Riester Rente Vergleich 2015

Vergleich der Riester-Rente 2015

Zinssätze; 30.09. 2015 Riester-Fondssparpläne: Die besten Renditechancen für Sparer bis 40. Warum ist ein Vergleich der Riester-Angebote wichtig?

Die Riester-Rente ist die beliebteste private Altersvorsorge. Vor Steuern aus gesetzlicher Rente und Riester-Rente, 50,3 % im Jahr 2014 oder 49,6 % im Jahr 2015. Im ersten Quartal 2015 wurden 16,3 Mio. Riester-Verträge abgeschlossen. "Ein Riester-Vertrag ist wegen der Förderung die erste Wahl", sagt Finanztest (9/2014).

Pensionsvergleich 2018

Im Rahmen der Pensionsreform wurde 2000/2001 die Riester-Rente zur Kompensation der Absenkung des gesetzlich vorgeschriebenen Pensionsniveaus von 70 auf 67 Prozent eingefÃ?hrt. Seinen Namen verdankt er dem ehemaligen Bundesarbeitsminister Walter Riester, der massgeblich an der Entstehung dieser staatlichen Rente mitwirkte. Für die Riester-Förderung müssen die Anleger eine Reihe von Bedingungen und den Abschluss eines speziellen Riester-Produkts einhalten.

Die Riester-Rente kann in drei verschiedenen Produktgruppen bezogen werden: Bausparverträgen, Bankprodukten (Fonds oder Sparplan) und Versicherungsverträgen (klassische oder anlagegebundene Vorsorge, Betriebsrentenversicherungen). Deshalb sollten die Konsumenten auf jeden Fall einen Riester-Rentenvergleich haben. Was unternimmt der Bund für die Riester-Rente? Bei der Riester-Rente besteht die Unterstützung zum einen aus direkten Zuschüssen zu den Vertragszahlungen und zum anderen aus einem Steuervorteil für die geleisteten Beitragszahlungen einschließlich der Subventionen.

Der Grundbonus, den jeder Erwachsener bekommt, beläuft sich auf 154,-? im Jahr. Auf jedes vor 2008 geborene Neugeborene entfallen 185,- EUR und auf jedes nach 2008 geborene Neugeborene 300,- EUR pro Jahr. Für die vollständige Unterstützung muss der Vertragsnehmer 4 Prozent seines Bruttojahresverdienstes in den Riester-Vertrag einbringen, höchstens jedoch 2.100,- EUR.

In den Riester-Vertrag muss jeder direkt oder indirekt förderfähige Sparende für die Gewährung der staatlichen Beihilfe mind. 60 EUR/Jahr einbringen. Das Bruttojahreseinkommen wird inklusive der Freibeträge in Höhe von 4% errechnet. In den Riester-Vertrag muss daher die Kollegin 961 EUR pro Jahr einbezahlt werden.

Neben der Direktsubvention kann es möglich sein, die gezahlten Beträge, einschließlich des Zuschusses, in der Einkommensteuererklärung zu berücksichtigen. Werden die Prämien im Zuge des Sonderausgabenabzuges angerechnet und ergeben sich dadurch größere Einsparungen als bei der Vergabe von Zuschüssen allein, wird die vom Riester-Sparer zu entrichtende Einkommensteuer um den gewährten Zuschuß angehoben und der Sonderkostenabzug in vollem Umfang mitberücksichtigt.

Sind die Einsparungen niedriger, wird der spezielle Ausgabenabzug für Riester-Prämien nicht berücksichtigt. An wen richtet sich die Finanzierung? Bei der Riester-Rente gibt es nur für einzelne Gruppen eine öffentliche Förderung: Darüber hinaus können Ehegatten von direkt anspruchsberechtigten Personen auch dann Zuschüsse bekommen, wenn sie tatsächlich nicht anspruchsberechtigt wären. Der indirekt Anspruchsberechtigte muss nur den Grundbeitrag von 60,- pro Jahr in den Riester-Vertrag einbringen.

Die folgenden Personenkreise sind von der Riester-Förderung ausgeschlossen: Bis zum 31.12. 2011 abgeschlossene Mietverträge können erst ab dem vollendeten sechzigsten Lebensjahr in eine Rente umgerechnet werden. Es gibt nur Ausnahmeregelungen, wenn das gesetzliche Rentenalter für bestimmte Berufe unter diesen Grenzwerten ist.

Bei der Riester-Rente muss die Rente im hohen Lebensalter vollständig besteuert werden; die Gesamtrente wird zum Renteneinkommen addiert. Für freiwillige gesetzliche Krankenversicherte müssen die Beiträge zur Krankenversicherung ebenfalls aus der Rente gezahlt werden. Bei der Riester-Rente wird eine lebenslange Rente gezahlt, eine frühzeitige Zahlung des gesparten Vermögens ist nicht in voller Höhe möglich. Bis zu 30% des Vermögens können jedoch bei Rentenbeginn ohne Rückzahlung an den Bund ausbezahlt werden.

Das Restkapital bildet dann eine entsprechende gekürzte Rente. Für klassisch abgeschlossene Versicherungsverträge gibt es seit dem 1. Januar 2015 nur noch einen garantierten Zinssatz von 1,25 Prozent. Für fondsgebundene Versicherungspolicen und Fondssparpläne von Kreditinstituten gibt es überhaupt keine Garantieverzinsung; die Träger gewährleisten lediglich, dass das eingesparte Vermögen einschließlich der Freibeträge bei Eintritt in den Ruhestand verwendet werden kann.

Bei einem Riester-Vertrag sind die anfallenden Gebühren je nach gewählter Vertragsart unterschiedlich. Manche bieten gar eine völlig kostenfreie Investition in einen Riester-Sparplan an. Beim Riester-Fondssparen entstehen in der Regel keine Einmalkosten. Darüber hinaus berechnen einige Kreditinstitute eine Bearbeitungsgebühr. Bei den meisten Anbietern fällt auch eine kleine Bearbeitungsgebühr für die Verwaltung des Bausparvertrages an.

Auf die ersten fünf Jahre des Vertragszeitraums verteilen sich die Anschaffungskosten, die ab dem 1. Januar 2015 mit höchstens 25% der Prämiensumme anrechenbar sind. Bei der Prämiensumme handelt es sich um die Höhe, die Riester-Sparer über die Laufzeit des Vertrages in den Versicherungsvertrag einbringen. Für die fondsgebundene Riester-Rente werden die gleichen Aufwendungen angerechnet, aber die Kundinnen und Kunden können auch für die gewünschte Kasse einen Ausgabeaufschlag aufbringen.

Kann eine Riester-Rente überhaupt auslaufen? Riester-Verträge können zu jeder Zeit beendet werden. Im Falle einer Vertragsauflösung werden jedoch die eingeräumten Freibeträge und etwaige Steuervergünstigungen von der Gutschrift abgesetzt, da dann die Bedingungen für die Gewährung staatlicher Beihilfen nicht mehr gegeben sind. Sie können jedoch das Restguthaben auf einen anderen Provider überweisen und dort den Riester-Vertrag fortsetzen.

Die Boni werden in diesem Falle vollständig einbehalten. Soll beispielsweise ein Riester-Vertrag aus wirtschaftlichen Erwägungen nicht mehr fortgeführt werden, ist es sinnvoll, den Auftrag zunächst von den Beiträgen zu befreien. Dadurch werden die Boni und Steuervergünstigungen beibehalten und der Kontrakt kann zu einem beliebigen Datum wiederhergestellt werden.

Mehr zum Thema