Vollfinanzierung ohne Eigenkapital

Volle Finanzierung ohne Eigenkapital

ist nicht auf eine Immobilienfinanzierung ohne jegliches Eigenkapital vorbereitet. Wenn Sie eine Hypothek ohne Eigenkapital suchen, wenden Sie sich bitte vorab an einen der großen Hypothekenmakler, um herauszufinden, was möglich ist. Eine Vollfinanzierung ohne Eigenkapital ist beim Kauf einer Immobilie jederzeit möglich. Bei einem Baukredit ohne Eigenkapital sind einige Punkte zu beachten.

Volle Finanzierung ohne Eigenkapital

Trotz der Finanzmarktkrise steigt die Forderung nach einer Vollfinanzierung ohne Eigenkapital immer mehr. Im Falle einer Vollhypothek werden alle Projektkosten von einer Hausbank erstattet. Finanzierbar sind beispielsweise der Anschaffungspreis der Wohnung oder des Wohnhauses, die Grunderwerbssteuer, die Maklergebühr, die Notargebühren und eventuell auch die Einrichtungsküche.

In einigen Kreditinstituten ist es bei Vollfinanzierung auch möglich, bestehende Ratendarlehen und Privatkredite zu tilgen. Bei vielen Kreditinstituten, oft vor allem bei den traditionellen Häuserbanken, ist nach wie vor der Eigenkapitaleinsatz von 20 bis 30 Prozent für die Finanzierungen erforderlich. Ausgehend von diesen Informationen glauben viele Kundinnen und Kunden, dass sich ein Wohnhaus oder eine Wohnanlage nicht ohne vorhandenes Eigenkapital finanzieren lässt.

Das ist jedoch nicht der Fall, da manche Kreditinstitute Hypothekenfinanzierungen von bis zu 110% der Anschaffungskosten anbieten. Vollständige Finanzierungen ohne Eigenkapital? Selbst ohne Eigenkapital können Sie es sich erlauben, eine Liegenschaft zu finanzieren. Es ist nicht das verfügbare Eigenkapital, das darüber entscheidet, ob ein Kreditantrag durchführbar ist, sondern andere Voraussetzungen wie z. B. Lohn, Beschäftigung, Familienstand oder mehr.

Natürlich ist die Wahrscheinlichkeit, einen geeigneten Darlehensgeber zu bekommen, größer, wenn eigene flüssige Mittel eingeworben werden können, als wenn eine vollständige Kostenfinanzierung erforderlich ist. Häufig ist jedoch die Kapitaleinlage in Form der Anschaffungsnebenkosten völlig ausreichend (man spricht dann von einer 100%igen Finanzierung). Durch die so genannte Vollfinanzierung ergibt sich eine höhere Zinsbelastung und eine längere Frist, da die Banken das gestiegene Ausfallrisiko dementsprechend tragen müssen.

Manche Fachleute mahnen vor einer Vollfinanzierung, da sie den Verdacht haben, dass die monatlichen Belastungen dann zu hoch wären. Erfahrungsgemäß ist eine Vollfinanzierung ohne Eigenkapital jedoch nicht zwangsläufig mit zu hohen Sätzen verbunden, da oft einfach eine günstigere Immobilie auserwählt wird. Für die Genehmigung einer 110%igen Förderung müssen jedoch gewisse Bedingungen wie ein unbefristetes Arbeitsverhältnis und ein angemessenes Entgelt eingehalten werden.

Mehr und mehr, vor allem Jugendliche, würden nun ein Eigenheim ohne Eigenkapital errichten. Wie viel Eigenkapital brauche ich für eine Baudarlehen? Heute geht es nicht mehr darum, viel Eigenkapital in die Hypothekarkredite einzuzahlen, sondern darum, dass man sich einen so bedeutenden Lebensschritt, zum Beispiel den Erwerb einer Liegenschaft, auf monatlicher und langfristiger Basis erlauben kann.

Ob eine Vollfinanzierung auch für Sie möglich ist, werden wir Sie detailliert aufklären.

Mehr zum Thema