Private Kapitalanlage

Persönliche Investitionen

Die Anlageseminare des EDA konzentrieren sich auf das Retailgeschäft von Banken und Sparkassen. Zahlreiche übersetzte Beispielsätze mit "private investment" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für Millionen von englischen Übersetzungen. Ihr privates Investment: Wir sind spezialisiert auf die Vermittlung und den Verkauf von Anlageimmobilien in Bayern und darüber hinaus. mobilien als Investment auch aus steuerlicher Sicht. Ein individuelles, zuverlässiges Geld- und Kapitalanlagekonzept ist heute wichtiger denn je.

Privatinvestition - Seminarangebot - EDA

Die Anlageseminare des EDA konzentrieren sich auf die Retail-Website der BANK unter Geschäft Sie erfordert ein umfassendes Wissen über das Universum der Investmentprodukte, vor allem über deren Rendite, Risiko und Liquiditätseigenschaften, sowie über aktuelle Produkt-Trends. Darüber müssen auch die neuen gesetzlichen Bestimmungen für den Beratungsvorgang und die steuerliche Betreuung der einzelnen Erzeugnisse bekannt sein.

Dieses Wissen und Fähigkeiten werden den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und Vertriebsinstitutionen aus den Bereichen Kapitalanlagenberatung, Vermögensverwaltung, Private Banking und Absatzkontrolle in den Anlageseminaren der EDA vermittelt. der EDA. Die Teilnehmenden werden in die Lage versetzt, Kundenbedürfnisse, die Chancen der verschiedenen Produkten, die Verdienstmöglichkeiten der Hausbank und schließlich die Risikoberatungsangebote in ein optimales Gleichgewicht zu setzen.

Echte Investitionsrisiken

Im Asset Management werden oft Bezeichnungen wie z. B. VaR, Value at Risk oder auch Conditional Value at Risk zur Risikomessung herangezogen. Insbesondere bei deutschen Privatanlegern scheut man sich oft vor dem Kauf von Anleihen. Sie befürchten die unvermeidbaren Preisschwankungen, auch Volatilitäten oder Volatilitäten oder Volatilitäten, die für sie ein Synonym für Risiken sind. Aber viele Investoren ignorieren diese Fakten:

Wenn die Kurse deutlich fallen, veräußern sie ihre Anteile und schaden damit dauerhaft ihrer Wertentwicklung - oft unwissentlich. Der überwiegende Teil der Investoren legt aus Angst vor Fluktuationen und Kursverlusten gar nicht erst in Wertpapiere an. Dabei haben sie die Sicherheit, dass sie das Preisschwankungsrisiko gemieden haben, vergessen aber den zunehmenden Verlust von Vermögen durch Teuerung und Abgaben.

Auch bei einem reinem Aktienportefeuille ist das Totalverlustrisiko tendenziell Null, wenn es über unterschiedliche Gesellschaften, Sektoren und Staaten hinreichend verteilt ist. Nichtsdestotrotz sollte der Aktienanteil und andere volatilere Anlagekategorien in einem Portefeuille nie größer sein, als ein Investor in Zwischenkrisenphasen - sei es gefühlsmäßig oder in Bezug auf Rückzugsanforderungen - aushalten kann.

Schließlich können sich viele Anlagekategorien mit hohen langfristigen Renditen auf kurze Sicht sehr verschieden ausprägen. Das kann man an einem Aktien-/Anleihenportfolio (50 prozentige Beteiligung / 50 prozentige Beteiligung) ablesen: Die zu erwartende Rendite im ersten Jahr bewegt sich noch zwischen -11,2 und +17%. Nach zehn Jahren bewegt sie sich in einer schmalen Bandbreite von +1,5% bis +4,3%.

Es basiert auf einer Simulierung der zu erwartenden Durchschnittsrenditen für ein Portefeuille von 50 prozentigen Anleihen. Das Quantil beschreibt verschiedene Entwicklungsszenarien: Das 50 %-Quantil stellt den zu erwartenden Durchschnittswert dar, das 10 %-Quantil ein sehr schlechtes und das 90 %-Quantil ein sehr gutes Szenarium. Die Grafik verdeutlicht, dass sich die Renditeerwartungen in Negativ- und Positivszenarien auf lange Sicht nähern.

Dies bedeutet, je weiter die Anlageperiode, umso niedriger ist das Renditerisiko. Wer heute schon weiss, dass er in zwei Jahren Zugang zu einem Teil seiner Investition benötigt, muss sein Portefeuille so anlegen, dass es genügend Wertschriften beinhaltet, die wenig schwanken und zu jeder Zeit verkauft werden können.

Preisschwankungen verursachen nur dann reale Kapitalverluste, wenn ein Titel zum richtigen Termin veräußert werden muss. Bei einem Investor mit einer Zehnjahresperspektive und dem Anspruch, sein Eigenkapital in realen Werten zu erhöhen, ist das anders: Konzentriert er sich aus Furcht vor Preisschwankungen zu sehr auf weniger fluktuierende, aber längerfristig schwächere Titel, riskiert er einen allmählichen Kapitalverlust durch Teuerung und Abgaben.

