Life Forestry Erfahrungen

Leben Walderlebnisse

Les derniers Tweets de Life Forestry (@LifeForestry). Life Forestry bietet Investitionen in Teakholz an. Swiss Life Forestry bietet Ihnen jetzt die Möglichkeit für ein Top-Investment: finanziell erstklassig, ökologisch & sozial verantwortlich. Life Forestry zeichnet sich auch durch ein vermeintliches Top-Angebot aus: "Erträge von bis zu zwölf Prozent und mehr", so die Homepage. Wenn Sie unter dieser Nummer kontaktiert wurden, teilen Sie uns hier Ihre Erfahrungen mit!

Erfahrung mit der Life Forestry Group

Hinweis von Red: Wegen Verletzung der AGB ausgelöscht. Misstrauen gegenüber verdeckter Reklame durch firmennahe Person. Hinweis von Red: Wegen Verletzung der AGB ausgelöscht. Schauen wir mal: "Der Kaufvertrag mit der LFS schreibt vor, dass ein unbestimmter Teil des Verkaufspreises auf ein Reservekonto bei der Life Forestry Foundation in Liechtenstein einbezahlt wird.

Die AKE weigert sich auch, auf Anfrage Auskünfte zu erteilen, obwohl die AGB (Stand: 03.03.2012) ein Überprüfungsrecht gewährt haben, das in den vorliegenden AGB (Stand: 04.03.2013) nicht mehr enthalten ist. In Bezug auf ein Ermessensspielraum seitens der AKE, die Weitergabe der bei Life Forestry Ecuador S.A. erhobenen Daten.

Die gute Nachricht: "Obwohl die Life Forestry Switzerland AG ihren Firmensitz in der Schweiz hat und sowohl schweizerisches Recht als auch die Gerichtsbarkeit der schweizerischen Gerichtsbarkeit im Mietvertrag geregelt sind, gelten unserer Meinung nach die deutschen Gesetze und die deutschen Verbraucherschutzvorschriften. Möglicherweise besser in die Aquakultur gehen: Hinweis von Red: Gestrichen wegen Verstoßes gegen die Nutzungsbedingungen.

Misstrauen gegenüber verdeckter Reklame durch firmennahe Person. Hinweis von Red: Wegen Verletzung der AGB ausgelöscht. Misstrauen gegenüber verdeckter Reklame durch firmennahe Person. Merkwürdig, merkwürdig: Alles hier Positives über die eher intransparenten Leute, die "Life Forestry" vor mir aufschrieben. Merkwürdigerweise schrieben sie kaum andere als ihre Life Foresty-Beiträge.

Zahlreiche Anleger- und Finanzmagazine wie z. B. Finanzmagazine wie z. B. das Handelsblatt, das Handelsblatt, die Wirtschaftwoche und das Investmentmagazin Das Investieren berichten sehr pointiert über Life Forestry. Die Reserven sind u.a. undurchsichtig, es gibt keine Ausschüttungsgeschichte oder Kontokorrent und das Erreichen einer Verzinsung ist sehr fragwürdig. Life Forestry bietet seit vielen Jahren Investitionen in Ecuador an, ist dort aber noch nicht FSC-zertifiziert.

Es wird daher nicht von FSC oder einem Zertifizierungsunternehmen geprüft, ob es dort überhaupt den Minimallohn bezahlt und ob Life Foresty ansonsten den FSC-Standards entspricht. Es gibt noch viele weitere interessante Infos über Life Forestry da: Ja, ist es wirklich ein Glücksfall, dass es beinahe gleichzeitig mit der Insolvenz von Prokon viele neue gute Meldungen über einen renditestarken Nachhaltigkeitsanbieter gibt?

Selbstverständlich werden keine 10 Prozent Rückgabe zugesagt. Mit Life Forestry kann das ganze Kapital bis zum Ende weg sein. Aber nicht nur hier sticht Life Forestry mit "Schmu" (tonnenweise gelöschte Anmerkungen von neuen Mitgliedern, die europäische Texte platziert haben) hervor. Forstet man etwas zu Life Forestry, stößt man auf eine Vielfalt an weiteren Schmu-Aktivitäten, wie z. B. plazierte positive Texte von neuen Autoren, aber auch viel schlimmer. http://www.goldseiten-forum.de/index.php? page=Thread&threadID=9820 Auch die positiven Anmerkungen zu eKomi over Life Forestry lasen sich beinahe ohne Ausnahme wie Bezahltext.

Wie Essays, viel zu lang und immer wie "Life Forestry". Life Forestry ist seit 2008 in Ecuardor tätig, hat aber noch keine FSC-Zertifizierung. Ich habe übrigens die Informationen erhalten, dass der Direktor der Life Forestry Switzerland AG Diego Perez in den gleichen Jahren bei der Firma Primeforesty Switzerland AG war.

