Arbeitgeberzuschuss Direktversicherung

Dienstgeberbeitrag für die Direktversicherung

Die Beiträge zur Direktversicherung aus Entgeltumwandlung und Arbeitgeberbeitrag sind nicht im sozialversicherungspflichtigen Einkommen enthalten. Steuerliche Anreize gelten für Direktversicherungen, Pensionsfonds und Pensionsfonds. So funktioniert die Direktversicherung. Bei einem Arbeitgeberzuschuss lohnt es sich noch mehr. Nur bei der Direktversicherung, der Pensionskasse und der Pensionskasse.

Arbeitgeberzuschuss für Gehaltsumwandlung

Wie wirkt sich die Beitragspflicht in das bestehende Rentensystem aus? Wie wirkt sich die Beitragspflicht in das bestehende Rentensystem aus? Inwiefern kann die Förderverpflichtung administrativ durchgeführt werden? Mit dem Inkrafttreten des Betriebsrentenstärkungsgesetzes (BRSG) am 1. Jänner 2018 tritt auch eine signifikante Veränderung des 1a des Betriebsrentengesetzes (BetrAVG) in Kraft. 2. Nach § 1a Abs. 1a BetrAVG ist der Dienstgeber zukünftig dazu angehalten, Arbeitgeberbeiträge in einen der oben erwähnten äußeren Umsetzungskanäle für Deferred Compensation Agreements in den äußeren Umsetzungskanälen Direktversicherung, Vorsorgeeinrichtung und Vorsorgeeinrichtung (pauschal 15 vom Hundert des Deferred Compensation Betrages) zu zahlen.

Die Subventionspflicht besteht insoweit, als soziale Einsparungen erreicht werden. Diese im Gesetzgebungsverfahren zunächst ausschließlich für Gehaltsumwandlungen in sog. Sozialpartnermodelle (siehe dort) vorgesehene Verordnung findet nun auf alle Gehaltsumwandlungen in den oben erwähnten Umsetzungskanälen Anwendung. Die Subventionspflicht im Sozialpartner-Modell besteht bereits ab dem 1. Januar 2018, für neue Vergütungsumwandlungsvereinbarungen außerhalb des Sozialpartner-Modells erst ab dem 1. Januar 2019 und für bereits abgeschlossene Verträge oder Vergütungsumwandlungsvereinbarungen im Verlauf des Jahrs 2018. 1a BetrAVG-Bestimmungen sind tarifvertraglich positiv, d.h. eine davon - auch für die Beschäftigten ungünstigere - kann tarifvertraglich geregelt werden.

Sofern keine abweichenden Regelungen im Tarifvertrag bestehen und daher 1a Abs. 1a BetrAVG zur Anwendung kommt, kann dies möglicherweise zu erheblichen wirtschaftlichen Zusatzbelastungen für den Unternehmer führen. Das ist z.B. der Fall, wenn der Dienstgeber bereits einen Zuschuß für die aufgeschobene Vergütung ausbezahlt hat.

Mit dem Inkrafttreten der rechtlichen Anforderungen des 1a Abs. 1a BetrAVG ergeben sich in der praktischen Anwendung eine Vielzahl von Fragen: Können während einer Reise bewilligte Arbeitgeberzulagen anrechenbar sein?

Arbeitgeberwechsel

Eine der Möglichkeiten zur Umsetzung einer beruflichen Vorsorge ist die Direktversicherung. Dies ist formell ein Kapitallebensversicherungsvertrag (in der Regel in Gestalt einer Kapitallebensversicherung), den ein Unternehmer für einen Mitarbeiter abschliesst. Anspruchsberechtigter ist der Auftraggeber, der Angestellte die berechtigte Versicherungsnehmerin. Auch Hinterbliebene des Versicherungsnehmers haben Anspruch auf Leistungen.

Neben der Alters- und Hinterbliebenenversorgung können auch Invalidenleistungen in der Direktversicherung abgesichert werden. Das Verfahren ist für den Auftraggeber ganz leicht. Der Abschluss einer Krankenversicherung erfolgt im Auftrag des Mitarbeiters. Der Mitarbeiter ist dann mitversichert. Jedoch werden die Beitragszahlungen vom Mitarbeiter in einer Entgeltumwandlung geleistet. Lediglich für die Bearbeitung der Bezahlung ist der Auftraggeber verantwortlich.

Letztendlich ist zu beachten, dass es sich bei dieser Entgeltumwandlung tatsächlich um einen Gehaltsverzicht handelt - und zwar um den Teil, der in die Krankenkasse einbezahlt wird. Ein besonderes Merkmal wäre die Direktversicherung mit Arbeitgeberzuschuss. Dies ist möglich, der Auftraggeber nimmt dann an der Auszahlung teil. Grundsätzlich gilt hier das Gleiche wie bei der Direktversicherung ohne Subvention.

Im Prinzip muss ein Auftrag eine Laufzeit von zwölf Jahren haben, für die Beitragszahlungen von fünf Jahren erforderlich sind. Nur der Angestellte oder seine Angehörigen haben Anspruch auf Leistungen - niemals der Auftraggeber. Die Bezugsrechte des Arbeitnehmers müssen im Arbeitsvertrag festgeschrieben sein. Wichtig ist auch, ob ein Kontrakt vor dem 01.01.2005 oder danach geschlossen wurde.

Für die vor dem 01.01.2005 abgeschlossenen Aufträge gilt ein Pauschalsteuersatz von 20% bis zu EUR 1.752. Falls die Beitragszahlungen vom Dienstgeber getragen werden, sind sie von den Sozialversicherungsbeiträgen befreit. Im Falle der Umwandlung der aufgeschobenen Vergütung sind die Beträge beitragspflichtig. Jeder kann für alte Aufträge in Frage kommen. Bis zu 4 Prozent der Beitragshöhe (West) der Pensionsversicherung sind bei Arbeitsverträgen seit dem 01.01.2005 steuer- und sozialabgabenfrei.

Besteht keine alte Verpflichtung nach 40b UStG, können weitere 1800 Euro in die Direktversicherung einbezahlt werden. Generell haben Ehepartner, Anspruch auf Kindergeld oder Lebenspartner Anspruch auf Leistungen. Wenn Sie den Dienstgeber wechseln, wird der Arbeitsvertrag auf die versicherte Person umgeschrieben. Sie können dann weiterhin selbst Beitragszahlungen vornehmen oder den Auftrag von den Beiträgen befreien lassen.

Ein neuer Auftraggeber kann prinzipiell auch den bisherigen Arbeitsvertrag fortsetzen. Wenn Sie beim Arbeitgeberwechsel eine Abgangsentschädigung erhalten, können Sie diese steuerbegünstigt in die Direktversicherung einzahlen. Der Versicherte kann die Direktversicherung nicht vor Erreichen des Alters von sechzig Jahren kündigen.

Mehr zum Thema