Erfolgreich Handeln mit Binären Optionen

Gelungener Handel mit binären Optionen

um einen erfolgreichen Handel mit binären Optionen zu ermöglichen. Die binären Optionen können mit verschiedenen Online-Brokern gehandelt werden. Die Strategien, mit denen Sie erfolgreich binäre Optionen handeln können. Händler, die Vergleiche mit klassischen Optionen ziehen können. Erfolgreich agieren kann nur, wer immer am Ball bleibt.

Handelsvolatilität erfolgreich mit binären Optionen

Handelsvolatilität ist Teil der DNS des Optionsrechts. Es kann auch vielversprechend sein, auf kräftige Veränderungen im binären Optionenhandel zu setzen, ungeachtet ihrer Ausrichtungen. Allerdings gibt es einige schwerwiegende Abweichungen zum traditionellen Optionenhandel. Die Stratege "Long Straddle" und "Long Strangle" können für gezielte Spekulationen über die Schwankungen im Trading mit klassischer Option verwendet werden.

In einem Long Straddle werden eine Put-Option und eine Call-Option mit gleicher Laufzeiten auf den gleichen Underlying auf das Kapital eroeffnet. Die Notierung des DAX liegt bei rund 10000 Zählern. Eine Call-Option mit einer Frist von einem Jahr und einem Ausübungspreis von 10000 Punkte sowie eine Put-Option mit einer Frist von einem Jahr und einem Ausübungspreis von 10000 Punkte werden gekauft.

Bei 1,0 Indexpunkten = 1,0 und einem Bezugsverhältnis von 1:1 könnte die Gesamtsumme der beiden Optionsprämie z.B. 800 Euro ausmachen. Wenn der DAX bei Fälligkeit bei 10.801 Punkte handelt, erwirtschaftet der Long Straddle-Inhaber einen Profit von 1 Euro: Das Call-Optionsvolumen beträgt 801 , die Put-Option ist nicht werthaltig.

Den Erträgen von 801 Euro steht ein Investitionsvolumen von 800 Euro gegenüber. Das gleiche Resultat wurde bei einem Indexwert von 9.199 Zählern erzielt. Je weiter der DAX über 10.800 Punkte bzw. 9.200 Punkte liegt, desto größer ist der Kursgewinn - diese beiden Kursnotierungen sind die Gewinnschwellen.

Aus diesem Grund werden solche Optionen auch als Volatilitätsstrategien bezeichne. Immerhin ist der Profit bei steigender Kursentwicklung prinzipiell unbeschränkt (bei sinkenden Preisen wird die obere Grenze bei einem DAX -Kurs von 0 Punkte erreicht). Die Preisspanne zwischen 9.200 und 10.800 Punkte ist eine verlustbegrenzte Zone: Je enger der DAX bei 10000 liegt, desto größer sind die Verluste.

Wenn beide Optionen zu einem Preis von jeweils 10000 Euro abgewickelt werden, entsteht der theoretisch maximale Verlust von 800 Euro. Als Alternative zu einem Long Spreadle kann ein Long Würgegriff verwendet werden, der nach einem vergleichbaren Schema arbeitet. Der Ausübungskurs zum Buchungszeitpunkt stimmt jedoch nicht mit dem Marktkurs überein: Der Ausübungskurs der Call-Option ist höher als der der Put-Option.

Dadurch steigt die Eintrittswahrscheinlichkeit eines Totalschadens, während der benötigte Anteil reduziert wird, da beide Optionen zu Anfang aus dem Preis notiert werden und somit günstiger sind. Für den Verkauf von binären Optionen ist ein Long Straddle nicht geeignet: Bei gleichzeitiger Eröffnung einer Kauf- und einer Verkaufsoption auf das Kapital genügt die gesicherte Tilgung einer der beiden Optionen nicht, um den gesamten Anteil für zwei Optionen zu tilgen.

Mögliche Verstärkung: Bei binären Optionen ist diese auf die feste Optionsprämie beschränkt und kann diese nicht überschreiten. Allerdings ist bei einigen Optionsarten eine Approximation an Long-String-Strategien möglich. Diese Optionen sind im Einzelnen "at-hit-barrier"-Optionen, die die meisten Broker in Europa "OneTouch"-Optionen nennen.

Die Rückzahlung einer solchen Variante erfolgt mit einer festen Verzinsung, wenn der Preis des Basiswerts während der gesamten Laufzeit eine feste Grenze durchläuft. Bei Nicht-Berührung der Schranke läuft die Aktie bei Verfall aus oder wird zum Residualwert ausbezahlt. Der Ertrag einer OneTouchOption richtet sich nach dem Abstand der Schranke zum derzeitigen Marktpreis und umgekehrt nach der Volatilität des Marktes und der Vertragslaufzeit.

Zur Spekulation auf hohe Preisschwankungen eines Basiswerts werden zwei Optionen gekauft. Beispielsweise liegt der Kurs der XYZ-Aktie bei 10 , eine OneTouchOption mit einer Schranke bei 11 ? und eine mit einer Schranke bei 9 ? wird gekauft. Bei Erreichen der Optionsbarriere beträgt die Tilgung 500 ?.

Wenn eine der beiden Bandbreiten überschritten wird und die andere Möglichkeit nutzlos ausläuft, resultiert ein Ertrag von 150%. Beide Hürden können prinzipiell hintereinander genommen werden - der Ertrag von 1000 oder 400% ist dann signifikant größer. Anders als beim traditionellen Handel mit Optionen gibt es keine begrenzte Verlustzone.

Wenn sich der Kurs während der ganzen Dauer innerhalb einer Preisspanne von 9-11 Euro bewegen sollte, entsteht ein Totalschaden - egal wo innerhalb dieser Preisspanne der Kurs liegt. Bei steigender Schwankungsbreite erhöht sich der Preis der Optionsprämie, was einer geringeren Rendite der "OneTouch"-Binäroptionen entspricht.

Der technischen Untersuchung sind einige Preisbildungen bekannt, in denen ein Outbreak in einer stagnierenden Periode auftritt, deren große Entfernungen eine signifikante Zunahme der Marktschwankungen verursachen und in denen die Ausbruchrichtung prinzipiell offen ist.

Mehr zum Thema