Rendite Investition

Kapitalrendite

Ertrag = Rendite / Investition. Der Ertrag (= Rentabilität) einer Investition errechnet sich aus dem Gewinn vor Zinsen dividiert durch das durchschnittlich eingesetzte Kapital. Solution Subtask a) Ermittlung der Rendite und des Marktportfolios: Ertragsrechner zur universellen Renditeberechnung / Berechnung des Barwertes einer Anlage / online, kostenlos und unabhängig: Sind Sie ein zukunftsorientierter Visionär und wollen in ein nachhaltiges, sozial-ökologisches Projekt investieren?

Und wie berechnen Sie die Rendite?

In der Regel wird der Gewinn in Prozenten ausgedrückt. Zuerst muss der Gewinn berechnet werden. Dabei werden die Anlagen vom ausgezahlten Betrag abgezogen. Rendite = Auszahlung - Anlage. Rendite = Rendite/Anlage. Sie investieren 10.000 EUR und erhalten nach 15 Jahren 15.000 EUR zurück. Danach beträgt die Rendite über den ganzen Investitionszeitraum 5.000 EUR.

Ertrag = 5.000/10. 000 = 50%. Die Jahresrendite beträgt 3,33.... Prozent (50%/15 Jahre).

Der Rücklauf

Unter Return on Investment versteht man die Rentabilität einer Investition. Es kann mit der Rendite einer Investition gleichgesetzt werden. Die Rendite bezeichnet die Rendite, die man neben dem angelegten Vermögen oder den Ausgaben aus einer Investitions- oder Betriebstätigkeit im Vergleich zu dem angelegten Vermögen oder den Ausgaben erfährt.

Er ist ein Mass für die Rentabilität von Geschäftsaktivitäten, Projekten und Finanzinvestitionen. Der Ausdruck und die Funktionsweise von "Rückkehr" wird in vielen Bereichen verwendet. Viele verschiedene Vorhaben können mit dem Maßstab des Return on Investment gleichgesetzt werden. Eine Investitionsentscheidung zwischen Aktienkauf, Immobilienkauf, Investition in den Maschinenpark, Investition in ein Sparkonto und vieles mehr ist gleich.

Dabei spielt die Anlageform keine Rolle. Zum einen ist dies das mit den verschiedenen Anlageformen verbundene andere Risikopotenzial, das jedoch z.B. durch die Berechnung von Risikoprämien auszugleichen ist. Manchmal erscheint der Ausdruck auch für eine anscheinend fachliche Äußerung benutzt zu werden, ohne dass der Betroffene eine Vorstellung davon hat.

In manchen Fällen wird der Ausdruck auch benutzt, wenn jemand nicht genau weiss, welche Nummer er tatsächlich anstrebt. Dies kann in einem Betrieb dazu führen, dass mehrere Abteilungen oder Leute über den Return on Investment nachdenken. Eine weitere Herausforderung ist die fehlerhafte Bestimmung der Teilkomponenten in der Struktur.

Insbesondere der Ausdruck "Gewinn" bezieht sich zum Teil auf den Jahresüberschuss, zum Teil auf das Ergebnis vor Ertragsteuern, zum Teil auf das Ergebnis vor Zinsen und Ertragsteuern oder gar auf das Ergebnis vor Zinsen und Ertragsteuern (EBITA). Meinungsverschiedenheiten gibt es auch immer über die Laufzeit der Ausgaben, ob hier auch der Steueraufwand oder der Zinsaufwand berücksichtigt werden soll oder nicht. Deshalb ist bei der Verwendung des Begriffs "Rückkehr" große Sorgfalt geboten, ohne dass sich alle Betroffenen dessen bewusst sind.

Vergleicht man die Rendite verschiedener operativer Tätigkeiten und Investitionen mit unterschiedlichen Risiken miteinander, ist es erforderlich, die Risikokomponente zu beseitigen. Die Risikoprämie muss so berechnet werden, dass die Rendite einer Anlage oder einer risikolosen Anlage so hoch ist wie die Rendite der Anlage oder der risikolosen Anlage abzüglich der Risikoprämie.

Eine risikofreie Anlage hat zum Beispiel eine Rendite von 5%. Wer immer wieder 100 Gramm in diese Anlageform steckt, bekommt durchschnittlich 105 Gramm zurück. Ein Investment trägt das risiko, dass mit einer Eintrittswahrscheinlichkeit von 1 Prozent ein Totalverlust entsteht und das investierte Gesamtkapital inklusive Rendite wegfällt.

Der Ertrag muss dann 6,06 %[genauer: 105 (100 - 1) - 1] betragen, um mit dem risikofreien Ertrag zu mithalten. Wenn sich diese Investitionsvariante immer wieder aufs Neue ergibt, erhalten Sie durchschnittlich 105 Gramm zurück. Bei einer weiteren Investition besteht das risiko, dass mit einer Ausfallwahrscheinlichkeit von 1 Prozent und einer zusätzlichen Ausfallwahrscheinlichkeit von 3 Prozent die halbe Investitionssumme verloren geht.

Die Ausbeute muss dann 7,81 %[genauer: (105 - 3 0,5) / (100 - 4) - 1] sein, um der risikofreien Ausführung zu genügen. Bei wiederholter Wiederholung dieser Anlageform werden auch hier durchschnittlich 105 Gramm erreicht. Es kann keine Pauschalformel zur Ermittlung der Risikoprämie angegeben werden, da die eingegangenen unterschiedlichen Gefahren immer sehr verschieden sind.

Daher muss die korrespondierende Berechnungsformel für das jeweilige Risiko einer Investition immer einzeln abgeleitet werden oder kann für bestimmte Branchen existieren.

Mehr zum Thema