Festgeld 1 jahr

Termingeld 1 Jahr

mit einem Höchstzinssatz von 1,33%. Termineinlagenlaufzeiten 3 Monate, 6 Monate, 9 Monate, 1 Jahr, 18 Monate, 2 Jahre, 3 Jahre, 4 Jahre, 5 Jahre, 6 Jahre, 7 Jahre, 8 Jahre, 9 Jahre, 10 Jahre. Finden Sie hier heraus, welche Anlageform die lukrativste ist und was nach 12 Monaten passiert! Provider, Flexibilität, Besonderheiten*, Zinssatz pro Jahr, Zinsen in Euro Wird das Darlehen vor Ablauf der vereinbarten Laufzeit aufgelöst, beträgt der Zinssatz 0,3% (6 Monate Laufzeit bzw. 1 Jahr Laufzeit bei Festgeldern).

Bei Festgeldern profitieren Sie von einer sicheren Anlage mit attraktiven Renditen.

Termingeld 1 Jahr - ein überschaubares Zeitfenster

Termingelder sind in Zeiten hoher Zinssätze eine der gefragtesten Anlagen für alle, die ihr Geld klug anlegen wollen. Doch auch bei niedrigeren Zinssätzen kann eine Festgeldanlage sinngemäß sein. Besonders für Investoren, die sich nachhaltig am Markt ausrichten wollen, ist diese Möglichkeit von Interesse. Während dieser Zeit wird das noch nicht optimal investierte Geld am besten als Festgeld gehalten.

Auch wenn die Zinssätze tief sind, verhindern sie, dass "capital on hold" von der Inflation attackiert wird. Dagegen darf das Vermögen, wie bei Festgeldern, nicht zu lange aus dem eigenen Bestand genommen werden. In diesen Fällen ist es üblich, das Festgeld für 1 Jahr zu investieren.

In der Regel gelten ein Halbjahr als angemessener Zeitraum. Natürlich nur für Interessierte, die nicht permanent am Markt sind. Doch auch diese sollten mindestens zwei Mal im Jahr Festgelder investieren - mit größtmöglicher Laufzeit. Wenn sich ein Anlagefonds, in den der Investor bereits angelegt hat, gut entwickeln sollte, kann er mit der Laufzeit einer weiteren Festgeldanlage "aufstocken".

Die Anlage von Festgeldern für ein Jahr bedeutet auch, dass man sich mit den Zinsentwicklungen frei auseinandersetzen kann. Die Zinsen ändern sich in der Regel innerhalb eines Jahrs nicht so dramatisch, dass Investoren wesentlich günstigere Festgeldkonditionen ausfallen. Auf der anderen Seite erzielt der Investor, der Festgelder für 1 Jahr absichert, bereits einen wesentlich günstigeren Zins als "kurzfristige Sparer", die ihr Kapital nur für einen oder mehrere Wochen anlegen.

Dies liegt daran, dass sich auch die Zinsangebote der Kreditinstitute für Festgeldanlagen mit zunehmender Fälligkeit erholen. Als ein Jahr wird die Zeit betrachtet, die ein interessantes Niveau der Zinssätze eröffnet. Bei längeren Fälligkeiten sind die Zinssätze natürlich noch höher. Festgelder, die 1 Jahr zu lange investiert werden, führen zu Verlusten statt zu Gewinnen. Wie viele Sparende vergessen - die Anlagesumme hat auch einen positiven Einfluss auf die Verzinsung von Festgeldern.

Viele Kreditinstitute hingegen versüssen die Festgelder ihrer Kundinnen und Kunden für 1 Jahr mit Zinssätzen, die von gewissen Investitionsbeträgen abhängen.

Mehr zum Thema