Fondssparen Rechner

Taschenrechner Fondssparen

Mit Fondssparen zahlt der Sparer jeden Monat einen bestimmten Betrag in den Sparplan ein. Mit dem Fondsrechner wird die Rendite für Sie berechnet und die Fondsersparnis auf Basis einer konstanten Performance berechnet. Bei der Volksbank Fonds-Sparen schaffen Sie sich Schritt für Schritt ein finanzielles Polster. Sparplanrechner für Kinder / Rechner für Einmalanlagen. Das Fondssparen eignet sich für den systematischen, langfristigen Vermögensaufbau.

Fonds-Sparrechner

Bei FondsSparen können Sie jeden beliebigen Betrag ab 50 EUR pro Monat und mit einer individuellen Laufdauer aussuchen. Zu den Vorteilen von Sparfonds gehören die große Fondsauswahl, die geringen Mindestmengen und die Verwendung des Kosten-Durchschnitts-Effekts. Mit Hilfe des FondsSparrechners definieren Sie die Kennzahlen Ihrer Sparstrategie - einfacher und übersichtlicher denn je.

Je nachdem, ob Sie sparen oder ein zusätzliches Einkommen anstreben, stehen Ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung. Mit der Sparmöglichkeit tragen Sie lediglich den Monatssparbetrag und/oder die Einmalprämie ein, die Sie zu Anfang einzahlen moechten. Der Fondsrechner gibt nach Festlegung des jährlichen Zielbetrags und der geplanten Sparperiode den eventuellen Ausschüttungsbetrag nach KESt aus.

Erinnern Sie sich daran, dass das Resultat unter der Voraussetzung einer konstanten Rendite über den gesamten Sparzeitraum zustande kommt. Der Fonds-Sparrechner kann auch so konfiguriert werden, dass er eine zusätzliche Einkommensanforderung erfüllt. Tragen Sie dazu die gewünschte Monatsrate, die Wertberichtigung und die prozentuale Rendite ein. Nachdem Sie die Austrittszeit, d.h. die Laufzeit, für die Sie zusätzliche Erträge erzielen möchten, festgelegt haben, zeigt der Fonds-Sparrechner die dafür erforderliche Einmalprämie an.

Sie haben weitere Informationen zum FondSparrechner oder wünschen eine generelle Anlageberatung?

Investmentfonds ohne Frontend-Belastung

Der Erwerb von Investmentfondsanteilen ist gebührenpflichtig - der so genannte Aufschlag. Dieser beschreibt einen Wert, der beim Erwerb von Anteilscheinen zum Fondsrücknahmepreis hinzugerechnet wird. Der Emissionszuschlag wird in Prozent ausgewiesen. Diese Emissionsprämie, auch Prämie genannt, soll die Kosten für den Vertrieb von Anlagefonds decken.

Die Berechnung des Ausgabeaufschlags erfolgt in der Regel nach dem Nettoverfahren: Der Ausgabeaufschlag ist bereits im Anschaffungspreis der Mittel inbegriffen. Also, wer für 1.000 EUR Anteile erwirbt und einen fünfprozentigen Front-End-Load entrichtet, trägt einen Front-End-Load von 47,62 EUR (1.000*5/ 105). Beim Bruttoverfahren werden die fünf Prozentpunkte auf den Investitionsbetrag von 1.000 EUR gerechnet - in diesem Falle sind es 50 EUR; als Debitor erhalten Sie weniger Teilfondsanteile.

Daher ist beim Vergleich der Fonds zu beachten, ob der Frontend-Load nach der Netto- oder der Brutto-Methode errechnet wird. Ungeachtet der Berechnungsart müssen Sie beim Anlegen nicht immer den gesamten Betrag bezahlen. Bei Discount-Brokern wie ING Diba oder Netbank kann derjenige, der auf Ratschläge verzichtet und nicht in seiner Filiale einsparen muss, einsparen: Er spart Bargeld: Das ist die beste Lösung:

Bis zu 100-prozentige Rabatte auf Frontladungen werden dort eingeräumt. Ein weiterer Weg, Anlagefonds billig zu erwerben, ist der Erwerb von Investmentfondsanteilen an der Wertpapierbörse. Das Ausgabeaufkommen entfällt und es fallen nur noch Honorare und geringere Prämien an. Wenn Sie den Front-End-Last verringern oder gar auf Null senken können, sind die Renditen Ihrer Anlagefonds viel besser.

Jeder, der über 30 Jahre hinweg 200 EUR pro Monat in einen Anlagefonds anlegt, erhält am Ende eine jährliche Kurssteigerung von rund 98.000 EUR bei sechs Prozentpunkten ohne Aufschlag. Andererseits verlieren diejenigen, die mit einem Emissionszuschlag von drei Prozentpunkten gerechnet haben, knapp 3.000 EUR - bei einem Emissionszuschlag von sechs Prozentpunkten gar knapp 6.000 EUR.

Daher ist es sinnvoll, den Ausgabeaufwand beim Sparen so weit wie möglich zu unterlassen.

Mehr zum Thema