Ich möchte Aktien Kaufen

Hiermit möchte ich Aktien kaufen

Wenn Sie zum ersten Mal Aktien kaufen wollen, benötigen Sie zunächst ein Depot. So kaufe und verkaufe ich Aktien: Das Fazit. Für viele deutsche Anleger ist die Aktie ein Buch mit sieben Siegeln: Jetzt will er dieses Geld gewinnbringend anlegen. Ihr sollt die positiven Dinge sehen, die der Bestand mit sich bringt!

Kauf und Verkauf von Aktien - wie geht das?

Die Aktien sind auf lange Sicht rentabler als jede andere Anlageform. Durch den Kauf von Aktien partizipieren Sie am Unternehmenserfolg und bekommen die Möglichkeit von Dividendenerträgen und Kursgewinnen. Aber wie werden Aktien überhaupt erworben? In diesem Artikel erfahren Sie alles über die Eröffnung eines Depots, alle Vor- und Nachteile des Online Brokers oder der Filialbank sowie eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für die Erstplatzierung einer Wertpapierorder anhand eines Beispiels.

Wenn Sie zum ersten Mal Aktien kaufen wollen, benötigen Sie zunächst ein Wertpapierdepot. Mit den 3 einfachsten Handgriffen öffnen Sie ein Depot: Wählen Sie einen Makler. Allerdings sind die Dienstleistungen und Bedingungen der jeweiligen Makler sehr unterschiedlich. Das ist die Fragestellung, wer zum ersten Mal Aktien kaufen will.

Es wird empfohlen, das Wertpapierdepot bei einem Onlinebroker zu öffnen, bei dem Sie zu jeder Zeit Zugang zu Ihren Aktien haben. Weil alle in Deutschland notierten Aktien - in der Regel auch an verschiedenen ausländischen Börsen - über jeden beliebigen Makler erworben werden können, ist es ratsam, die beim Börsenhandel angefallenen Orderentgelte zu überprüfen. Preise p.a. pro AuftragKosten p.a. 1 Die gesamten Preise p.a. werden auf der Grundlage der jeweils gültigen Bedingungen berechnet (Quelle: Preis- und Leistungsverzeichnis).

Manche Makler erheben auch Börsengebühren. Preise p.a. pro AuftragKosten p.a. 1 Die gesamten Preise p.a. werden auf der Grundlage der jeweils gültigen Bedingungen berechnet (Quelle: Preis- und Leistungsverzeichnis). Manche Makler erheben auch Börsengebühren. Abhängig von der Investitionssumme können mehrere hundert Euros pro Jahr eingespart werden. Dies ist mit hohem Kostenaufwand und einer zusätzlichen Ertragsminderung behaftet.

Wie hoch sind die anfallenden Anschaffungskosten und Honorare für einen Aktienerwerb? Manche Online-Broker verknüpfen jedoch ein kostenfreies Wertpapierdepot mit bestimmten Voraussetzungen, wie Handelsaktivitäten, einem Kontokorrentkonto oder regelmässigen Zahlungen in einen Anteilssparplan. Für jeden Erwerb oder jede Veräußerung von Aktien werden Auftragsgebühren erhoben. Diese orientieren sich grundsätzlich am Transaktionsvolumen (Anzahl der Aktien x Aktienkurs).

Je nach Handelstätigkeit und Honorarmodell können die jährlichen Kosten von Makler zu Makler sehr unterschiedlich sein. Das folgende Beispiel erläutert das Gebührenmodell: Der Makler berechnet einen Basispreis von EUR 4,95 und 0,25% des Auftragsvolumens für ein Wertpapiergeschäft, jedoch nicht weniger als EUR 9,95 und nicht mehr als EUR 69,00. Für 40 Aktien zu je 100,00 EUR wollen Sie für 4.000 EUR bestellen.

Die folgenden Auftragskosten werden vom Makler in Rechnung gestellt: Wenn Sie die Aktien verkaufen, wird Ihnen der gleiche Betrag in Rechnung gestellt. Wer regelmässig im Auslandhandel tätig werden will, sollte neben der Möglichkeit von Devisen auch auf die Honorare achten. Die Verwahrstelle ist offen, Anlagefonds sind zu langwierig, die ersten Aktien sollen erstanden werden. Als erstes muss der Investor die ISIN der gewünschten Aktien kennen.

Zum Beispiel die ISIN für Daimler: DE0007100000 Die folgende Fragestellung, die ein Investor stellen muss, richtet sich an den Markt. Falls der Erwerb von Beteiligungskapital über die Wertpapierbörse erfolgen soll, geschieht dies in der Regel in Stuttgart. Sinnvoll ist es, vor der Auftragserteilung einen Überblick über die verschiedenen Parkettbörsen zu erhalten, um zu sehen, wo der günstigste Preis liegt.

