Reich mit Etf

Mit Etf reichlich

der Spareinlagen) in einem ETF. Mit dem ETF machen Sie eine passive Investition: ETFs ("Indexfonds ohne Fondsmanager") sind hier die beste Wahl. Werden Sie nach Warren Buffett finanziell frei und reich, indem Sie gar nichts tun. Die drei Buchstaben stehen für Exchange Traded Fund.

Titel am Sonntag: Reich an börsengehandelten Fonds - wie man richtig investiert! Meldung

Zahlreiche Konkurrenzprodukte konkurrieren um die Unterstützung von Investoren und beanspruchen, der SchlÃ?ssel zum Unternehmenserfolg zu sein. Es gibt zwei Gruppen: aktive verwaltete Funds, bei denen ein Fondsmanager die Anlageentscheidung fällt, und passive Index Funds, kurz: BTFs. Und was sind BTFs? Die ETF sind börsengehandelte Anlagefonds, die kein aktives Fondsmanagement erfordern.

Vielmehr folgt sie einem Leitindex und entwickelt sich fast genau wie das zugrunde liegende Preisbarometer. In Deutschland sind fast 1.200 börsennotierte Fonds zu haben. Das Spektrum erstreckt sich von üblichen Preisbarometern wie dem Welt-Aktienindex MSCI World über Spezialindizes für bestimmte Gebiete, Sektoren, Anlagethemen oder Fälligkeiten bis hin zu komplizierten regelgebundenen Preisbarometern. Somit bietet der ETF sowohl für Anfänger als auch für professionelle Anleger etwas.

Die ETF sind aus mehreren Gruenden ein hervorragendes Anlagevehikel. Sie verteilen das Geld wie aktive verwaltete Anlagefonds, indem sie ihr Kapital auf viele Wertpapiere verteilen. Darüber hinaus bieten sie noch eine Vielzahl von Vorteilen. Sie ist jederzeit bekannt und ändert sich nur im Einzelfall, wenn Aktien aus dem Handel ausscheiden oder in den Aktienindex einfließen.

Darüber hinaus sind sie leicht zu handeln, da sie per Definition an der Wertpapierbörse notiert sind. Börsengehandelte Fonds auf gängigen Preisbarometern fordern weniger als 0,2 Prozentpunkte pro Jahr und noch mehr spezialisierte Index-Fonds zahlen kaum mehr als 0,7 Prozentpunkte. Ein bis zwei Prozentpunkte der Honorare werden Jahr für Jahr gespart, was sich direkt in höheren Renditen für die Investoren niederschlägt.

Die ETF haben keine wirklichen Benachteiligungen. Allerdings müssen sich die Investoren über eines im Klaren sein: Man kann mit börsengehandelten Fonds nicht mehr als mit dem weiten Feld, das sie in Gestalt eines Indizes darstellen, erwirtschaften. Auch können Fondsverwalter ihre Benchmarks erheblich unterschreiten, was bei börsengehandelten Fonds nicht möglich ist. Investoren, die börsengehandelte Fonds erwerben, tendieren dazu, öfter zu kaufen.

Wo kann ich geeignete börsengehandelte Fonds finden? Welche ETF für einen Investor in Frage kommt, hängt zunächst von der aktuellen Verteilung der Vermögenswerte ab. Wenn Sie beispielsweise wenige oder keine Anteile besitzen und einen längeren Investitionshorizont haben, sollten Sie Ihr Portfolio mit Hilfe von börsennotierten Aktienfonds auffrischen. Wenn Sie nur über ein europäisches Wertpapier verfügen, sollten Sie Ihr Portfolio auf andere Gebiete ausdehnen.

Wenn Sie keine eigene Einschätzung zu bestimmten Märkten oder Sektoren haben, die Sie in Ihrem Portfolio implementieren wollen, ist dies am besten mit hoch differenzierten Angeboten möglich. So verfolgen die börsengehandelten Fonds von MSCI World die Kursentwicklung von mehr als 1.600 Titeln aus den Industriestaaten der Welt. Für Investitionen in Schwellenländer werden börsengehandelte Fonds in den MSCI Emerging Markets empfohlen.

Etwa 800 Schwellenländeraktien sind in diesem Vergleichsindex enthalten. Die PDF-Tabelle (siehe unten) enthält empfohlene breit diversifizierte Basishandelsfonds und einige regelgebundene Indexpunkte. In aktuellen Preisbarometern konkurrieren rund ein gutes dutzend Anbieter um die Beliebtheit der Investoren. Manche börsengehandelte Fonds erwerben alle Titel eines Indizes in genau der selben Zusammenstellung - dies wird als physikalische oder unmittelbare Vervielfältigung bezeichne.

Weitere börsennotierte Fonds verwenden Zinsswaps, um die Index-Performance zu verfolgen. Der ETF wird dann vergleichbare Wertpapiere enthalten, jedoch nicht die gleichen wie im Standard. Hedging-Geschäfte gewährleisten, dass diese Verträge das Anlagevermögen des ETF nicht beeinträchtigen. Swapbasierte börsengehandelte Fonds sind etwas einfacher zu verfolgen, da nicht jedes kleine Wertpapier gekauft oder veräußert werden muss, wenn sich das Börsenbarometer ändert.

