Immobilienfonds Sicher

Der Immobilienfonds Sicher

Inwieweit ist ein Offener Immobilienfonds sicher? Besonders sicher waren Fonds mit langfristigen Mietverträgen. Altenheim- und Immobilienfonds: So investieren Sie sicher mit Immobilien. Welche Häuser investiert ein Immobilienfonds? Abgeschlossene Immobilienfonds sind keine sichere Anlage.

Und was ist ein abgeschlossener Immobilienfonds?

Aktien von Immobilienfonds werden wie heiße Brocken veräußert. Die spektakulären Insolvenzen und die Überzeugung der einzelnen Urheber von Anlagebetrug beweisen jedoch, dass man sich als Investor mit diesen in der Regel risikofrei angebotene Produkte die Hände aufschlagen kann. Und was ist ein abgeschlossener Immobilienfonds? Die Immobilienfonds werden in zwei unterschiedlichen Varianten angeboten: als "offene" und "geschlossene" Immobilienfonds.

Die Rekrutierung von Anlegern erfolgt bei offenen Investmentfonds für ein konkretes Anlageobjekt. Sobald der benötigte Betrag eingezogen ist, wird der Fond aufgelöst und die Durchführung des Projekts kann begonnen werden. Im Falle eines abgeschlossenen Immobilienfonds handelt es sich zum Beispiel um den Kauf oder die Errichtung einer Liegenschaft und die Nachvermietung. Ein späterer Immobilienverkauf kann ebenfalls vorgesehen werden.

Investoren gehen mit einer solchen Anlage ein sehr großes Wagnis ein, denn der Markterfolg steht und fällt mit dem Verlauf eines Immobilienprojekts. Die Offenen Immobilienfonds hingegen arbeiten wie Eigenkapitalfonds. Zahlreiche Investoren stecken kleine Summen in einen gemeinschaftlichen Pot. Die Fondsleitung verwendet dieses Kapital zum Kauf verschiedener Objekte. Die Erträge werden durch Mieteinnahmen und Immobilienverkäufe erzielt.

Durch den Erwerb vieler verschiedener Liegenschaften können die Offenen Immobilienfonds das Wagnis besser aufteilen. In der Regel bieten die Berater vor der Haustüre jedoch die risikoreichen offenen Investmentfonds an. Mit der Unterzeichnung des Vertrages wird der Investor Eigentümer der zu finanzierenden Immobilie, die ein Bürohaus, ein Gewerbegebiet oder ein Altersheim sein kann. Der Investor kann das gesamte investierte Kapital verlieren.

Die Vermietungserfolge geschlossener Investmentfonds hängen davon ab, wie gut die Anlageimmobilie ist. Keinesfalls sollten Sie sich auf die Absicherung der "Mietgarantien" stützen, die oft als Kaufargument gelobt werden. Investoren wird zugesichert, dass ihnen und ihrem Fond nichts zustoßen kann, da ein anderes Unternehmen gewisse Mieterträge sicherstellt.

Bereits in der Planung geben langjährige Verträge mit namhaften Unternehmen, zum Beispiel aus der Lebensmittelindustrie, etwas mehr Planungssicherheit. Es wird sehr risikoreich, wenn sich der Fond vollständig auf den kostenlosen Mietmarkt verlässt und sich verrechnet. Eine Überversorgung mit Büro- und Wohnimmobilien führte zu einem Kursrückgang, der bei vielen Immobilienfonds und damit Investoren bereits zu hohen Verlusten geführt hat.

Bei längerem Leerstand des Fondsobjekts besteht im ungünstigsten Falle das Risiko des Konkurses des Anlagefonds und des Totalverlustes des investierten Vermögens. Wenn die Investition noch extern finanziert wird (d.h. Sie als Investor das angelegte Vermögen ausgeliehen haben), kann sich die Investition als existenzbedrohend herausstellen, weil Ihre Kreditzinsen weiterlaufen. Dies ist in der Regel wesentlich geringer als das Capital Employed, da der Verlust vor allem in der Startphase langlaufender Mittel entsteht.

Außerdem kann der Investor die Korrektheit des Betrages nicht ohne externe Unterstützung selbst überprüfen. Die Einschaltung eines Experten ist allerdings kostenintensiv. Selbst wenn die Anbieter solcher Mittel oft etwas anderes behaupten: Es gibt keinen signifikanten Absatzmarkt ("Sekundärmarkt") für die Aktien. Auch die Suche nach einem Abnehmer ist in der Regel hoffnungslos. Wenn das investierte Kapital rasch "abrufbar" sein soll, ist ein abgeschlossener Immobilienfonds die vollkommen verkehrte Investmentfonds.

Deshalb sollten Sie ohne das "grüne Licht" Ihres eigenen Steuerexperten die zugesagten steuerlichen Vorteile für geschlossene Immobilienfonds nicht zum Nennwert nutzen. Bei einem Anteilserwerb in geschlossene Immobilienfonds wird in der Regel ein " Aufschlag " - oft 5 Prozentpunkte oder mehr - zum Investitionsbetrag hinzugerechnet. Der Rest des Geldes ist bei weitem nicht ausgelastet.

Mehr zum Thema