In Stuttgart werden die Aktien eines mittelständischen Unternehmens mehr als in Hannover umgesetzt. Auch außerbörslich wird von vielen Brokern ein außerbörslicher Vertrieb angeboten. Dabei werden die Aktien unter Ausschluss des Börsenhandels unmittelbar zwischen dem Investor und dem Wertpapierhandelsunternehmen ausgetauscht. In vielen Fällen erheben Makler dafür keine Maklergebühren. Jeder, der einen Anteil erwirbt, will so wenig wie möglich dafür ausgeben.

Umgekehrt will der Anbieter den Höchstpreis erwirtschaften. Aber es gibt noch viele andere Optionen für den Kauf von Aktien. Dieses Order-Suffix gibt an, dass der Erwerber die Aktien zum tiefsten Börsenkurs am Börsentag einkauft. Diese Art von Order soll die Aktien zum bestmöglichen Börsenkurs am Tag kaufen. Dieser wird zum nächst möglichen Kurswert durchgeführt, so dass er auch in einem unbeständigen Umfeld gegen den Investor gerichtet werden kann.

Mit dieser Orderart legt der Investor den maximalen Preis fest, zu dem die Orders ge- oder veräußert werden sollen. Beträgt der Betrachtungszeitraum z. B. eine ganze Woche und ist das angegebene Preisziel nicht erfüllt, läuft der Auftrag ab. In einer Stop-Kauforder gibt der Investor das Preisniveau an, ab dem das Papier erstanden wird.

Ein Stop-Buy-Auftrag wird bei Erreichung des festgelegten Kurszieles in eine unbegrenzte Marktorder umgewandelt. Dies ist das Pendant zur Stop-Buy-Order und wird beim Verkauf von Aktien verwendet. Ein Bestand soll durch eine Stop-Loss-Order gegen Kursverluste gesichert werden. Gleichzeitig gibt der Investor eine limitierte Anleihe ein. Je nachdem, ob das Auswahlkriterium für die Stop-Loss-Order oder das Auswahlkriterium für die Limit-Orders zuerst auftritt, wird diese Order durchgeführt, die andere läuft ab.

Bei der Trailing Stop Order werden die Erträge gesichert. Angenommen, der Investor legt den Trailing Stop mit fünf Euros fest. Bei jedem neuen Höchststand der Aktien wird eine Stop-Loss-Order fünf Cent unter dem Höchststand platzier. Der Investor hebt sich damit im Falle eines Kursrückgangs ab. Dabei wird jedoch nicht eine Stückaktie durch eine andere abgelöst, sondern "portionsweise" erworben.

Entweder weil bei Titeln der Nebenwerte nicht genug Aktien zum Verkauf stehen, oder weil es bei einem Limitauftrag in der Regel nicht genug Gegenanträge gibt. Bei manchen Maklern haben partielle Ausführungen einen unangenehmen Nebeneffekt: Sie verursachen zusätzliche Gebühren. Angenommen, ein Investor möchte 150 Aktien zu einem Preis von 10 EUR kaufen.

Für diesen Auftrag würde bei einem großen inländischen Makler eine Maklergebühr von 4,95 anrechenbar sein. Die folgende Übersicht verdeutlicht jedoch die Auswirkungen dieses separaten Abwicklungsverfahrens für Teilausführungen: Ergibt sich die Möglichkeit, die restlichen 25 Aktien zu übernehmen, kommen weitere EUR 4,95 hinzu. Noch teurer sind die anfallenden Maklergebühren, die vom Auftragsvolumen abhängen.

Zusätzlich zur mengenabhängigen Vergütung, in diesem Beispiel 0,25%, gibt es oft eine Grundhonorar, in diesem Fall vier EUR. Eine Aktienbestellung erfolgt in vier simplen Arbeitsschritten. Im Folgenden finden Sie ein Beispiel für den Bestellvorgang zum Erwerb von 100 Aktien der Allianzen SE an einer Wertpapierbörse in Deutschland. Nach der Entscheidung, ob Sie ein Titel kaufen oder veräußern wollen, tragen Sie als nächsten Schritt die sogenannte WKN (Wertpapierkennnummer) oder International Securities Identification Number (ISIN) ein.

Mit der WKN 840400 wird der Name der Beteiligung angezeigt, in diesem Beispiel ist dies die Allianz SE. Anschließend gibt man die zu kaufende Menge ein. Beschränken Sie Ihre Bestellung. Sie legen im abschließenden Arbeitsschritt fest, ob und in welcher Weise Sie Ihre Bestellung einschränken werden.

