Wer kann Riestern

Was kann Riestern

Wer darf und wer nicht, erfahren Sie hier. Darüber hinaus können Beamte, Soldaten, Bauern und Richter tröpfeln. Diejenigen, die in Deutschland eine gesetzliche Rentenversicherung haben, können von einem Riester-Zuschuss profitieren. Für wen besteht kein Anspruch auf die Riester-Rente? Alle Personen, die im Rahmen eines Riester-Vertrages direkt und indirekt förderfähig sind, erhalten sie.

Und wer kann reißen? Weitere Informationen über staatliche Unterstützung!

Nicht jeder kann Riestern. Zu dieser staatlichen Unterstützung sind alle Menschen berechtigt, die Beiträge in die gesetzlichen Rentenversicherungen einbringen. Sie sehen, wer zur Gruppe der Förderungsberechtigten gehört. Unter den Unterstützten befinden sich Menschen, die riestern dürfen: Ehegatten von Berechtigten, die nicht pflichtversichert sind, können bei Abschluss eines eigenen Pensionsplans ebenfalls verlieren und dadurch Staatszulagen und Steuervergünstigungen ausbezahlen.

Der nicht tröpfeln kann? Informieren Sie sich über die steuerlichen Aspekte und die Besonderheiten von Riestern.

Für wen ist eine Riester-Rente möglich?

Für wen ist eine Riester-Rente möglich? Kann eine Riester-Rente abgeschlossen werden und erhält zusätzliche Unterstützung? Anmerkung: Eine Riester-Rente ohne öffentliche Unterstützung mag auf den ersten Blick uninteressant erscheinen, hat aber viele Vorteile: Die so genannte 12/62-Regelung findet Anwendung, wonach nur die halbe Gewinnsumme auf Ausschüttungen zu versteuern ist.

Anspruchsberechtigte auf Riester-Rente mit Riester-Unterstützung: rentenversicherte Mitarbeiter, Anspruchsberechtigte auf Riester-Rente ohne Riester-Unterstützung: nicht rentenversicherte Selbständige, versicherungspflichtige Personen in Institutionen der betrieblichen Altersvorsorge (Rentenversicherung), z.B. Rechtsanwälte, Steuerexperten, Mediziner.

Riester-Rente: Für wen ist es eine Vorsichtsmaßnahme?

Bei der Riesterrente handelt es sich um eine vom Bund getragene, private Altersversorgung. Aber zuerst sollten Sie herausfinden, ob Sie überhaupt zu groß sein dürfen. Die Riester-Regelung gilt nicht für alle Berufszweige. Wer von der Vorsorge profitiert und wer nicht, erfährt hier. Grundsätzlich steht die Riesterrente allen Mitarbeitern offen, die Beiträge in die gesetzlichen Rentenversicherungen einzahlen.

Zu den so genannten Direktbegünstigten zählen außerdem die Beamten, Beamten, Militärs, Richtersoldaten sowie Wehr- und Zivildienstleistende. Betroffen sind auch die nach dem KSG versicherten Kunstschaffenden und Medienschaffenden. Die Ehegatten der direkten Begünstigten zählen zu den so genannten indirekten Begünstigten. Ehegatten müssen daher nicht zur Selbstversorgung berechtigt sein. Der nicht tröpfeln kann?

Selbständige ohne Rentenversicherungspflicht haben keinen Anrecht auf die Riester-Rente. Zudem dürfen die pflichtversicherten Personen wie z. B. Mediziner und Pharmazeuten, die Mitglieder professioneller Pflegeeinrichtungen sind, nicht versickern. Zu den nicht versicherten Studierenden zählen auch Studierende, die nicht rentenversichert sind, und Mini-Jobber ohne Sozialversicherungsbeiträge. Falls Sie nicht wissen, welcher Personengruppe Sie angehören, sollten Sie sich an einen Fachmann wenden.

Hinweis: Finden Sie heraus, ob die Riester-Rente für Sie überhaupt Sinn macht oder ob Ihnen besseres möglich ist.

Mehr zum Thema