Wann Anleihen Kaufen

Ankauf von Anleihen

Kaufen Sie Anleihen. Dort kaufen und verkaufen auch Fonds, Zertifikate und vor allem Anleihen. Beim Kauf einer Anleihe von einem Unternehmen oder einem Land verleihen Sie Ihr Geld an den Emittenten. Aufgrund dieser Verzinsung werden Anleihen auch als festverzinsliche Wertpapiere bezeichnet. Sie wollen Anleihen kaufen.

Jugendkonto Megacard - ATM-Karten - Kreditkarte beantragen - Kundennutzen - Tickets günstig kaufen.

Obligationen:

Anleihetipps

Investoren, die in Anleihen anlegen, sollten grundsätzlich darauf achten, dass die "ungewöhnlich tiefen Zinsen" (Fitch-Rating-Agentur) die Kurse sehr rasch fallen lassen können. Mit zunehmender Laufzeit der Schuldverschreibung steigt der Zwischenverlust bei steigenden Zinssätzen. Beispielsweise verlieren Unternehmenswertpapiere mit einem mittelmäßigen Kreditrating von noch zehn Jahren rund acht Prozentpunkte an Wertverlust, wenn die Rendite von Bundeswertpapieren gleicher Länge um einen Prozentpunkt zunimmt.

Zur Minimierung dieses Zinsrisikos legt der Spezialanbieter Valentiner zurzeit in seinen mit Anleihen mittelständischer Unternehmen ausgestatteten Fund nur in kürzeren Fristigkeiten von "durchschnittlich vier bis fünf Jahren" an. Auch Privatanleger sollten sich davon leiten lassen. Investoren bestellen die Anleihen am besten an der Frankfurter Wertpapierbörse oder einer regionalen Wertpapierbörse wie Stuttgart, wo viele Anleihen gelistet sind.

Wie bei den Anteilen ist es auch bei den Wertpapieren von Bedeutung, ein Limit zu haben. Im Gegensatz zu Aktientiteln werden Anleihen nicht jede Minute umgedreht; es kann auch Tage dauern, bis eine Kauflimite in Kraft tritt. Es ist zu berücksichtigen, dass Anleihen nicht in EUR und Cents wie Anteile sondern in Prozenten notiert werden.

Der Nennwert ist jedoch in EUR. Diejenigen, die die Staatsanleihe mit der Identifikationsnummer zu kaufen wünschen, zahlen derzeit 104,8 Prozentpunkte. FÃ?r 1000 EUR Nennwert mÃ?ssen Investoren also 1048 EUR ausgeben. Der Rückzahlungsbetrag der Schuldverschreibung beträgt am 20. Juni 2015 1.000 EUR. Weshalb Investoren nun von den Aktien des Pharmaherstellers Stata profitierten oder warum sich Platinzertifikate auszahlen.

Anleihen, Obligationen, Zertifikaten und Investmentfonds für Privatanleger. Der effektive Kaufpreis einer Schuldverschreibung ist jedoch immer höher als die errechnete Summe aus Nominal- und Prozentsatz. Denn der Erwerber der Anleihe bekommt die vollständige Verzinsung für zwölf Kalendermonate am Zinstag, der in der Regel der jährliche Zinstag ist. Beispielsweise bezahlt der Pharmahersteller Stada für die Schuldverschreibung 2015 am 21. April vier Prozentpunkte des Nennwertes, also 40 bis 1000 EUR.

Die so genannten aufgelaufenen Fremdkapitalzinsen belaufen sich zum Stichtag April 2013 auf fast 34 EUR. Zum Schluss legt ein Investor nun 1082 EUR an, um in gut zwei Jahren inklusive Zins gesamt 1120 EUR aus der Stada-Investition zu erhalten. Bei ausgeschöpfter Sparleistung (801 Euro) werden zusätzlich 25-prozentige Quellensteuer (zuzüglich Solidaritäts- und Kirchensteuer) vom Zinsertrag abgezogen.

Allerdings können Investoren die an den Veräußerer beim Erwerb über die Börse gezahlte aufgelaufene Zinsen mit ihren steuerlichen Zinserträgen aufrechnen ("negative Stückzinsen"). Darüber hinaus entstehen Aufwendungen für den Anleihenkauf. Jedoch ist die Tilgung einer Schuldverschreibung bei Endfälligkeit in der Regel gebührenfrei. Für direkte Banken, die in der Regel kostenlose Depots unterhalten, betragen die Gebühren für einen Anleihenkauf über 1.000 EUR zwischen 10 und 12 EUR (inklusive Brokerage für den Börsenmakler).

Die Bankfilialen verlangen ein paar mehr.

Mehr zum Thema