Beste Sichere Geldanlage 2016

Die beste sichere Investition 2016

dass keine einzelne Investition wirklich sicher ist. Selbstlagerung: Eine sichere Anlage mit hoher Mietrendite. Investieren Sie nicht mehr in Pensionsfonds, sondern nutzen Sie Festgelder für eine sichere Anlage. Sichere Geldanlagen sollen getätigt werden, die eine Erhöhung der Geldbeträge ermöglichen. Festlegung von Einlagengarantien und Strategien zur Nutzung der besten Zinssätze.

Investment 2017: Sichere Geldanlage

Und wer ist nicht auf der Suche nach einer Investition, die mit einem hohen Maß an Investitionssicherheit einen hohen Ertrag erbringt? In der Zwischenzeit muss über eine sichere Geldanlage nachgedacht werden. Dies betrifft sowohl die kurzfristigen Anlagen im Jahr 2017 als auch die mittelfristigen Anlagen im Jahr 2018 und/oder die langfristigen Anlagen über einen Zeitraum von 10 Jahren oder mehr. Privatanleger und Profis müssen, um ihr Kapital gefahrlos anlegen zu können, viel mehr berücksichtigen und wissen als noch vor wenigen Jahren.

Ein risikofreies und gut verzinsliches Geld ist nicht mehr verfügbar, da die Erträge vieler Bundesanleihen nachgegeben haben. Das beste Einzelinvestment kann aus Forstfonds, Grundstücken, Wasserfonds, Anteilen, Pensionsfonds, Termingeldern, Mikrofinanz oder vielen anderen Investitionen sein. Einer der besten Erträge versprechen auch eine eigene Anlage, die den Fluss im Hause spart - mit jeder Kilowattstunde werden so 30 Cents eingespart, was bei einer Investition von 10.000 EUR eine Nettorendite von 5-6% einbringt.

Ersparnis für Kinder: Die besten Investitionen für die nächste Generation

Fahrausweis, das erste Fahrzeug, die erste Ferienwohnung - es gibt viele gute Argumente, warum es sich schon in der Kindheit auszahlt, regelmässig Kosten zu senken. Noch vor wenigen Jahren war alles so einfach: Selbst ein gut verzinsliches Sparkonto war eine gute Investition. "Zum Beispiel wollen viele Vertreter der Versicherung eine Bildungs- oder Pensionsversicherung für das Neugeborene absichern.

Für das Kleinkind lohnen sich dagegen langfristig angelegte Nachwuchssparprogramme, wie sie von Wohnbaugenossenschaften angeboten werden. Ebenfalls gut: Termineinlagen bei Online-Banken oder so genannten Aktienindexfonds mit geringem Ausfallrisiko - das hört sich zwar komplex an, ist aber langfristig sinnvoll. "Es muss für das Kleinkind eine sichere, aber auch eine bewegliche Investition sein, auf die es mit 18 Jahren zugreifen kann", sagt Finanzfachmann Uwe Döhler.

Das zahlt sich für die Kleinen aus: Wenn Sie 25 Cent im Monat sparen, sind das für das Kleinkind nach 18 Jahren wenigstens 6.500 Cent, eine schöne Summe. Für Kinderkonten im eigenen Namen entscheidet das Kinde später, was mit dem Betrag geschehen soll.

Mehr zum Thema