In diesem Arbeitsschritt definieren Sie auch die Validität des Auftrags. Erledigen Sie Ihre Bestellung. Abschließend vervollständigen Sie Ihre Bestellung durch eine gültige TAN. Discountbroker können ihren Kundinnen und Kunden neben dem traditionellen Börsehandel auch die Möglichkeit des OTC-Handels einräumen. Daher muss jeder Anleger selbst bestimmen, in welcher Ausprägung er am Aktiengeschäft teilnimmt.

Maklerprovisionen und vergleichbare Aufwendungen entfallen. Man könnte zeigen, dass die Eröffnung eines Depots in wenigen Handgriffen erfolgen kann, dass man lieber ein Wertpapierdepot bei einem Online-Broker eröffnet, welche Handgriffe für den Erwerb von Aktien sind. Aber welche Aktien sollten Sie kaufen? Wenn Sie den Erwerb einzelner Aktien in Erwägung ziehen, sollten Sie die dahinter stehenden Gesellschaften im Vorfeld durchleuchten.

Bei einem ETF haben Sie die Möglichkeit, in einen ganzen Aktienkorb zu legen, da ein ETF einen festen Aktienindex, wie den DAX, so exakt wie möglich wiedergibt. Der An- und Verkauf von Aktien und anderen Wertpapieren erfolgt über Kreditinstitute, Sparbanken, Direktbanken und Onlinebroker. Die Depotbank beauftragt zunächst sein Institut mit dem Verkauf der Anleihe.

Beispielhaft seien hier genannt: die Wertpapierbörse, an der der Kaufauftrag auszuführen ist, die Summe des höchsten Kaufpreises oder des niedrigsten Verkaufspreises. Auf diese Weise können Sie einen Mindestumsatz (Limit) für den Abverkauf festlegen. Der börsliche Handel ist einer Handelsart untergeordnet. Selbst bei Aktienkäufen oder -verkäufen bleiben die Investoren nicht von Fehlern unberührt.

Neben der Fehlinterpretation der Gewinnerwartung einer Aktie gibt es beispielsweise Tippfehler bei der Platzierung der Bestellung oder einen anderen Irrtum bei der Übertragung der Wertpapierorder. Deshalb sollte die Stückaktie durch ihren Namen und die ISIN (International Securities Identification Number) oder die WKN (Securities Identification Number) eindeutig identifiziert werden.

Gerade marktgängige Aktien enthalten auf den ersten Blick kaum erkennbare Irrtümer. So wird die XY-Aktie an einem Tag mit einem Kurs von EUR 100,00 gehandelt. Die Anlegerin YX beschließt, statt eines Maximalpreises pro Stück einen Betrag von EUR 50000 zu verwenden. Anstelle der zu erwartenden 1000 Aktien erhalten die Investoren nur noch 666,66 Aktien.

So möchte sich der Investor YZ an dem Tag, an dem die XY-Aktie bei EUR 500,- gehandelt wird, von seinen Wertpapieren scheiden. Weil er mit dem Preis übereinstimmt, aber auch nicht weniger sammeln will, gibt er als Grenze einen Betrag von EUR 500,- ein. Abhängig vom Vergleich oder der jeweiligen Hausbank erhält er trotz der oben genannten Erhöhung seiner Aktien auf 75.000 EUR nur EUR 5.000.

Kurssperren werden von der Börsenaufsichtsbehörde durchgeführt, wenn wesentliche, ggf. preisbeeinflussende Meldungen der ausstellenden Firma vorliegen. Eine Aussetzung des Aktienkurses soll übermäßige Preisschwankungen vermeiden und dem Anlegerschutz dienen. Die Börsenkursermittlung für eine einzelne Stückaktie wird endgültig ausgesetzt, wenn ein ordnungsgemäßer Börsengang nicht mehr sichergestellt ist.

Aufträge können dann nicht mehr über die Börse abgewickelt werden. Seit Jahren sinken die Zinssätze und die Anzahl der Aktieninvestoren nimmt endlich wieder zu, allerdings nur bei den 14- bis 39-Jährigen und den 50- bis 59-Jährigen. Demgegenüber verpasst die Mittelschicht von 40 bis 49 Jahren vermehrt die mit Aktien verbundenen Renditemöglichkeiten.

Ein weiteres Diagramm auf finanzen.yahoo. de des Deutschen Aktieninstitutes (DAI) verdeutlicht die Wertentwicklung für Anteilseigner und Aktienfondsbesitzer: Wenn man die Wertentwicklung in Deutschland mit der des DAX als Leitindex vergleicht, dann wird der konjunkturelle Herdeninstinkt deutlich: Die Zahl der Anteilseigner nimmt bei bereits gestiegenen Börsenkursen immer zu, und umgekehrt: Quellen:

Alleine die 30 DAX-Unternehmen werden ihren Anteilseignern im Jahr 2017 über 31 Mrd. EUR ausbezahlen. Der Stellenwert der Ausschüttung wird von vielen Investoren beim Aktienkauf immer noch unterbewertet. Tatsache ist, dass ein gutes Quartal der gesamten Aktienrendite in der Geschichte auf Ausschüttungen entfällt.

