Invest Holz

Holz investieren

Aufgrund der geringen Korrelation zu traditionellen Anlagen und der stabilen Renditen eignet sich Holz zur Diversifizierung des Portfolios. Für DACH+HOLZ International läuft der Countdown. Auch als privater Waldbesitzer kennt er den Rohstoff Holz. Kondominien - Einfamilienhäuser & Reihenhäuser - Mietwohnungen - Gewerbevermietung - Gewerbeimmobilien zu verkaufen - Grundstücke - Anlageobjekte. Verschiedene Städte referieren über nachhaltige Holzinvestments mit dem Kaiserbaum.

Holzinvestitionen: Wenn Gewinne zum Blühen kommen

Die Anzeigen der schweizerischen Life Forestry sind praktisch. Die Investition ist nach Angaben des Unternehmens rentabel: Es wird eine Verzinsung von zwölf Prozentpunkten pro Jahr zugesagt. Der Ertrag beinhaltet eine Preiserhöhung von sechs Prozentpunkten für Exotenholz in den nächten Jahren. Ein Unternehmenssprecher sagte auf Wunsch, diese Preiserhöhung sei vorsichtig kalkuliert worden, da die Edelholzpreise in den letzten 25 Jahren im Schnitt gar um neun Prozentpunkte pro Jahr anstiegen.

In der Schweiz haben Unternehmen mit solchen Offerten bereits unangenehme Aufmerksamkeit erregt. Investoren müssen dem Unternehmen viel anvertrauen. In der Schweiz gibt es neben Life Forestry mindestens zwei weitere Anbieter: The Tree Partner Company und Sharedwood, wo Carol Franklin den Vorsitz im Verwaltungsrat führt.

Der ehemalige Geschäftsführer des WWF Schweiz war bereits Mitglied des Verwaltungsrates von Primeforstwirtschaft. Die Tree Partner Company erscheint als die glaubwürdigste der drei Holzunternehmen. Hier wird nur eine Verzinsung von 5 bis 7 Prozentpunkten erwartet. Jeder, der auch dieses Unternehmen für zu riskant erachtet und sich trotzdem auf das Holzgeschäft konzentrieren möchte, kann über einen ETF ( "iShares Exchanges Traded Fund") diversifizieren (siehe Tabelle unter "Downloads").

Lebensforstwirtschaft Schweiz AG - Investition in Teakholz-Bäume

Forschende haben in Ecuador eine außergewöhnliche Tierschutzidee entwickelt: Sie verkaufen Naming Rights - und erwerben dafür Wälder. Da es nicht genügend Wälder zum Vertrieb gibt, rät Ihnen das Unternehmen zu Teakholz aus kontrollierten Anbauflächen. Außerdem bietet sie Tierschutz und Wohnraum - und für Investoren attraktiv.

"Das ist eine gute Idee", sagt Lambert Liesenberg, Managing Director der Lebensforstwirtschaft Schweiz AG. "Nach der Auktion ihrer Bezeichnungen konnte sie nun wirklich gekauft werden", so Liesenberg. "Sternnamen haben in der Regel keine formelle Gültigkeit", sagt Liesenberg. Die Liesenberg AG rät zum Kauf von Teakholz auf den geprüften Plantagen in Costa Rica und Ecuador. "Zur Erlangung und Aufrechterhaltung der Zulassung achten wir darauf, genügend Wohnraum für unsere Haustiere zu schaffen", so Liesenberg.

Durch das Angebot von Tierschutz, Habitat und Nahrungsmitteln erhält das Untenehmen die Biodiversität des Betriebs. Die Börsen machen sich zwar Sorgen um unterschiedliche Szenarios, aber Investoren in andere Commodities stellen sich die Frage, ob dies auch mit ihrer Anlage geschehen könnte. Nicht mit Teak aus zertifiziertem Anbau, sagt die Firma Lebensforstwirtschaft Schweiz AG. "Wir schließen das aus", erläutert Lambert Liesenberg, Managing Director der Lebensforstwirtschaft Schweiz AG.

