Union Geldmarktfond

Geldmarktfonds der Union

Die Anlage des Fondsvermögens kann in Geldmarktinstrumente, Bankeinlagen, Geldmarktfonds oder Geldmarktfonds mit kurzer Laufzeitstruktur erfolgen. Floating Rate Notes, Geldmarkt weltweit, Deutsche AM S.A.. Bei Interesse an Union Investment Aktienfonds wenden Sie sich einfach an Ihren Berater.

Dennoch können Geldmarktfonds nur als Schattenbanken im weiteren Sinne betrachtet werden.

Schattenbankregulierung

Bei der Regelung der Schattenseiten geht die EU einen großen Schritt vorwärts. Jetzt ist eine Vereinbarung für den Bereich der Finanzmarktfonds auf dem Weg. Bei manchen MMFs heißt Regulation das Ende. Im EU-Rat wurde mit dem Europaparlament eine neue Verordnung für Finanzmarktfonds vereinbart. Brüssel arbeitet seit längerem an den neuen Leitlinien, um die Widerstandsfähigkeit der Finanzmarktfonds gegenüber Krisen zu erhöhen.

Derzeit sind in der EU rund 1 Trillion EUR in Geldanlagefonds investiert. Gegenwärtig gibt es zwei verschiedene Versionen von Money Market Funds, die so genannten VNAV' und CNAV'. CNAV sind Anlagefonds mit einem konstanten Eigenkapital. Der Anteil des Sondervermögens wird nach einer besonderen Methodik ständig mit 1 EUR bewertet.

Nach Ansicht der Aufsichtsbehörden werden insbesondere CNAV' als riskant eingestuft, da die Mittel aufgrund ihres stetigen Rückkaufswertes in Not gerieten, wenn viele Anleger plötzlich ihr Geld abheben - zu einem im Marktvergleich zu hohen Kurs. Bei den meisten ständig gehandelten Anlagefonds ist die neue Regelung das Ende.

Mit Inkrafttreten der Verordnung sollen nur noch öffentliche Schulden-CNAVs - also solche, die überwiegend in Staatsanleihen anlegt werden. Die European Treasury Association (EACT) hatte zuvor die Erhaltung dieser Form von CNAV als grundlegend für das Liquiditäts-Management von Gesellschaften erachtet. Alle anderen CNAV müssen nach einer Übergangsfrist von 18 Monate neue Vorschriften für die Wertermittlung ihrer Vermögenswerte einhalten.

Die EU hat für sie eine neue Geldmarktfondskategorie eingerichtet, die so genannten LVNAV ("Low Volatility Net Asset Value"). Sie können ihren Net Asset Value (NAV) weiterhin stabil bilanzieren, allerdings nur, wenn die Abweichung zum Marktwert weniger als 20 Bp. ist.

Bei Überschreitung der Grenze von 20 Basis-Punkten müssen die Kassen ihre Berechnungsmethode auf ein variabel einsetzbares Preismodell ausrichten. Geldmarktfondsmanager müssen daher ausdrücklich darauf aufmerksam machen, dass die Aktien der LVNAV nicht zum gleichbleibenden Inventarwert zurückgenommen werden dürfen. "Die neue Regelung wird für die Kassen keine drastischen Veränderungen mit sich bringen", sagt Thierry Darmon, Head of Treasury Business Line bei der Firma AMUNI, einem der grössten Geldmarktfondsanbieter in Europa.

"Viele CNAV haben bereits eine Abweichung von 25 Basispunkten von ihrem eigenen Grenzwert angegeben, bei dem sie darauf ansprechen. "Die EU-Verordnung führt zu einer Verschärfung der Vorschriften auch im Bereich der Fondstransparenz und Liquiditätssituation. LVNAV und CNAV müssen daher zumindest 10 vom Hundert ihrer Anlagen in jederzeit fällige Vermögenswerte und bei wöchentlichen Fälligkeiten bis zu 30 vom Hundert haben.

Bei diesen Sondervermögen müssen 7,5 Prozentpunkte auf Wertpapiere mit einer Laufzeit von bis zu 15 Prozentpunkten und auf Wertpapiere mit einer Laufzeit von bis zu einer Woche aufgeteilt werden. "Interessanterweise wird es für diese Mittel schwierig sein, genügend Vermögenswerte mit kurzer Laufzeit zu beschaffen, um die neue Verordnung zu erfüllen. "Ein Kritikpunkt im Vorfeld war das geplante Anlageverbot von einem Geldmarkt-Fond zum anderen.

Bislang haben viele Mittel diese Methode zur Liquiditätssteuerung genutzt. Nach der jetzt verabschiedeten Verordnung ist eine solche Anlage in einen anderen Fond zulässig, jedoch auf 17,5 % beschränkt. "Das Ziel der Reglementierung - wie etwa ein besserer Anlegerschutz - ist sehr willkommen", sagt Thierry Darmon. "Die Zeit wird uns aufzeigen, wie Geldmarktfonds innerhalb der neuen Regelungen arbeiten werden, wenn die EZB ihre Niedrigzinspolitik aufgibt.

Nach fünf Jahren soll die ganze Verordnung überprüft werden. Dienen Finanzmarktfonds noch als kurzfristiges Anlageinstrument?

Mehr zum Thema