen Zinssätze und der Tatsache, dass einige große Notenbanken immer noch große Liquiditätsmengen in die Börsen pumpen, stiegen die Werte der Anleihen stetig an.

Auch die Credit Spreads von Unternehmensobligationen - die Überrendite von Unternehmensobligationen gegenüber Staatsobligationen - verringerten sich, da Investoren nach Rendite suchten. Obligationenemittenten bringen nach wie vor zahlreiche neue Anleihen auf den Kapitalmarkt, da sie sich vor der Zinserhöhung ein niedriges Zinsniveau sicherstellen wollen. Auch aus diesem Grunde haben die Investoren nun damit angefangen, ihre Laufzeit zu verkürzen.

Es scheint mehr und mehr so, als ob dieser Abwärtstrend von fallenden Zinsen und rückläufigen Kreditrisikoaufschlägen ausläuft. Seit der Finanzmarktkrise ist der Rentenmarkt stark angestiegen, während seine Zahlungsfähigkeit durch regulatorische Änderungen reduziert wurde. Immer mehr Menschen, die alle älter werden, müssen im Rentenalter gefördert werden, ohne zum wirtschaftlichen Wachstum beizutragen.

Damit werden die Zinssätze zwar ansteigen, aber wahrscheinlich nicht so stark wie in den vorangegangenen Zinserhöhungen. Bei steigenden Rentenmärkten kann ein Absolute Return Rentenfonds gute Erträge erwirtschaften.

Mehr zum Thema