Einzahlung Riester Förderung

Einlage der Riester-Förderung

Sie können mehr in Ihren Riester-Vertrag einzahlen, erhalten dafür aber keine weiteren Zuschüsse. Einkünfte, abzüglich aller Zulagen, in den Vertrag einfließen. Die Riester-Versicherten sind sich oft nicht sicher, wie viel sie monatlich in ihren Riester-Vertrag einzahlen sollen, um staatliche Unterstützung zu erhalten, und stellen immer sicher, dass sie genug zahlen, um volle Unterstützung zu erhalten.

Riester-Rente: Ab wann sollte ich mit der Einzahlung anfangen?

Auch wenn Auszubildende, Absolventen und Studierende ermutigt werden, ihre Altersversorgung so frühzeitig wie möglich zu beginnen, bleibt noch viel zu tun. Mit einer Riester-Rente können Sie also 40 oder 45 Jahre im Vorhinein planen. Doch dann ist die Alterssicherung dran. Die Riester-Rente wird empfohlen. Als Niedrigverdiener (was in der Regel Auszubildende und Studierende sind) müssen Sie bei dieser Art der Alterssicherung nur einen persönlichen Mindestbeitrag von 60 Euro pro Jahr zahlen, um in den Genuß des gesamten gesetzlichen Zuschusses zu kommen.

Riester-Rente: Scheckeinlagen und sichere Zuschüsse

Etwa 40 % der Riester-Renten erhalten nur einen Teil oder gar keine Zuschüsse. Es wird der Bevölkerung nun ausdrücklich geraten, die Summe ihrer Einlagen für 2016 prüfen zu lassen. 2. Riester-Sparer, die im vergangenen Jahr eine Lohnerhöhung erhalten haben, sollten die Summe ihrer Einlagen nachprüfen. Nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) können sie sich ihre Unterstützung bis Ende des Berichtsjahres mit einer Zuzahlung absichern.

Den ungekürzten Riester-Beitrag erhalten die Sparenden nur, wenn vier Prozentpunkte ihres Bruttoertrags ab 2016 in den Riester-Vertrag einfließen. Lediglich der Restbetrag muss von den Riester-Sparern selbst eingezahlt werden. Laut ZfA erhalten rund 40 % der Riester-Renten die Riester-Rente nur zum Teil oder gar nicht, weil sie zu wenig in ihre Police eingezahlt haben oder diese nicht einlösen.

Pension Berlin Brandenburg

Den vollen Landeszuschlag - Basiszuschlag und ggf. Kindergeld(e) - bekommen Sie, wenn Sie vier Prozentpunkte (eigener Betrag plus Zuschläge) Ihres rentenpflichtigen Bruttoverdienstes für das Vorjahr in die Riester-Versicherung einbringen. Weniger bezahlen und dementsprechend weniger Unterstützung bekommen. Bei Höherverdienern: Es ist nicht mehr als der Riester-Höchstbetrag von 2.100 EUR (inklusive staatlicher Zuschüsse!) wert, da es dafür keine öffentliche Förderung gibt.

Sie können dieses zusätzliche Kapital für eine weitere private Altersvorsorge einsetzen, um die ideale Mischung aus flexibler und öffentlicher Förderung zu erwirtschaften. Den vollen staatlichen Zuschlag - Basiszuschlag und ggf. Kindergeld(e) - bekommen Sie, wenn Sie vier Prozentpunkte (eigener Betrag plus Zuschläge) Ihres rentenpflichtigen Bruttoverdienstes für das Vorjahr in die Riester-Versicherung einbringen.

Weniger bezahlen und dementsprechend weniger Unterstützung bekommen. Bei Höherverdienern: Es ist nicht mehr als der Riester-Höchstbetrag von 2.100 EUR (inklusive Staatszulagen!) wert, da es dafür keine öffentliche Förderung gibt. Sie können dieses zusätzliche Kapital für eine weitere private Altersvorsorge einsetzen, um die ideale Mischung aus flexibler und öffentlicher Förderung zu erwirtschaften.

Mehr zum Thema