Welche Zusatzrentenversicherung

die Zusatzrentenversicherung

Die private Zusatzversorgung soll die Lücke zwischen der gesetzlichen Rentenversicherung und den späteren finanziellen Anforderungen schließen. Tatsächlich wurden keine Beiträge zur freiwilligen Rentenzusatzversicherung gezahlt. Ganz einfach zur sicheren Zusatzrente: Unsere Privatrente mit Fondsanteil. Möglicherweise haben Sie jedoch Anspruch auf diese Art von Leistungen aus einer Zusatzrentenversicherung oder einer Altersrente aus einem speziellen System. In den vorgenannten Tarifverträgen ist die Höhe der betrieblichen Zusatzversorgung nach der Pensionierung der Mitarbeiter geregelt.

Wieviel muss ich jeden Tag einsparen?

Jeder Bundesbürger legt durchschnittlich 130 EUR pro Jahr in seine Altersversorgung an. Trotzdem wissen viele Menschen nicht, welcher Betrag und vor allem welche Form des Sparens eigentlich angemessen wäre. Der Finanztestexperte Hermann-Josef Tehnhagen erläutert, wie man jeden Tag aufs Neue anlegen muss, um im hohen Lebensalter gut zu sein. Nehmen Sie absolut kostenloses staatliches Bargeld! Fragen Sie den Vorgesetzten, welche betriebliche Altersversorgung es gibt.

Und auch hier gilt: Abschluss eines Riester-Vertrages und einer betrieblichen Altersversorgung. Die finanziellen Vorteile der staatlichen Unterstützung und die günstige Verzinsung von Baukrediten können für größere Baufinanzierungen bis zu 50.000 EUR betragen. Wenn Sie jetzt Ihre eigenen vier Wänden haben wollen, sollten Sie einen Riester-Bausparvertrag unterzeichnen. Wenn Sie bereits über eine eigene Liegenschaft und eine Betriebsrente verfügen, können Sie einen Riester-Fonds-Sparplan auflegen.

Beträgt beispielsweise die endgültige Höhe bei der Pensionierung weniger als 15.000 EUR, stellt er wie immer 30 Prozent zur Verfügung. Viele Provider bezahlen dann auch den Restbetrag. Wenn Sie vorhersehen können, dass Sie bis zur Pensionierung noch den gleichen Dienstgeber haben, können Sie jetzt noch eine Betriebsrente einrichten.

Wem verhältnismäßig viel Kleingeld bleibt (Kinder aus dem Hause, Immobilien schuldenfrei) und wer im Rentenalter monatliches Kleingeld sucht, sollte eine Pension Rürup abschliessen. Jeder, der eine höhere Versicherungssumme durch Vererbung oder reife Lebensversicherungen hat und im hohen Lebensalter noch Gelder für feste Monatskosten bräuchte, sollte sofort eine Altersrente beziehen. Wenn Sie nicht so viel Bargeld haben, zahlen Sie jeden Monat bis zur Pensionierung so viel wie möglich in einen Riester-Sparplan ein.

Einschließlich der staatlichen Zuschüsse werden innerhalb von fünf Jahren 10.000 EUR eingezogen. Das müssen Sie für eine Zusatzpension ab 67 sparen: Lies die Tabelle: Um eine zusätzliche Privatrente von 500 EUR monatlich zu erhalten, muss ein 30-Jähriger 118,79 EUR pro Kalendermonat einsparen.

Belohnung der Zusatzpension aus der Pensionskasse

Nicht nur die staatliche Altersversorgung ist ausreichend, deshalb ist eine Zusatzversorgung aus der privaten oder betrieblichen Altersversorgung unerlässlich. Mit der kürzlich veröffentlichten Untersuchung Zusatzversorgung für Mitarbeiter in der Gesetzlichen Altersversorgung, vgl. http://www.vers-berater.de/zusaetzliche-altersvorsorge-grv._de. Nach Ansicht von Werner Siepe, Wirtschaftsmathematiker und Autor dieser Untersuchung, wäre der oben genannte Text wie folgt auszufüllen.

Auch eine ergänzende Altersversorgung aus freiwillig gezahlten Zuzahlungen ist möglich und für die Mitarbeiter oft vernünftig. Es werden drei Wege aufgezeigt, wie Mitarbeiter freiwillig Beiträge zur Rentenversicherung einbringen. Neben den freiwillig gezahlten Beträgen für die Hausfrau oder den Hausmann ohne Urlaubspflicht sind dies zunächst Ergänzungsbeträge für Ausbildungszeiträume, die vor vollendetem Alter und für eine Wartefrist von fünf Jahren für vor 1955 geborene Mütter mit Bezahlung nach Erreichung der regulären Altersgrenze.

