Motorrad Versicherung

Die Motorradversicherung

Es funktioniert wie eine Autoversicherung. Die Motorrad- & Rollerversicherungen bieten Ihnen genau den Versicherungsschutz, den Sie benötigen. Wie ist Motorradfahren für Sie? Mit der Motorradversicherung der ÖSA aus Sachsen-Anhalt haben Sie den nötigen Schutz für Ihr Motorrad. Wenn Sie ein Motorrad fahren, brauchen Sie immer eine obligatorische Haftpflichtversicherung für Kraftfahrzeuge.

Motorrad-Versicherung: Online Vergleich (07/2018)

Motorrad-Haftpflicht ist vom Gesetzgeber gefordert. Die Versicherung kann durch eine Teil- oder Vollkasko-Versicherung verlängert werden. Der Beitrag kann durch verschiedene Kriterien reduziert werden, wie z.B. Beschäftigung des Versicherten, Platz, Saisonkennzeichen, Werkstattdienst, etc. Bei Motorradfahrern und Autofahrern gilt: Ihr Auto muss mitversichert sein, denn ohne Haftpflicht dürfen Sie es nicht auf öffentliche Strassen fahren.

Die Versicherung ist deshalb so bedeutend, weil sie alle Schadenersatzforderungen Dritter abdeckt, wenn Sie Schäden an Ihrem Motorrad anrichten. Motorradversicherung bezieht sich in erster Linie auf die gesetzliche Haftpflicht-Versicherung, die jeder Besitzer für sein Motorrad abschliessen muss. Die Tatsache, dass diese Versicherung obligatorisch ist, ist auf das "operationelle Risiko eines Motorrads" zurückzuführen.

Jeder, der mit seinem Motorrad auf der Straße fährt, muss diese Versicherung vorweisen. Dies bedeutet, dass Sie eine Motorradversicherung für Ihr Auto abschliessen müssen. Der Versicherer überprüft zunächst den Schadenfall und deckt dann alle angefallenen Aufwendungen. Wie bei der Kfz-Versicherung können Sie den Umfang des Versicherungsschutzes frei wählen und um eine Teil- oder Vollkasko-Versicherung ausweiten.

Ihre Haftpflichtversicherung deckt nur die von Ihnen verursachten Beschädigungen an anderen Verkehrsteilnehmern oder Kraftfahrzeugen. Beschädigungen am eigenen Auto werden nur durch eine zusätzliche Teil- oder Vollkasko-Versicherung gedeckt. Die folgenden Schadensfälle sind von der Versicherung gedeckt: Zusätzlich zur gesetzlichen Versicherungsverpflichtung haben Sie die Wahl, die Versicherung durch eine Teil- oder Vollkasko-Versicherung zu erweitern.

Dies kann Sinn machen, da es alle von Ihnen selbst verursachten Schadensfälle abdeckt. Bei vielen Motorradfahrern ist es die entscheidende Fragestellung, wann welcher Schutz Sinn macht. Der Hauptunterschied zwischen den Kaskopolicen ist der Leistungsumfang und die Versicherungsprämie. Sie können Ihr Motorrad mit einer Teilkasko Versicherung z.B. gegen Sturmschäden und Diebstähle versichern.

Der Vollkaskoschutz sichert auch gegen mutwillige Beschädigung ab. Vollkaskoversicherungen bieten umfangreichen Versicherungsschutz und sind daher in der Regel mit höheren Versicherungsbeiträgen verknüpft. Deshalb zahlt es sich besonders für neue, fremdfinanzierte oder gemietete Krafträder, kostspielige Geräte, historische Automobile, Sonderanfertigungen und Sonderanfertigungen aus. Bei älteren Fahrzeugen kann jedoch eine Teilkaskoversicherung die kostengünstigere Variante sein.

Vergewissern Sie sich beim Vertragsabschluss, dass die Versicherung Sie auch dann deckt, wenn Sie den Teilschaden durch grobe Fahrlässigkeit herbeigeführt haben. Da sich die Beitragshöhe aus verschiedenen Gründen zusammensetzt, ist eine generelle Angabe über die Versicherungskosten der Motorradversicherung kaum möglich. Bei der Berechnung der Motorradversicherung spielt der Zweiradtyp eine wesentliche Rolle: Die Versicherung eines leichten Motorrads oder eines leichten Rollers ist wesentlich günstig.

Performance-Klasse: Der Verdrängungswinkel des Motorrades ist für die Leistung des Motors mitentscheidend. Typenklasse: Im Unterschied zur Kfz-Versicherung werden Krafträder nicht in Typenklassen untergliedert. Es besteht daher keine Versicherung nach Fahrzeugtyp oder Herstellern. Maßgeblich sind dabei die Zahl und der Schweregrad der Arbeitsunfälle aller in diesem Gebiet versicherter Krafträder sowie die Schadenregulierungskosten.

