Was sind Immobilienfonds

Das sind Immobilienfonds

Viele Millionen Anleger haben ihr Geld in Immobilienfonds investiert. Den Initiatoren der Immobilienfonds wurden Milliarden anvertraut. Die Offenen Immobilienfonds scheinen derzeit ein ideales Investment zu sein. Kuehl: Vor allem geschlossene Immobilienfonds sind eine gute Ergänzung des Portfolios als stabiler Sachwert: Immobilienfonds sind Investmentfonds, die das Kapital mehrerer Investoren bündeln und in Grundstücke und Gebäude investieren.

Immobilienfonds und

Bei Immobilienfonds handelt es sich um Unternehmensformen, bei denen das Vermögen von mehreren Kapitalgebern mit dem Zweck der Anlage in Liegenschaften zusammengefasst wird. Dieser Fondstyp ist daher eine gute Wahl für Anleger, die keine Einzelobjekte, wie z.B. eine Wohnanlage, erwerben wollen. Welche Struktur haben die Offenen Immobilienfonds? Open-End-Immobilienfonds sind offen gestaltete Anlagefonds, über die Anleger kleine Beträge in Liegenschaften anlegten.

Bei einem Offenen Immobilienfonds handelt es sich um einen Immobilienfonds, der je nach Fondsgröße auf eine gewisse Zahl von Objekten verteilt werden muss. In der Regel wird das Kapital der Investoren in Gewerbeimmobilien wie Einkaufszentren, Bürogebäuden oder Hotelanlagen zur Erzielung von Mieteinnahmen und zur Wertsteigerung der Liegenschaften eingesetzt. Doch nicht nur das gesamte Kapital wird in Liegenschaften, sondern auch in Schuldverschreibungen eingezahlt, so dass Investoren, die ihre Aktien veräußern wollen, ausbezahlt werden können.

Damit sie immer ihr eigenes Bargeld haben. Werden mehr Anteile zurückgenommen als liquide Mittel vorhanden sind, kann es zur Aufnahme von Fremdkapital oder zum Verkauf der Liegenschaften kommen. Die Offenen Immobilienfonds eignen sich auch besonders gut als Bausteine für ein Mischportfolio. Schließlich können Liegenschaften ein Portfolio aus Beteiligungen und Zinsinvestments sinnvolle Ergänzung sein.

Die Immobilienfonds sind für vergleichsweise wenig Kapital erhältlich, sollten aber nur hinzugefügt werden. Und was sind abgeschlossene Immobilienfonds? Abgeschlossene Immobilienfonds sind unternehmerisch orientierte Investments, die oft nur in eine einzelne Liegenschaft anlegen. Wer sich an einem Immobilienfonds beteiligt, wird Mitinhaber dieser Immobilien und leistet damit einen Beitrag zu deren Gelingen oder Scheitern.

Die Initiatorin sammelt Gelder, um zum Beispiel ein Shoppingcenter oder einen Geschäftskomplex zu finanzieren. Besonders lohnenswert ist ein abgeschlossener Immobilienfonds, wenn die Immobilien immer vollvermietet und die Miete stimmt. Eines der Risiken ist, dass bei geschlossenen Immobilienfonds eine große Mindestanlagehöhe vorkommt. Veräußerungsgewinne hingegen sind nach zehn Jahren umsatzsteuerfrei.

Wird in einen abgeschlossenen Immobilienfonds mit einer Immobilie im Inland investiert, müssen die Einkünfte in Deutschland nicht besteuert werden. Überblick über die Differenzen zwischen offenem und geschlossenem Immobilienfonds?

Mehr zum Thema