Wohnung Kaufen als Geldanlage

Eine Wohnung als Investition kaufen

Es lohnt sich nicht immer, eine gemietete Immobilie als Geldanlage zu kaufen. Die Anlageform gilt allgemein als wertbeständig. Bei wem kann man eine Immobilie kaufen? Die Immobilie als Investition: Die Sicherheit für Ihr Geld durch Kauf und Miete.

Immobilieninvestment

Im Falle einer Liegenschaft als Investition ist deren Standort ausschlaggebend für den Vermietungsstand, die Wertsteigerung und den Nachverkaufserlös. Egal ob Sie nur in eine Wohnung oder gar in ein Wohnhaus anlegen, es kommt auf Ihre finanzielle Ausstattung an. Für eine Wohnung müssen Sie sich mit anderen Besitzern absprechen, für eine größere Liegenschaft ist der administrative Aufwand ebenfalls umfangreich.

Zusätzlich zu den Erwerbskosten sollten Sie je nach Beschaffenheit und Ausrüstung Renovierungs- oder Umbaumaßnahmen, insbesondere bei Altbauten, in Betracht ziehen. Die Frage, ob sich eine Investition in eine Liegenschaft rechnet, hängt immer von der jeweiligen Anlagesituation ab. Nicht immer muss es Ihr eigenes Eigentum sein. Sie können aber auch in offenen oder geschlossenen Fonds anlegen.

Im Rahmen einer gemeinschaftlichen Beratung untersuchen wir, wie Sie Objekte als langfristige Anlage und als Vorsorge für sich selbst einsetzen können. Wer eine Liegenschaft finanziert und vermietet, kann von Steuervorteilen profitieren. Kosten wie Kreditzinsen, Verwaltungsaufwand und Abschreibungen der Liegenschaft verringern Ihr steuerpflichtiges Total. Welches Objekt eignet sich als Anlage?

Die Auswahl der Immobilien ist natürlich abhängig von Ihren Finanzmitteln. Sie sollten aber auch überlegen, wie die Liegenschaft vermietet oder verpachtet werden kann. Außerdem kann ein gut gepflegtes und aktuelles Objekt sicher besser vermietet werden als eine Wohnung mit einer veralteten Möblierung.

Ist es lohnenswert, in unter Denkmalschutz stehende Objekte zu setzen? Ein Investment in eine Denkmalimmobilie kann sich als Steuermodell auszahlen. Was kann ich noch in eine Immobilie einbringen? Wer nicht unmittelbar in eine Immobilie investiert, weil ihm das nötige Eigenkapital nicht zur Verfügung steht oder die Gefahren für ihn zu hoch sind, kann auch in einen offenen oder geschlossenen Fonds anlegen.

Ein Investment in einen geschlossenen Fonds kommt einer Direktinvestition in eine Immobilie auch hinsichtlich der Risikosituation am nahe. Im Falle von offen gestalteten Investmentfonds ist das Portfolio durch Investitionen in diverse Liegenschaften sehr weit gefächert.

Mehr zum Thema