Bank Pleite Aktiendepot

Bankinsolvenz Aktiendepot

im Falle eines Konkurses des Finanzinstituts vollständig geschützt. In solchen Fällen können sie bei der Depotbank eine Abschreibung beantragen. deutet darauf hin, dass ein Konkurs der ING-DiBa vorerst unwahrscheinlich ist. Das Kreditinstitut geht in Konkurs und die Spareinlagen gehen verloren.

Wie verhält es sich mit meinem Aktienportfolio, wenn die Bank bankrott geht?

Sie können das Kontoäquivalent, das Sie für den Trading verwenden möchten, auch auf andere Weise investieren. Statt z.B. 100.000 EUR Gesamtkapital auf dem Trading-Konto bleiben nur 20 Prozent, also 20.000 EUR übrig. Es werden 80.000 EUR nach Haus gebracht und in physisches Material investiert. Der Betrag von 100.000 EUR ist gleich geblieben. Wertvorstellungen oder gar Papiergelder bei der Bank repräsentieren keinen Gegenwert.

Die Bank sagt uns nur, dass es ein billiger Marketing-Trick ist, um uns zu schützen. Werden die restlichen 20% des Kontowertes einer 50 %igen Abgabe zum Opfer gefallen, sind 10.000 EUR weg, nicht aber 50.000 EUR.

Nicht durch die Kautionsgarantie abgedeckt sind

Nach der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 sind die weltweiten Finanzinstitute aus den verschiedensten Blickwinkeln immer wieder in die Medien geraten. Infolgedessen haben einige Investoren die Befürchtung, den Kreditinstituten große Summen anvertrauen zu müssen. Es besteht jedoch kein Grund zur Befürchtung, dass im Fall des Konkurses einer Bank ein Depot bei der betreffenden Bank nutzlos wird. Ich erkläre Ihnen, warum Sie sich als Investor keine Gedanken um Ihr Depot machen müssen, wenn Ihre Depotbank insolvent wird.

Außerdem lernen Sie alles, was Sie über die Einlagenversicherung wissen müssen. Die Depots sind nicht durch die Einlagegarantie gedeckt. Weil die Papiere Ihr Besitz sind und nicht der der Bank. Es besteht für Sie stets die Option, Ihr Vermögen (z.B. Ihre Aktien) zurückzufordern. Dies gilt auch im Falle eines Konkurses Ihrer Bank, da deren Kreditgeber oder ein Konkursverwalter keinen Einlass haben.

Auch die Inhalte von Schliessfächern sind nicht durch den rechtlichen Pfandschutz abgedeckt. Fremdwährungskonten sind ein Spezialfall, da Kreditinstitute vom Gesetzgeber nicht zum Schutz von Einlagen aufgefordert werden; viele Kreditinstitute tun dies jedoch trotzdem. Hinweis: Fragen Sie Ihre Bank, ob sie einen freiwilligen Einzahlungsschutz für Fremdwährungskonten anbietet. Nach der Erkenntnis, dass Depots nicht von der Einlagenversicherung gedeckt sind, aber dass dies sehr zu Ihrem Nutzen ist, möchte ich Ihnen nun zeigen, was die Einlagenversicherung in der EU abdeckt und wie sie im Prinzip abläuft.

Die Sparguthaben von Kunden sind in der EU gegen Zahlungsausfälle ihrer Bank abgesichert. Der Mindestbetrag pro Kunden beläuft sich auf mindestens EUR 10.000,-. Sie, der Klient, erhalten diese Beträge im Falle eines Konkurses Ihrer Bank zurück. Bei vielen Kreditinstituten wird ein höherer Wert als die erwähnten hunderttausend Euro abgesichert.

Allerdings ist zu berücksichtigen, dass nicht jede Anlageform durch die so genannte Einlagengarantie abgedeckt ist. Eine Anmerkung: Diese rechtlichen Bestimmungen treten in der Realität in Kraft, wenn die einzelnen Kreditinstitute vor dem Zusammenbruch stehen. 3. Bei einem " Massentod " im Bankensektor wird die Sicherung der Einlagen einbrechen. Zum Schluss möchte ich noch einmal darauf verweisen, dass Ihre Depots davon nicht betroffen sind.

Mehr zum Thema