Lohnt Riester Rente noch

Riester-Rente lohnt sich weiter

Für alle Altersgruppen, denn auch ein späterer Einstieg lohnt sich. und Riester-Fondspolicen prüfen und klassifizieren Sie, für wen sich Riester heute noch lohnt. Übrigens, Sie können später zu einem anderen Sparprodukt wechseln. Tatsache ist, dass sich die Riester-Rente nicht für alle lohnt.

Ist es das noch wert? - Eine kurze Übersicht

Die Riester-Rente besteht seit 2002. Nach Bundesarbeitsminister Walter Riester ernannt. Dies ist eine private Altersversorgung, optional als Riester-Banksparplan, Riester-Fondssparplan, Wohn-Riester und Riester-Rente. Das Land investiert mit günstigen Freibeträgen und honoriert Sparen mit Vorteilen. Für wen gilt die Riester-Rente? Alle in der Pflichtversicherung versicherten Bausparer, Beamten und alle anderen in Deutschland unbegrenzt steuerpflichtigen Menschen erhalten Unterstützung durch den Bund.

Außerdem gibt es für jedes im Haus wohnende Kinder einen Sparbonus vom Staat: Damit die Sparenden in den Genuss der Staatszulage kommen, müssen sie einen Mindestbetrag von 60 EUR auf ihr Riester-Konto einbezahlen. Es müssen für die vollständige Subvention wenigstens vier Prozentpunkte des Vorjahresbruttogehalts (maximal 2100 Euro) einbezahlt werden.

Zur Förderung von Zulagen reichen Riester-Anleger einen einmaligen "Antrag auf Riester-Zulage" und einen "Antrag auf Kinderzulage" bei ihrem Riester-Anbieter ein. Die zugelassenen Riester-Anbieter fordern den Zuschuss in den Folgejahren bei der ZfA, so dass sich die Anleger keine Sorgen mehr machen müssen. Nichtsdestotrotz sollten die Riester-Rentenverträge immer an die jeweiligen Lebenssituationen angepaßt werden.

Tritt eine Veränderung im Lebenslauf ein, wie z.B. eine Eheschließung, eine Sonderzahlung des Arbeitgebers, die Entbindung eines Kindes oder eine Lohnerhöhung, können diese eine Vertragsanpassung des Riester-Vertrages einleiten. Wem lohnt sich die Riester-Rente? Die Riester-Rente ist abhängig von der Lebens- und Einnahmesituation. Der Grund: Die Sparenden kommen in den Genuss der höheren Staatszulagen mit relativ niedrigen Zahlungen.

Ledige Personen mit einem relativ hohen Bruttoverdienst kommen stärker in den Genuss der Steuervorteile. Beispielsweise erhält eine Einzelperson mit einem Bruttoverdienst von 50.000 EUR im vergangenen Jahr und einer Steuerbelastung von 40 % einen Zuschuss des Staates von 154 EUR und einen Steuernachlass von 646 EUR. Unter der Voraussetzung, dass er im vergangenen Jahr einen Eigenanteil von 1846 EUR leistete, was vier Prozenten seines Bruttoeinkommens des Vorjahres plus 154 EUR Bonus ausmacht.

Auch die Riester-Rente kann als Betriebsrente verwendet werden. Hierin spiegeln sich die Steuervorteile bei den Sozialversicherungsbeiträgen und die Steuerbelastung wider. Jeder, der über das notwendige Eigenkapital verfügt, kann sowohl von der firmeneigenen als auch von der Privat-Riester-Rente Gebrauch machen.

Mehr zum Thema