Riester Rente Beamte

Staatsbediensteter der Riester-Rente

Worauf muss ich achten, wenn ich einen Riester-Vertrag abgeschlossen habe? Dauerzulagenantrag Riester-Rente: Warum müssen Beamte eine Einverständniserklärung für die Übermittlung von Einkommensdaten abgeben? Die Ungleichbehandlung von Beamten und Rentnern in der "Riester-Rente" wurde teilweise korrigiert. Infos für Staatsbeamte zur "Riester-Rente". Die Beamten haben, ähnlich wie normale Arbeitnehmer, die Möglichkeit einer Riester-Rente.

Der Riester-Zuschuss für Beamte

Aufgrund des Bevölkerungswandels wird die gesetzlich vorgeschriebene Rente nicht mehr ausreichend sein, um die finanzielle Sicherheit im hohen Lebensalter zu gewährleisten. Gleiches trifft auf Beamte zu, deren Renten in Folge der Finanzlage des Landes weiter sinken werden. Um eine Alterslücke zu vermeiden, müssen Beamte daher auch private Vorsorge treffen. Das Land unterstützt daher nicht nur die Initiative der Arbeitnehmer: Auch Beamte kommen für die Riester-Rente in Frage.

Damit die Riester-Förderung mit Zuschüssen und steuerlichen Vergünstigungen in Anspruch genommen werden kann, müssen Beamte jedoch bestimmte besondere Merkmale berücksichtigen. Junge Berufstätige unter 25 Jahren werden einmalig mit einem Riester-Vertrag mit 200 Euro belohnt. Zusätzlich zu den Zuschüssen haben Beamte die Option, die Ausgaben für ihre Riester-Rente als steuerliche Sonderaufwendungen in Anspruch zu nehmen.

Wenn die steuerlichen Vorteile aus dem Abzug der Riester-Prämien größer sind als die Freibeträge, erhält der Beamte die Differenzbeträge als steuerlichen Vorteil. Für die Beantragung der Zuschüsse zu einem Riester-Vertrag ist die Versicherungsnummer des Antragstellers erforderlich. Die Beamten sind jedoch weder sozialversichert noch rentenversichert, weshalb sie in der Regel keine Versicherungsnummer haben.

Weil die Daten von Bundeswehrsoldaten, Staatsbeamten und Richter nicht bei den Versicherungsträgern der Rentenversicherung hinterlegt sind, erhalten sie die Unterstützung für einen beglaubigten Rentenplanvertrag nur, wenn Sie eine Zustimmungserklärung zur Übermittlung ihrer für die Bemessung der Zuschüsse notwendigen Einkünfte an die Zentralstelle der Rentenversicherung (ZfA) bei ihrer Zahlstelle oder ihrem Dienstherrn abgegeben haben.

Beamte im unbezahlten Urlaub haben trotzdem Anrecht auf die Riester-Förderung. Man kann Freibeträge beanspruchen oder den Sonderkostenabzug geltend machen. Auch Beamte kommen in den Genuss der neuen Regelung zum so genannten "Wohn-Riester". Für Beamte ist jedoch die Kombination der Riester-Förderung mit einer Betriebsrente ausgenommen. Weil es für Beamte in der Regel keine Möglichkeiten gibt, eine Betriebsrente abzuschliessen.

Daher ist auch eine Unterstützung im Sinne einer Betriebsrente nicht möglich. Die Beamten müssen immer einen privaten Rentenvertrag für eine Riester-Förderung abschliessen. Beamte gehen bei einer stark subventionierten Altersversorgung kein Wagnis ein. Weil der Gesetzgeber für alle riesterfähigen Vorsorgeprodukte gewisse Vorschriften und Mindestvorschriften festlegt, die dem Investor eine gesicherte Alterssicherung gewährleisten.

Die einbezahlten Mittel der Versicherungsnehmer werden nicht nur von den Unternehmen zur Verfügung gestellt: Während der Vertragslaufzeit arbeiten die Unternehmen mit dem einbezahlten Eigenkapital. Der Zinsertrag wird je nach Versicherungsunternehmen oder nach vertraglichen Regelungen pro rata temporis auf das angesparte Vermögen des Versichert. Mit dem frühzeitigen Abschluss eines Vorsorgevertrages steigt das Versicherungskapital und der Zinseszinsertrag aufgrund der längeren Sparphase.

Riester-Produkte weisen zusammen mit den gesetzlichen Rentenzuschüssen eine deutlich bessere Rendite auf als alle anderen Altersvorsorgeformen.

Mehr zum Thema