Erstanmeldung: Das Datum der Erstanmeldung gibt die Lebensdauer des Motorrades an. Lebensjahr des Versicherten und Führerscheindauer: Jungfahrer bezahlen in der Regel eine wesentlich höhere Prämie als die älteren Autofahrer zwischen 30 und 45 Jahren. Nutzungsart: Die Beitragshöhe richtet sich auch danach, ob Sie das Auto für private oder gewerbliche Zwecke einsetzen.

Kilometerstand/Jahr: Wird eine gewisse Kilometerzahl im Jahr der Versicherung nicht übertroffen, können die Prämien ermäßigt werden. Bei vielen Versicherern gibt es zusätzlich Preisnachlässe, mit denen Sie Ihre Prämie erheblich mindern. Wenn Sie Ihr Motorrad in einer verschließbaren Garage statt am Strassenrand abgestellt haben, erhalten Sie bei einigen Versicherern Ermäßigungen.

FahrerkreisWenn der Fahrerkreis nur aus versierten Fahrern besteht, vermindert dies das Risiko von Unfällen und damit die Einlagen. Dadurch wird der administrative Aufwand für die Versicherung gesenkt. WerkstattanbindungWenn Sie die Auswahl der Werkstätte im Schadenfall der Versicherung überlässt, gewährt Ihnen die Versicherung im Gegenzug einen Prämiennachlass. Das Risiko ist abhängig von der Häufigkeit der Schäden des betreffenden Motorradmodells.

Das gilt auch für die regionalen Sparten, bei denen das versicherungstechnische Risiko vom Wohnsitz der Person abhängig ist. Saison-KennzeichenWenn Sie das Motorrad nicht das ganze Jahr über benutzen, ist ein Saison-Kennzeichen sinnvoll. Das bedeutet, dass Sie nur für den Zeitpunkt, in dem Sie das Auto wirklich benutzen, Gebühren und Versicherungsprämien zahlen müssen. Dies ist wesentlich billiger als eine Ganzjahresversicherung.

Der Wagen kann mit einem saisonalen Nummernschild für zwei bis elf Wochen benutzt werden, die Gültigkeitsdauer wird in Monat auf dem Schild angezeigt. Sie müssen Ihr Auto also nicht an- oder abmelden, wenn es nicht in Gebrauch ist. Während der Ruhezeiten dürfen Sie Ihr Auto nicht transportieren oder auf öffentlichen Plätzen aufstellen.

SelbstbehaltDie Versicherung bietet eine Prämienverbilligung, wenn Sie einen gewissen Teil des Finanzrisikos selbst übernehmen. Ist der versicherte Schaden höher, übernimmt die Versicherung die Differenzbeträge bis zur vertraglichen Versicherungssumme. Ganz gleich, ob Sie Ihr Motorrad erneut registrieren oder Ihre Versicherung ändern wollen, ein Abgleich der Motorrad-Versicherungen ist in jedem Falle lohnenswert.

Eine Haftpflicht-Versicherung ist obligatorisch, aber vor der Versicherungsabwicklung sollten Sie prüfen, ob Sie eine zusätzliche Teil- oder Vollkaskoversicherung haben. Es schützt vor Derbstahl des Motorrades oder von Einzelteilen und schützt vor Schäden durch Wild. Dies ist besonders bedeutsam, da die Auswirkungen eines Tierunfalls für einen Motorradsportler gravierend sein können.

Der Motorradsportler hat keinen Schutzblechmantel und die Gefahr eines Unfalls bei Ausweich- oder Bremsmanövern nimmt zu. Deshalb ist eine wirtschaftliche Sicherung durch Teilkaskoversicherung eine vernünftige Wahl. Deshalb ist es wichtig, vor einem Vergleich zu prüfen, welche Massnahmen Sie ergreifen können, um die Prämien zu mindern. Folgen Sie diesen Schritten, um die richtige Motorradversicherung zu finden:

Sie können dann anhand der Informationen aus dem Fahrzeugbrief oder einer manuellen Eintragung die Marke, das Fahrzeugmodell und die Fahrleistungen Ihres Motorrades ermitteln und die Zulassungsdaten eintragen. Sie werden nach dem Start- und Zielmonat befragt, da Ihre Versicherungsprämie von der Nutzungsdauer Ihres Bikes abhängt. Je nach Angabe der Fahrergruppe und Ihrer personenbezogenen Informationen müssen Sie wählen, ob Sie nur die Grundhaftung oder eine zusätzliche Teil- oder Kaskoversicherung anstreben.

Die bisherige Versicherung und ein Bonus auf Schadenfreiheit haben ebenfalls einen weiteren Einfluß auf Ihre Versicherungsprämie. Die Versicherung tritt nach Absendung und Empfang der Auftragsbestätigung ein. Vor dem Abschluss einer neuen Versicherung müssen Sie Ihre bisherige Motorradversicherung auflösen. Wenn Ihr Motorrad das ganze Jahr über sozialversichert ist, stimmen das Versicherungsjahr und das Kalendarium überein: Sie müssen die Versicherung bei Ihrer Versicherung selbst, vorzugsweise per Einschreibebrief, auflösen.

