Lebensversicherung Geldanlage

Kapitalanlagen in der Lebensversicherung

Inwiefern wird mein Geld in eine Lebensversicherung investiert? "ist die alte heraldische Formel, die sich derzeit im Zusammenhang mit der Lebensversicherung durchsetzt. Möglicherweise fallen Lebensversicherungen oder andere Finanzanlagen an, in die Sie lange Zeit eingezahlt haben. Bei der fondsgebundenen Lebensversicherung, auch Sachwertversicherung oder Fondspolice genannt, handelt es sich um eine auf einem Investmentfonds basierende Lebensversicherung, die vorzugsweise auch mit einer Kapitalkomponente für langfristige Anlagen ausgestattet ist.

Und so vernünftig kann eine Lebensversicherung als Anlage sein.

Die Lebensversicherung muss nicht nur als bloße Vorsorge dienen, sondern auch als Vermögen. Damit verbunden sind jedoch einige Sachverhalte, die diese Kapitalanlageform - vor allem die geringe Verzinsung - weniger interessant machen. Eine Lebensversicherung wird von vielen Menschen im Zuge der persönlichen Vorsorge abgeschlossen. Die Lebensversicherung fungiert aber auch als Anlage und kann das Vermögen als Spargeld für viele Jahre erhöhen.

Eine Lebensversicherung ist im Prinzip eine Versicherungspolice, die entweder beim Tode einer verstorbenen Personen an die überlebenden Angehörigen ausgezahlt wird (in diesem Falle wird sie als Risiko-Lebensversicherung bezeichnet) oder zu einem bestimmten Termin an die versicherte Personen selbst ausgezahlt wird. Das kann z.B. der Renteneintritt sein, für den der Erwerb eines Feriendomizils o.ä. lange im Voraus vorgesehen war.

Die Risiko-Lebensversicherung arbeitet als Anlage für Familienmitglieder, aber nicht für Sie selbst. Wenn zum Beispiel der Hauptfinanzier unerwartet verstirbt, kann die ganze Familie durch eine Lebensversicherung gedeckt werden. Ein Lebensversicherungsvertrag, der zu einem bestimmten Termin ausbezahlt wird, wird über Jahre im Voraus gefüttert. Angesichts der allgemein tiefen Zinssätze am Kapitalmarkt gilt das tiefe Zinsniveau daher auch für Lebensversicherungspolicen.

Überschüssige Beteiligungen können auch für Risiko-Lebensversicherungen ausbezahlt werden, diese werden jedoch zur Senkung der Prämie verwendet, was die Versicherungsdauer verlängern würde. Das sollte den Versicherungsnehmern vor dem Abschluss einer Risiko-Lebensversicherung deutlich gemacht werden. Wenn eine Lebensversicherung zur Pensionierung eingesetzt wird, kann sie dazu dienen, lang ersehnte Wünsche zu verwirklichen, die Altersvorsorge ein wenig zu verschönern oder offene Finanzierungsverbindlichkeiten abzudecken, um verschuldungsfrei zu tilgen.

Die Lebensversicherung ist eine sehr gute Investition, da der Versicherungsnehmer immer eine Monatszahlung zum ursprünglichen garantierten Zinssatz erfährt. Die garantierten Zinssätze sind jedoch so niedrig und wurden bis 2015 wieder auf 1,25% reduziert, dass sich eine Lebensversicherung kaum noch auszahlen wird. In manchen Fällen können die Zinssätze nicht einmal die Teuerung kompensieren, und der Versicherungsnehmer macht mit dieser Anlage nur sehr wenig Gewinn.

Die Vorteile dieser Investition im Bereich der Alterssicherung liegen darin, dass der eingesparte Geldbetrag zu einem gewissen Termin auf einen Streich ausgezahlt wird, so dass sich diese Absicherung nicht nur für ein langes Alter auszahlen kann. Nichtsdestotrotz gibt es viel mehr lukrative Anlageformen als Lebensversicherungen, weshalb sich die Anleger darüber ausführlich erkundigen sollten.

Eine weitere Schwäche der Lebensversicherung besteht darin, dass es schwer ist, vorzeitig herauszukommen. Obwohl der Versicherungsvertrag vorzeitig beendet werden kann, bekommt der Versicherungsnehmer dann nur den Rückkaufswert der Police und macht damit in der Regel Schäden. Mehr über Investitionen in diesem Beitrag!

Mehr zum Thema