"Die Life Forestry Teak Plantagen () liegen in Costa Rica und Ecuador, weil das dort herrschende Umfeld für Teakhölzer die besten Bedingungen für eine erfolgreiche Investition mitbringt. "Mit Importbeschränkungen für Holz aus Holz aus Teakholz meinen wir etwas ganz anderes", sagt Liesenberg. In vielen Faellen ist die Einfuehrung von nicht zertifizierten Hoelzern untersagt, um der illegalen Rodung und Kahlschlag von Natursteak ein Ende zu setzen.

Von Anfang an ließ das Unternehmen seine Pflanzungen vom FSC (Forest Stewardship Council) testen und auszeichnen. "Das Gütesiegel gewährleistet, dass für die zugelassenen Völker keine Wälder vernichtet, keine Menschenrechtsverletzungen begangen und keine Spezies aussterben. Dass sich die Investoren von Lebensforstwirtschaft auch in der Zeit der US-Strafzölle keine Gedanken über ihre Investitionen machen müssen.

Daher sollten Investoren auf jeden Fall den Werkstoff Holz in ihrem Portefeuille betrachten, meint die Lebensforstwirtschaft Schweiz AG. Nicht nur von Geld und Geld, sondern ausdrücklich auch von industriellen Metallen, Energien und Agrarprodukten - auch von Holz. "Jeder, der die Index-Preise für Holz betrachtet, weiß sowieso, dass gerade dieser erneuerbare Werkstoff von den gegenwärtigen Entwicklungen profitiert", so Lambert Liesenberg, Managing Director der Lebensforstwirtschaft Schweiz AG.

Aber auch längerfristig liegt Holz über den Edelmetallen: Ein Zuwachs von 56,6 Prozentpunkten im vergangenen Jahr und 136,8 Prozentpunkten in den vergangenen drei Jahren gibt Aufschluss. "Liesenberg erkennt die Ursachen dafür in der stetig wachsenden Forderung bei gleichzeitigem Rückgang des Angebots. Dennoch wird viel mehr Holz abgeholzt, als Firmen wie Life Forest wiederaufforsten können.

EU-Kommissionsvizepräsident Valdis Dombrovskis hat kürzlich festgestellt, dass geschätzte 180 Mrd. EUR an weiteren jährlichen Ausgaben erforderlich sind, um die Klimaschutzziele von Paris zu erfüllen. "Aus diesem Grund rückt die Privatwirtschaft in den Fokus", so Liesenberg. "Mit dem Direktinvestment in Teakholz bewies Lebensforstwirtschaft Schweiz AG seit vielen Jahren, dass Anleger auch viel Gewinn und interessante Erträge erwirtschaften.

"Mit seinen geprüften Teakpflanzungen erreicht das Traditionsunternehmen Erträge von bis zu 12% und ist damit für alle Investoren geeignet, die nun vom Superkreislauf der Rohmaterialien partizipieren und einen Teil ihrer Klimaauswirkungen ausgleichen wollen. Dennoch wäre der Meeresriese noch zu klein, um die Teakernte der bisherigen Firma Lebensforstwirtschaft Schweiz AG aufzugreifen.

Es wird erwartet, dass die Ernte aller vorhandenen Teakpflanzungen von Lebensforstwirtschaften fast 30000 Behälter füllt ", sagt Lambert Liesenberg, Managing Director der Lebensforstwirtschaft Schweiz AG, die FSC-zertifizierte Teakpflanzungen in Costa Rica und Ecuador unterhält.

Das bedeutet, dass selbst das größte Container-Schiff der Erde zu gering wäre, um die gesamte Ernte von Lebensforstwirtschaft zu transportier. Die Gesellschaft erfüllte damit alle Erwartungen und die Aktionäre können mit Zuversicht in die weitere Entwicklung schauen. Mit einer Direktinvestition in die Teakpflanzungen von Lebensforstwirtschaft erwirbt der Investor einen bestimmten Vorrat an tropischen Teakbäumen auf einer von FSC* anerkannten Anbaufläche.

Zugleich beauftragt sie die Firma Lebensforstwirtschaft Schweiz AG mit der Pflege der Pflanzen bis zur Ernte und dem Verkauf zum besten Verkaufspreis.

Mehr zum Thema