Deine neue Versicherung kann das nicht für dich absichern. Bei Vertragsänderungen (z.B. Prämienerhöhungen) oder einem geregelten versicherten Schadenfall steht ein besonderes Kündigungsrecht zu. Bei Schäden beginnen diese Fristen, sobald Ihr Versicherungsträger Ihnen mitgeteilt hat, ob der Versicherungsschutz zuerkannt wird. Wird eine Motorradversicherung verlangt? Ja, eine Haftpflicht-Versicherung für das Motorrad ist obligatorisch.

Wahlweise ist ein Zusatzversicherungsschutz für Ihr Motorrad durch eine Teil- oder Vollkaskoversicherung möglich. Sind Viererkabel auch von der Motorradversicherung gedeckt? Hinzu kommen Teil- und Vollkaskoversicherungen. Einige Anbieter haben auch eine Motorradversicherung abgeschlossen. Ungeachtet dessen bietet mancher Anbieter eine besondere Quad-Versicherung an. Dreiräder und Kleinwagen können auch über einige Motorrad-Versicherungen versichert werden.

Bei allen drei Fahrzeugtypen gibt es noch keine einheitliche Linie und in der Regel keine separaten Tarife. Diese werden entweder wie Mopeds, Krafträder oder Autos betrachtet. Wozu eine Motorrad-Versicherung abschliessen? Eine Motorradhaftpflichtversicherung ist vom Gesetzgeber gefordert und muss daher geschlossen werden. Bei der Zulassung des Fahrzeuges muss ein Nachweis über die Versicherung erbracht werden.

Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf alle Schadenersatzforderungen gegenüber Dritten. Für selbst entstandene Schadensfälle kann eine zusätzliche Teil- oder Vollkasko-Versicherung abgeschlossen werden. Auf diese Weise ist Ihr Auto zudem vor Datendiebstahl, Wildunfällen oder mutwilligen Beschädigungen gesichert. Ist es möglich, die Motorradversicherung von der Abgabe abzuziehen? Ja, die Motorrad-Haftpflichtversicherung kann von der Abgabe abgezogen werden, da es sich um eine obligatorische Versicherung handelt.

Eine Kfz-Versicherung ist kaum anders als eine Motorradversicherung. Sie können Ihr Motorrad jedoch nicht mit einer Kfz-Haftpflichtversicherung versichern, sondern müssen für jedes einzelne Auto eine eigene Versicherung abschliessen. Die Systematik der Schadenfreiheitsrabattklassen ermöglicht es, die Versicherungsprämie niedrig zu gestalten. Für die Haftpflichtversicherung und die Vollkaskoversicherung gibt es Bonusklassen, nicht aber für die Teilkasko.

Jede Gattung erhält einen entsprechenden Abschlag, um den die Versicherungsprämie ermäßigt wird. Ist die Motorradversicherung auch bei Schäden im Ausland gültig? Die meisten Versicherungen gewähren im Ausland nicht den gleichen Versicherungsschutz wie im Heimatland. Im Falle eines Unfalls gelten die Vorschriften des betreffenden Staates, so dass die Schadensersatzansprüche die Leistung der örtlichen Versicherung überschreiten können.

Der Versicherer kann Ihren Auftrag zurückweisen, wenn in der Vergangenheit häufig Schadensfälle aufgetreten sind, Sie Prämienrückstände oder Schufa-Einträge haben oder der Betrugsverdacht besteht. Motorrad-Haftpflicht ist eine gesetzliche Verpflichtung, aber in solchen FÃ?llen kann es schwer sein, eine zusÃ?tzliche Haftpflicht- oder Vollkaskoversicherung abzuschlieÃ?en. Dabei kann es sinnvoll sein, einen unabhängigen Versicherungsmakler zu engagieren und sich professionell beraten zu lassen.

Existieren neben der Motorradversicherung sinnvolle Ergänzungsversicherungen? Sie können den Deckungsschutz der Motorrad-Haftpflicht durch eine Teil- oder Vollkasko-Versicherung ausweiten. Das Leistungsangebot dieser Versicherer ist von Leistungserbringer zu Leistungserbringer verschieden. Hierzu gehören Bergung und Abschleppung des Motorrades, Krankentransporte, Übernachtungskosten, Leihwagen, etc. Ab wann kann ich meine Motorradversicherung umstellen?

Vor dem Wechsel Ihrer Versicherung müssen Sie Ihre bisherige Versicherung auflösen. Sie können dies mit einer Frist von einem Monat zum Ende des Versicherungsjahrs tun. Für einen Versicherungszeitraum von einem Jahr entspricht das Geschäftsjahr dem Jahr. Falls Sie auf den Januar 2001 umsteigen wollen, müssen Sie bis längstens 31. Dezember 2008 abmelden.

Mehr zum Thema