Nach heutigem Stand können alle Mitarbeiter, die das vollendete fünfundzwanzigste Jahr alt sind und für die Rentenzeiten von 35 Jahren bis 63 Jahren erzielbar sind, eine recht interessante Zusatzpension aus der staatlichen Pensionsversicherung aufstellen. Dahinter verbirgt sich die Leistung eines Ausgleichsbetrags zum Ausgleich der im 63. Altersjahr angefallenen Rentenkürzungen, wenn eine rabattfreie Altersrente ab 63 Jahren aufgrund der nicht mehr erzielbaren 45 Jahre nicht mehr möglich ist.

Die hohen Vergütungsbeträge können auch in Raten ausgezahlt werden, z.B. über fünf Jahre für einen 1958 Jahrgang, der im nächsten Jahr 58 Jahre wird. Um einen Rentenabschlag von 10,8 Prozent oder ca. 160 Euro pro Kalendermonat zu kompensieren, kann der Versicherte unter Beachtung des ab 1.7. 2016 zu erwarteten starken Rentenanstiegs von je ca. achttausend Euro über fünf Jahrestranchen den Vergütungsbetrag von vierzigtausend Euro anheben.

Wenn man nicht mit 65 Jahren in den Ruhestand geht, erhöht die aktuelle Teilzahlung die Gehaltspunkte und damit später auch die Alterspension bei Erreichung der regulären Altersgrenze von 66 Jahren für das Geburtsjahr 1958. Zahlt der 58-jährige Mitarbeiter 40.000 Euro als Einmalprämie in die klassiche Rürup-Versicherung mit einer bis zum Alter von 63 Jahren gestundeten Pension, bekommt er eine Rürup-Garantie von 125,90 Euro pro Monat bei der Europa Lebensversicherung (mit Prämien- und Kapitalrückerstattung) und 120,42 Euro bei der Hannoverschen Lebensversicherung ( "Hinterbliebenenrente für einen Ehegatten gleichen Alters"), inklusive der Hinterbliebenenversicherung.

Allerdings beträgt die zugesicherte Pflichtrente aus dem Abfindungsbetrag 160 Euro brutto, sofern die 58 bis zum Alter von 63 Jahren fast 49 Gehaltspunkte erwirtschaften. Aber auch die zugesicherte Pflichtrente von 143 Euro nach Abführung des Beitrages zur Kranken- und Pflegesicherung übertrifft die zugesicherte Rüruprente bei den günstigen Erstversicherern Europa und Hannover um 14 bis 20 Prozent.

Auch reine Altersruhegelder (ohne Beitragsrückerstattung, Garantiezeit und Hinterbliebenenversicherung) sind mit 140,29 (Europa Lebensversicherung) bzw. 136,40 (Hannoversche Leben) unter der zugesicherten Altersrente von 143 Euro für Versicherte mit gesetzlicher Krankenversicherung garantiert. Das wäre dann auch für die bis 1966 eingestellten Mitarbeiter von Interesse (Gruppe 50plus 2016).

Den Ausgleich für die recht hohe Rentenkürzung von 14,4 Prozent für die 63-jährige Pension konnten sie dann in Teilbeträgen über 13 Jahre aufteilen. Sollte das Recht ab dem 1.7. 2016 wirklich in Kraft treten, ergeben sich für die zwischen 1953 und 1966 Geborenen völlig neue Chancen, ihre gesetzlichen Renten aus Pflichtversicherungsbeiträgen durch freiwillige Zusatzbeiträge zu ergänzen.

Dabei wird darauf hingewiesen, dass es neben den Vergütungsbeträgen zukünftig auch freiwillig und unabhängig vom Lebensalter zusätzliche Beiträge gibt, wie bereits seit 2011 von Repräsentanten der DBV angeregt und bereits in zwei Gesetzesentwürfen ab 2012 enthalten ist. Allerdings, so die Studienautorin Siepe, müsse eine solche Belebung der höheren Versicherung auf einem wesentlich geringeren Niveau stattfinden, damit dies für die Pensionsversicherung in Deutschland nicht zu kostspielig werde.

Zusatzvorsorge für 50plus .

Mehr zum Thema