Durch die Insolvenz der Primeforst AG - bei der mehrere tausend Investoren schwer beschädigt wurden - kam heraus, dass die Gebiete für den Teak-Anbau und das Teak-Management weitgehend unbrauchbar waren. Auch die zur Life Forestry Switzerland AG gehörende Firma Primesty Switzerland AG bietet Teakholz bis zum Bankrott im Jahr 2006 zum Verkauf an, hauptsächlich an die Deutschen ( "Euro-Angebote" anstelle von CHF) mit viel Werbeaufwand.

Abschließend möchte ich darauf hinweisen, dass neben der Forstwirtschaft eine große Zahl anderer Teak-Investoren in den Bankrott gegangen ist und Zehntausenden von Investoren Schaden zugefügt wurde. So wie Life Forestry........ Generell würde ich sagen: Je größer die zugesagte Leistung, desto fraglicher das Unternehmen. Laut Life Forestry ist eine "Top-Rendite" von "12% und mehr" möglich, mit solchen Versprechungen wäre ich sehr umsichtig.

Kritik an Life Forestry übte auch die Stiftung Warentest: Sie hat sich in der Vergangenheit mit dem Thema Life Forestry beschäftigt: Natürlich haben Sie Recht: Es gibt diese "Regel", dass eine höhere Rentabilität auch ein größeres Wagnis mit sich bringen kann. Die Life Forestry Angebote mit W. Setzlingen, die im zehnten, fünfzehnten und zwanzigsten Lebensjahr "geerntet" werden (nach zehn und fünfzehn Jahren werden die Hölzer ausgedünnt, damit die übrigen Hölzer mehr Raum und Kraft haben).

Der Ertrag ist nicht nur für Life Forestry so hoch, andere wiederum erzielen Erträge über 10 Prozent pro Jahr. Das Life Forestry Model erscheint mir nicht so abwegig. Kürzlich sind mehrere andere Unternehmen, wie Life Forestry Forest Investments in Ecuador und Costa Rica, in Konkurs geraten.

Die Life Forestry hat noch keinen von der BaFin genehmigten Absatzprospekt. Auch wenn Life Forestry offenbar nur in Euros handelt, wird der Absatz von der Schweiz aus überwacht. Einige Tropenwald- und Naturschutzvereine haben kürzlich eine sehr gut lesbare "wirtschaftliche Beurteilung von Teak-Investitionen in Zentralamerika" erstellt: und für die Gegend ist eine Verzinsung von 8% erwünscht. Die Anfangsinvestition darf 7.500 USD (5.500 EUR) pro Hektare nicht überschreiten.

"Life Forestry's Preis ist dagegen um einige (!) hundert Prozentpunkte höher. Ökologisch gesehen ist es auch schlecht bei Life Forestry: Dennoch sind die Bereiche noch nicht einmal FSC-zertifiziert, obwohl das Firmenlogo auf vielfältige Weise beworben wird. Hinweis von Red: Wegen Verletzung der AGB ausgelöscht.

Misstrauen gegenüber verdeckter Reklame durch firmennahe Person. Hinweis von Red: Wegen Verletzung der AGB ausgelöscht. Misstrauen gegenüber verdeckter Reklame durch firmennahe Person. "Die Lebensforstwirtschaft macht bei weitem den besten Eindruck von allen Anbieter. Einer von ihnen versuchte, die Life Forestry Group objektivieren: "Das ist eine gute Idee: Hinweis von Red: Wegen Verletzung der AGB ausgelöscht.

Misstrauen gegenüber verdeckter Reklame durch firmennahe Person. Hinweis von Red: Wegen Verletzung der AGB ausgelöscht. Misstrauen gegenüber verdeckter Reklame durch firmennahe Person. Hinweis von Red: Wegen Verletzung der AGB ausgelöscht. Misstrauen gegenüber verdeckter Reklame durch firmennahe Person. Der " Caischimmel " und " KatiSan " haben sich hier nur für ihre positiven Beiträge registriert und verlinken auf Online-Entdeckungsseiten, wo eine von Life Forestry vorbereitete Pressemeldung über den teueren Absender "OTS" der dpa gGmbH gezeigt wird.

Im Gegensatz zur Aussage ist es kein "Bericht", sondern nur eine von Life Forestry geschaffene und gezahlte Pressemeldung. Lebensforstwirtschaft publiziert keine externen Abschlüsse. Zum Beispiel sind die meisten Life Forestry Plantagen - die in Ecuador - immer noch nicht FSC-zertifiziert, obwohl Life Forestry dort seit 10 Jahren auftritt.

Im unabhängigen Zeitschriftentest der Stiftung warnt und kritisiert die Jury mehrfach über Life Forestry, s. u. a. Es können keine weiteren Stellungnahmen abgegeben werden.

Mehr zum Thema