Broker was ist das

Makler, was ist das?

Broker haben weltweit eine sehr breite Auswahl, die sich in Art, Qualität und regulatorischer Struktur unterscheidet. Der Begriff Broker selbst ist nicht weiter kompliziert. Welche Aufgaben hat er und welche Lizenzen benötigt er? Als Broker bezeichnet man einen Spezialbankier, der für die Abwicklung des Wertpapierhandels zuständig ist. Der Broker ist eine Person oder Firma, die im Auftrag eines Händlers Handelsaufträge erteilt.

Und was ist ein Makler? Begriff

Makler wickeln für Mandanten, zum Beispiel für private Anleger, Börsentransaktionen ab. Auf der einen Seite übernimmt die Hausbank die Aufgabe eines Maklers. Die Bank ist mit professionellen Börsenhändlern besetzt, die für Sie und andere Klienten Anteile und Wertschriften an den Aktienbörsen erwerben und verkaufen (was ist eine Börse?). Falls Sie Wertschriften erwerben möchten, erteilen Sie Ihrem Broker die gewünschte Kauf- und Verkaufsorder.

Der Broker wird dann versuchen, Ihre Orders an der Wertpapierbörse durchzuführen. Bei diesen Dienstleistungen bezahlen Sie dem Makler eine Gebühr (diese variiert je nach Makler). Die meisten Makler sind auch dort tätig. Daher brauchen Sie einen Broker, wenn Sie Anteile erwerben wollen. Das bedeutet, dass Sie beim Handel mit Wertpapieren auf einen Broker angewiesen sind und somit keine Möglichkeiten haben, die Auftragsgebühren zu ersparen.

Welcher Broker soll ich verwenden? Sie können dort in der Regel kostenfrei ein Wertpapierdepot einrichten und bezahlen in der Regel wesentlich weniger Kosten für Wertpapierorders als bei einer Bank. Wo kann ich Anteile kaufen?

Maklertätigkeit - Was ist Maklertätigkeit?

Wie funktioniert die Maklertätigkeit? Maklertätigkeit ist in der Regel die Leistung eines Maklers, d.h. der Wertpapierhandel für das Kundenkonto. Der Makler fordert für die Vermittlung die entsprechenden Honorare von seinen Abnehmern. Das Angebot ist so standardisiert, dass sehr gute Bedingungen für die Vermittlung angeboten werden können. Als Online-Broker werden die Provider genannt.

Makler - Was ist das?

Makler. Das Girls Drive hat Tom Schnegg gefragt. Seit 17 Jahren ist er unabhängiger Versicherungsmakler, ein erfahrener Experte, wenn es darum geht, den Klienten in Versicherungsangelegenheiten zu orientieren. Weil ich fast ausschließlich Firmen betreue, sind die Risiko-Analysen natürlich auch sehr aufregend und herausfordernd. In Versicherungsangelegenheiten betreue ich meine Mandanten. Ich kann als Makler selbständig Firmen betreuen, da ich nicht bei einer einzigen Versicherungsgesellschaft beschäftigt bin.

In meinem Falle beläuft sich die Rücksprache mit dem Auftraggeber nur auf ca. 20 Prozent der Zeit. Es ist mein größtes Ziel, die Portfolios meiner Klienten so zu verwalten, als wären sie mein eigenes Unternehmen. Das Versäumnis eines Termins, z.B. wegen eines Anschreibens, kann für meinen Klienten und mein Unternehmen tödliche Konsequenzen haben.

Es wäre dann üblicher, über die Versicherungswirtschaft zu einem größeren Makler zu wechseln und dort als Kundenberater zu arbeiten. In der Privatkundenbranche gibt es häufig Seiteneinsteiger aus anderen Bereichen. Wie schwer ist es, als Berufswechsler in die Welt der Versicherungen vorzudringen? Von einer direkten Tätigkeit als Kundenberater für Firmen würde ich jedoch abraten.

In der GIRLS DRIVE Heft 10 (Herbst 2015) wurde das Gespräch veröffentlicht.

Mehr zum Thema