Aber ist es für die Anteilseigner nicht viel sinnvoller, Aktien bewusst einzusetzen, ohne Dividenden zu zahlen? Vor dem Hintergrund des derzeit niedrigen Zinsniveaus scheinen sich immer mehr Investoren für die Ausschüttung zu interessieren. 2. Eine Aktiendividende könnte damit erheblich bessere Erträge erzielen als Tagesgelder, Termingelder, Staatsanleihen usw. Ob die Fokussierung auf die Dividendensumme jedoch berechtigt ist, steht außer Frage.

Wie bedeutsam die Ausschüttung ist, wird erst bei Betrachtung des Anteils der Gewinnausschüttungen am Gesamtergebnis ersichtlich. Einschließlich der Dividendenzahlungen steigt die Gesamtleistung trotz Kapitalertragsteuer auf 8,9 Prozentpunkte (rund 28 Prozent). An Börsen mit traditionellen hohen Dividenden (z.B. Großbritannien, Australien, Österreich) ist der Prozentsatz der Gesamteinnahmen wieder signifikant höher.

Dabei ist zu beachten, dass jeder als Dividenden ausgeschüttete Betrag nicht im Konzern bleiben kann und dort wieder angelegt werden kann. Die dividendenstarken Aktien nehmen den betreffenden Gesellschaften die Chance, selbst große Summen zu investieren und das Wirtschaftswachstum voranzutreiben. Der dividendenorientierte Investor muss auf den Zinseszins-Effekt verzichtet haben.

Wir wissen, dass ein Kauf mit Auftragsgebühren verbunden ist. Thorsten Polleit, Chefvolkswirt der Degussa, ist der Ansicht, dass es keinen Sinn macht, sich bei der Auswahl der Aktien auf die Dividenden zu fokussieren. Wie die DZ-Bank errechnet, werden die 110 im DAX, im MDAX und im TecDAX gelisteten Gesellschaften in diesem Jahr rund 43 Mrd. EUR auszahlen.

Von den 30 DAX-Unternehmen werden allein 31,1 Mrd. EUR erwartet. Mit einer Dividendenausschüttung von 3,5 Mrd. EUR im Jahr 2016 ist Daimler (4,6 Prozent) der dividendenstärkste Konzernverbund. Allianz und Siemens liegen mit einer Gesamtausschüttung von 3,4 bzw. 3,0 Mrd. EUR auf den Plätzen zwei und drei.

Im Jahr 2016 wird die prozentuale Beteiligung von 5,19% die beste deutsche Aktie sein. Umgekehrt ist der Einfluß der Dividenden auf die Gesamtrendite im Aktienportfolio von großer Wichtigkeit. Welcher DAX bietet besonders gute Dividendenerträge? Aber Achtung: Investoren sollten sich nicht von der bloßen Höhe der Dividenden verblenden lassen. 2.

Die Gesamteinnahmen setzen sich aus Dividenden und Kurssteigerungen zusammen. So kann es trotz einer Spitzendividende bisweilen zu einer Enttäuschung der Gesamtrendite kommen. Zudem stellte die französiche Gesellschaft Soziété Générale in einer Studie über den Aktienmarkt in Europa fest, dass das Risiko einer unliebsamen Verwunderung ab einem Dividendenniveau von sechs Prozentpunkten deutlich zunimmt. Weil dann Tagesgelder und deutsche Staatsanleihen wenig oder gar keine Einnahmen generieren, sind Aktien mit hoher Ausschüttung die naheliegende Wahl.

Die Erfahrung zeigt, dass sich Aktien mit hohen Dividenden in einem solchen Marktumfeld besser entwickeln als der Markt. Er schlussfolgert daher, dass "derzeit ein ideales Klima für Aktien mit einer hohen Ausschüttung vorhanden ist". Schlussfolgerung: Besser mit oder ohne Dividenden? Der Stellenwert der Ausschüttung für die Gesamtrendite der Aktie sollte nicht überschätzt oder unterbewertet werden.

Unstrittig ist, dass der Dividendenanteil am Gesamtergebnis mindestens in der Geschichte rund 25 v. H. betrug. Dennoch macht es wenig Sinn, sich bei der Auswahl der Aktien auf die Dividendenattraktivität zu fokussieren. Teilweise wird die Ausschüttung auch "missbraucht", um die Anteilseigner in Krisenzeiten zu versichern.

Damit er sie auch für "Dividendentitel" verwenden kann, muss er zusätzliche Aktien für die erhaltenen Ausschüttungen kaufen.

Mehr zum Thema