Geldanlage in Aktien

Aktienanlage

Sie planen Ihre ersten Schritte in Richtung Aktienanlage? Unser ABC hilft dann bei der Investition. Der WirtschaftswocheClub diskutiert die Finanzanlage "Der Boom hat viele Aktien überholt". von Heike Schwerdtfeger. Vor allem letztere haben das Image der Aktie in Deutschland nachhaltig geschädigt.

Mit welchen Investitionen können Berufseinsteiger mit dem ersten gesparten Geld beginnen?

Anlage: Mehr Rendite mit Aktien statt Festgeldern

In Deutschland ist nur jeder siebente im Besitz von Aktien oder Anteilen. Investoren in Deutschland sind in zunehmendem Maße besorgt, dass die Börsen zusammenbrechen werden. Der Dax könnte sogar die Weltbörsen wieder zum Einsturz bringen. Daraus zieht der Investor nur den Fehlschluss: Er lässt sein Kapital weiter auf dem Callgeldkonto für null Prozentzinsen. Lediglich jeder siebente Bundesbürger hat Aktien oder Eigenkapital.

Bei rekordverdächtigen Aktienmärkten gibt es einige grundsätzliche Überlegungen, die es zu überdenken gilt: Zuerst: Ein Callgeldkonto wird als Callgeldkonto bezeichnet, da Sie zu jeder Zeit auf das Konto zugreifen können. Es ist am besten, ein Callgeldkonto mit einem halben Prozentsatz zu suchen. Vor dem Anlegen eines Tagesgeldkontos sollten Sie natürlich die Dispo-Zone auf dem laufenden Konto gelassen haben.

Also ist dort viel Kohle unvorteilhaft abgestellt. Zum Zweiten: In Ihrem Haus können Sie schon jetzt voraussehen, dass Sie in drei Jahren noch für ein Frachtvelo, das Studium des Kindes im Ausland oder einen Wechselgeldbedarf haben werden? Danach parkieren Sie dieses Guthaben exakt für diese drei Jahre auf einem festen Konto. Wenn es noch viel Kohle gibt, dann sollten Sie auch über Aktien nachgedacht haben.

Gerade deshalb gibt es so genannte Index-Fonds oder BTFs. So können Sie simultan in mehrere hundert Aktien investieren. Der ETF benimmt sich genauso wie die jeweiligen Börsen, und auf lange Frist ist eine gute Performance nach allen Höhen und Tiefen der Märkte nahezu vorprogrammiert. Wenn Sie während eines Absturzes einen Teil Ihrer ETF-Anteile mit Verlust veräußern müssen, ist das alleinige Problem, dass Sie mit diesen Kursverlusten allein gelassen werden.

Im Gegensatz zu Lebensversicherungen und traditionellen Investments in Beteiligungsfonds sind die ETF auch beim Sparen vorteilhaft. Vor allem die Bankfilialen haben in den vergangenen zwei Jahren ihren Mitarbeitern das Bestreben gegeben, Klassiker mit hoher Provision zu vertreiben. Das bedeutet, dass Sie den Rest Ihres Geldes, das Sie kurz- und langfristig nicht benötigen und nicht in eine Liegenschaft anlegen wollen, in Investmentfonds einbringen.

Sie haben einen Investitionshorizont von 15 Jahren, genauso wie eine Versicherung. Sogar dann sagte ich, dass langfristiges Speichern mit Aktien weise ist. Also: 10.000 EUR hätten Sie am Stichtag des Jahres 2007 in einen Fond nach dem Welt-Aktienindex MSCI World angelegt, heute wären es fast 17.500 EUR.

P.S.: Wenn Sie jetzt Lust haben, aber aufpassen wollen, investieren Sie Ihr langjährig vorhandenes Kapital in solche Register. PPS: Wenn Sie einen Sparkurs mit börsengehandelten Fonds machen wollen, beginnen Sie mit 50 EUR pro Jahr. Seien wir ehrlich, wenn man an der Börse spekuliert, muss man ein wenig wissen, und man sollte nicht zu wenig Bares dabeihaben.

Sind in Deutschland 40% verschuldet oder wohnen von der Pike auf, ist es nicht sinnvoll, über Aktien nachzudenken. Aktien sind vor allem mittel- und langfristig nicht zu schlagen und mittel- und langfristig nicht zu schlagen.

Seien wir ehrlich, wenn man an der Börse spekuliert, muss man ein wenig wissen, und man sollte nicht zu wenig Bares dabeihaben. Sind in Deutschland 40% verschuldet oder wohnen von der Pike auf, ist es nicht sinnvoll, über Aktien nachzudenken.

Aber es wären diese Menschen, die wirklich etwas von einer rentablen Investition haben. Als ich an den Kummer einer Bekannten wegen des miserablen "Festgeldes" dachte, als sie auf einmal das nötige Kleingeld hatte.... unaussprechlich! Sie ist viel zufriedener, seit sie ihren sehr bescheidenen Pensionsplan in Aktien investiert hat.

Mehr zum Thema