Physikalisch replizierbare börsengehandelte Fonds hingegen haben das "reinere" Portefeuille. Kleinere Index-Fonds sollten vermieden werden, da sie zwei wesentliche Vorteile haben. Für die betreffenden Investoren ist das kein Fußbruch, aber immer ärgerlich. Andererseits sind die kleinvolumigen börsengehandelten Fonds oft nicht besonders flüssig. Obwohl der scharfe Konkurrenzkampf in der ETF-Branche für viele Anbieter zu ähnlichen niedrigen Preisen führte, gibt es teilweise noch Unterschiede bei den Gebühren, die von den Anlegern genutzt werden sollten.

Für die Eingabe von börsengehandelten Fonds ist nur ein Wertpapierkonto notwendig. Die Index-Fonds werden über die Wertpapierbörse erworben. Investoren geben über ihre Filiale oder direkte Bank eine Bestellung auf, wie viele Einheiten eines ETF zu welchem Kurs zu kaufen sind. Ist der Auftrag ausgeführt, werden die Einheiten des ETF auf das Wertschriftendepot des Investors übertragen.

ETF-Anfänger sind gut beraten, zunächst die etablierten, weit gestreuten Aktienmarktbarometer mit Indexfonds zu nutzen. Allerdings gibt es neben den traditionellen Indexfonds zunehmend so genannte Smart Beta-Produkte. Die " intelligenten " Repräsentanten der Art verfolgen wie konventionelle börsengehandelte Fonds einen Aktien-, Renten- oder Warenindex. Der entsprechende Stichwortverzeichnis ist jedoch anders aufgebaut als sonst.

So werden die in einem Börsenindex befindlichen Aktien üblicherweise nach ihrem Marktwert gewichtet: Die volkswirtschaftliche Relevanz der Großunternehmen sollte daher auch im Leitindex angemessen berücksichtigt werden. Zum Beispiel ist es eine der Strategien, alle Aktien eines Titels gleich zu bewerten. Weitere smarte Beta-Ansätze filtert das Wertpapier-Universum der breiten Indices nach bestimmten Merkmalen der Wertpapiere und setzt es auf dieser Basis um.

Die Aktien mit der höchsten Gewichtung im Aktienindex sind letztendlich diejenigen, deren Firmen nachhaltig und hoch dividendenberechtigt sind oder deren Firmen in der Geschichte am geringsten volatil waren. Es liegt letztendlich an jedem Investor, ob intelligente Beta-ETFs in das Portfolio einfließen. Einerseits sind die Managementgebühren für sie im Vergleich zu konventionellen Investmentfonds hoch (allerdings immer noch wesentlich geringer als bei aktiven Fonds), andererseits gibt es immer wieder Situationen, in denen eine intelligente Beta-Strategie hinter dem Markt zurückbleibt.

Abonnieren Sie den wöchentlichen Express Newsletter mit vielen Informationen über die ETF und drei Musterdepots (Anmeldung unter: www.eurams-express.de). Lange und verwirrende - so sieht der Name der ETF oft aus. Aber Investoren sollten sich nicht aufhalten. Weitere Informationen können hinzugefügt werden, z.B. "Core", wenn das Angebot in einem besonders populären Indizes wie dem DAX oder S & P 500 günstig ist, oder "EUR hedged", wenn ein ETF devisengesichert ist.

Bei den Anbietern von Indexfonds handelt es sich oft um Tochterunternehmen von Großbanken oder Asset Managern. Der US-Fondsriese BlackRock ist mit seinem Tochterunternehmen iShare weltweit die Nr. 1 der ETF. In Zukunft werden auch die Bezeichnungen der börsengehandelten Fonds entsprechend umgestellt. Zu den Indexfonds-Riesen kommen kleine Provider wie Ossiam oder Wisdom Tree, die sich vor allem auf alternative Indexe (smart beta) spezialisieren.

Die meisten börsengehandelten Fonds haben den Namen des Indizes, in den sie nach dem Provider investieren. Diese Kennzahl ist nicht zu vergleichen mit dem bekannten Stoxx 50, der sich nur auf die 50 grössten Firmen der Euroregion konzentriert. Andere bedeutende Indexproduktfamilien für die ETF werden von MSCI und Standard & Poor's (S & P) errechnet.

DR steht für "direct replication" und besagt, dass der ETF die Anteile des entsprechenden Indexes im Bestand hat. Lange Zeit gab es bei Xtrackern nur synthetische Replikatoren. Auf Grund der großen Resonanz wurden vermehrt Direktreplikationsprodukte angeboten - was auch im Namen der ETF deutlich wurde.

Dies gilt beispielsweise für die Informationsbeschaffung oder die Diversifizierung des Depots - die ETF dürfen maximal 20 Prozent ihrer Nettoaktiven in Wertpapieren eines einzigen Anbieters anlegen. Darüber hinaus lernt der Investor, dass der ETF seine Einnahmen reinvestiert. Verteilende BTFs tragen oft die Zusätze D, Dis oder Dist für "Verteilen".

Mehr zum Thema