Geringe Preisschwankungen in einem Portefeuille sollten nicht mit geringem Risiken gleichgesetzt werden. Dies liegt daran, dass die Schwankungen auch dann gering sein können, wenn eine Investition Jahr für Jahr echte Kursverluste erleidet. Dabei helfen Konzepte, die Fluktuationsrisiken und Renditeerwartungen miteinander verbinden. Herausragendes Beispiel ist der Value-at-Risk von 95 %: Dieser wird in 95 Prozentpunkten des Jahres nicht unterschritten sofern sich die Humanexperten in ihren Ertragsprognosen nicht täuschen.

Die entsprechenden bedingten Value-at-Risk zeigen den durchschnittlichen Schaden für die restlichen 5 % an. Bei derartigen Konzepten wird der Teil der volatileren Anlagekategorien, wie z.B. Wertpapiere, reduziert, wenn ihre Schwankungsbreite infolge einer Kurskorrektur zunimmt.

Eine einfache Ursache dafür ist, dass die derzeitige kurzfristige Schwankungsbreite, insbesondere bei Wertpapieren, kein guter Gradmesser für zukünftige Erträge ist: Was wird in dieser Grafik dargestellt? Über die Renditechancen für Investoren sagt die entsprechende Schwankungsstärke (Volatilität) des DAX zu einem gewissen Termin nichts aus. Zum Jahresende 1998 war die Schwankungsbreite des DAX für kurze Zeit massiv.

Wäre ein Investor zu diesem Zeitpunkt allerdings angelegt gewesen, wäre seine Rendite in den nächsten zehn Jahren vergleichsweise gering gewesen. Die Schwankungsbreite war auch im Monat März 2003 sehr hoch. Die Rendite für Investoren wäre dementsprechend hoch gewesen. Dies kann unter bestimmten Voraussetzungen zu Verlusten führen, aber zugleich besteht die Möglichkeit, dass Investoren bei wieder steigenden Kursen zukünftige Profite auslassen.

Es ist bekannt, dass die meisten Investoren nicht den passenden Moment für einen erneuten Markteintritt haben. Investoren, die nach kleinen Kursverlusten veräußern und dann den Fonds für eine gewisse Zeit verlassen, erreichen langfristig wesentlich niedrigere Erträge als Investoren, die nach größeren Kursverlusten veräußern und sich dann für eine gewisse Zeit vom Fondsmarkt fernhalten.

Ausgangspunkt sind unsere langjährige eigene Anlageerfahrung in vielen Anlagekategorien, die durch die Untersuchung von langfristigen wirtschaftlichen Zusammenhängen anhand einer Fülle von weitreichenden, historischen Informationen untermauert wird. Unsere Auswertungen ergeben für jede von uns verwendete Anlagekategorie wie z. B. Aktie, Anleihen oder Geld eine langfristig angelegte Gewinnprognose, die wir regelmässig anpassen. Wir gehen davon aus, dass die Finanzmärkte nie permanent unter- oder überschätzt werden und daher im Zeitablauf immer wieder zu einer gerechten Wertung zurückfinden werden, es sei denn, ein Wechsel ist zu erwarten.

Kostspielige Investitionen bekommen somit Rabatte auf die erwartete Rendite und vorteilhafte Zuschläge. Schließlich ist es nicht nur an den Finanzmärkten, dass der Kauf zu einem guten Preis einen Gewinn einbringt. So systematisch und fundiert der Ansatz auch sein mag, es ist offensichtlich, dass Prognosen für die einzelnen Assetklassen kaum genau auf diese Weise erfolgen und dass sich Assetklassen vor allem kurzfristig sehr verschieden entwickelt haben können.

Zur Abschwächung dieser Entwicklung legen wir gezielt und umfassend über viele zum Teil nur wenig korrelierende Anlagekategorien hinweg an. Gut funktionierende Assetklassen gleichen somit Einbußen in anderen Assetklassen aus und individuelle Planungsfehler haben keinen gravierenden Einfluss auf den Portfoliozusammenhang. Im Gegensatz zu dem, was viele private Anleger meinen, besteht die grösste Gefährdung jedoch nicht in den Zwischenpreisschwankungen.

Eine realistische und auf die Bedürfnisse des Investors abgestimmte Anlagestrategie kann das Kapitalverlustrisiko erheblich mindern. Mit der konsequenten Betrachtung der Wertansätze können wir das Investitionsrisiko in überbewerteten Kapitalanlagen mit anschließendem hohem Verlust eingrenzen. Auswirkungen aufgrund von Fehlbeurteilungen künftiger Entwicklung und kurzfristiger Fluktuationen können durch eine breit ere Diversifikation der Kapitalanlagen über unterschiedliche Anlagekategorien, von denen einige nur geringfügig korreliert sind, begrenzt werden.

Mehr zum Thema