Die Beste Rentenvorsorge

Beste Vorsorge

Wieviel Prozent des Nettolohns sollen in die Altersvorsorge fließen? Was ist die beste Vorsorge für SIE? Der Leitfaden der Verbraucherzentrale hilft Ihnen mit den besten Strategien für eine erfolgreiche Altersvorsorge für Ihre finanzielle Sicherheit. Beste Altersvorsorge für Selbstständige. Vergleichen Sie die beste private Altersvorsorge für sich.

Niemals zu spät: Privatvorsorge ab 50

Riester-Vertrag, Lebens- oder Rentenversicherungen, ETF oder Banksparplan: Es kann noch 10 bis 15 Jahre vor der Pensionierung sein. "Dies ist immer vom jeweiligen Fall abhängig", sagt Annabel Oelmann von der Verbraucherzentrale Bremen. Ausschlaggebend sind die persönlichen Risikopräferenzen und die Entscheidung, wie viel Mittel pro Monat abgezweigt werden können. Eins ist klar: Wenn Sie wenig Zeit haben, sollten Sie eine gute Rentabilität bei niedrigen Preisen anstreben.

"Je mehr Risiken ein Sparender auf sich nimmt, desto größer ist die Rendite", erläutert Prof. Martin Weber vom Institute for Investment Banking der Hochschule Mannheim. Seiner Ansicht nach könnte es sich durchaus auszahlen, über einen gelisteten Index-Fond (ETF) in Wertpapiere zu investieren. So kann jeder, der etwa 100 EUR pro Monat in einen solchen Fond anlegt, nach 10 Jahren über rund 14.800 EUR veräußern.

"ETFs sind nur dann geeignet, wenn die Konsumenten das Kapital nicht gleich zu Beginn ihrer Pensionierung einsetzen müssen, sondern eine schlimme Börsephase überstehen können", unterstreicht Theodor Pischke von der Berliner Warentest Stiftung. Auch ein ETF-Vermögen ist keine Garantie für eine Lebenspension. Aber wenn Sie das wollen, kann es Sinn machen, eine private Renten- oder Todesfallversicherung abzuschließen.

Dabei kann der Käufer zwischen Renten- und Kapitalauszahlung auswählen. Der Versicherungsschutz ist vertragsgemäss gewährleistet, so dass die finanzielle Planung im hohen Lebensalter durchführbar ist. Wenn Sie sich entscheiden, Ihre Pension zu zahlen, erhalten Sie einen fixen Teil. "Das schützt die Verbraucher vor einer frühzeitigen Kapitalerschöpfung", so Mathias Zunk vom GDV.

Das Argument für eine Lebensversicherung ist, dass der Versicherte für den Fall der Pensionierung sorgen und gleichzeitig seine Familie versichern kann. Das hat den Vorzug, dass die Privatrente durch eine Berufsunfähigkeits-, Pflege- oder Unfallzusatzversicherung ergänzt werden kann. Doch auch hier gibt es einen Haken: "Kapitallebensversicherungen sind oft mit hohem Aufwand verbunden", erläutert Verbraucherschützer Oelmann.

Wenn Sie bereits etwas verdient haben, können Sie auch sofort eine Pension beziehen. Kurz vor der Pensionierung bezahlt der Versicherte einen höheren Preis und erhält eine lebenslange Pension auf sein Alter. "â??Wer noch gespartes oder durch eine Vererbung, Profit oder Life-Versicherung zu Geld gekommen ist, sollte an eine sofortige Rente denken, empfiehlt Zunk.

Die lebenslängliche Altersrente ist auch dann gewährleistet, wenn die Höhe der Zahlungen die Kaution klar überschreitet. Aus steuerlicher Sicht ist die unmittelbare Leibrente auch ein Gewinn: Die unmittelbare Leibrente sei jedoch oft mit hohem Aufwand verbunden. Denn sie sei mit hohem Aufwand zu bezahlen, so Pischke. "Selbst ein Riester-Vertrag kann bei der Variante über 50 plus noch eine Möglichkeit sein", unterstreicht Oelmann.

Bei wohlverdienenden Alleinstehenden ist nicht der Bonus interessant, sondern der besondere Spesenabzug in der Steuererklärung: Wer einen höheren Steueranteil hat, erhält vom Finanzamt eine entsprechende Erstattung. Auf jeden Fall müssen jedoch in der Pensionsphase Steuerzahlungen geleistet werden. "Alles in allem kann sich die Unterstützung für die meisten von ihnen auszahlen", sagt Oelmann.

"Zudem sind die administrativen Kosten für das entsprechende Riesterprodukt relativ hoch", erläutert Prof. Weber. "Für den Konsumenten ist es deshalb besonders wichtig, das richtige Angebot zu haben.

Mehr zum Thema