Aktienfonds Definition

Definition des Aktienfonds

Die Art der Aktienfonds kann weiter differenziert werden. Dies sollten Sie beim Kauf von Aktienfonds berücksichtigen. Anlagefonds, dessen Portfolio ganz oder überwiegend Aktien enthält. Equity Funds einfach erklärt! Begriffsbestimmung, Bedeutung und Erläuterung von Aktienfonds.

Definition: Aktienfonds| Börsenglossar

Anlagefonds, die nach dem Prinzip der Risikodiversifikation ausschliesslich oder vorwiegend in Beteiligungspapiere investieren. Bei der Auswahl der Anteile sind die Anlagegrundsätze des betreffenden Sondervermögens zu beachten und müssen sich nach den rechtlichen Vorschriften in gewissen Grenzen halten. Bei Aktienfonds besteht ein erhöhtes Sicherheitsrisiko, aber auch eine höhere Wertsteigerungschance als bei Anleihenfonds. Aktienfonds sind Standard-Aktienfonds und Aktien-Spezialfonds wie Sektorfonds, thematische Aktienfonds, Small-Cap-Fonds, Schwellenländerfonds und Indexfonds.

Gewinne reines Geld! Die Stuttgarter Wertpapierbörse vergibt unter allen Beteiligten der Investorenbefragung Clubgold im Wert von über 1000 EUR.

Eigenkapitalfonds - Definition im Wörterbuch

Bei Aktienfonds handelt es sich um Anlagefonds, die vorwiegend in Anteile von Gesellschaften anlegen. Die Aktienfonds können weiter differenziert werden. Regionale Fonds legen das Vermögen ihrer Investoren nur in Anteile von Firmen in einer speziellen Gegend an. Beispielsweise gibt es Aktienfonds, die nur in Wertpapieren aus Deutschland, Europa, den USA oder China anlegen. Sektorfonds hingegen legen ihr Vermögen in einem speziellen Sektor an.

So gibt es zum Beispiel Investmentfonds, die nur in Pharmaaktien, Energieunternehmen oder Technologiefirmen investiert . Aktienfonds werden ebenfalls nach ihrem jeweiligen Risikopotenzial differenziert. Es gibt diejenigen, die nur in Wertpapieren großer, stabiler Firmen anlegen und solche, die in Wachstumsindustrien tendenziell Anteile gehandelt haben. Darüber hinaus können aktive und passive Aktienfonds untergliedert werden.

Im Falle von tätigen Anlagefonds entscheidet das Fondsmanagement auf Basis verschiedener Marktanalyseverfahren. Im Falle eines Passivfonds wird jedoch nur der Versuch unternommen, einen Aktienindex so exakt wie möglich zu replizieren. Der Bestand eines Passivfonds wird daher nur dann verändert, wenn sich die Zusammenstellung des zugrundeliegenden Wertes ändert.

Equity-Fonds - Investitionen in Wertschriften

Ein Aktienfonds ist ein Spezialfonds, der überwiegend auf Wertschriften basiert. Die internationalen Aktienfonds legen weltweit an, es gibt aber auch Aktienfonds mit Anteilen aus gewissen geographischen oder ökonomischen Zonen. Einige Aktienfonds ermöglichen zudem die Zuordnung eines Börsenindex. Die Aktienfonds sind für Investoren geeignet, die in erster Linie daran Interesse haben, den Wert ihres Vermögens zu steigern.

Neben den Möglichkeiten birgt der Fond aber auch gewisse Gefahren. In einer guten Aktienmarktphase können die Kurse ansteigen, während fallende Aktienkurse (per Definition Aktienkurse) auch zu Kursverlusten führen können. Im Gegensatz zu einer direkten Investition in wenige Anteile (per Definition Aktien) ist die Investition in Aktienfonds jedoch weniger riskant. Grundsätzlich gibt es zwei Begriffe für Aktienfonds.

Die Regionalfonds sind Aktienfonds, die sich auf spezifische Gebiete oder Einzelstaaten ausrichten. Ein Aktienfonds kann sich zum Beispiel nur auf den Rohstoff oder die allgemeine Energienutzung ausrichten. Als Faustformel gilt, dass die Gefahren und Möglichkeiten eines Anlagefonds mit der Zeit anwachsen. Sektorfonds sind besonders riskant.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Einbußen in einem Sektor ausgeglichen werden können, ist umso größer, je weiter die Struktur des Anlagefonds reicht. WESENTLICHE AKTIENDEFINITIONEN: Durch den Einsatz von Derivaten können Investoren die Möglichkeiten und das Risiko des Aktienfonds aufstocken.

Mehr zum Thema