Krankenversicherungsbeitrag

Beitrag zur Krankenversicherung

In Europa sind die niedrigsten Krankenkassenprämien in Österreich zu zahlen! Der Krankenversicherungsbeitrag ist von besonderem Interesse für diejenigen Bürger, die die Freiheit haben, zwischen privater Krankenversicherung und staatlicher Krankenversicherung zu wählen. Was ist der Beitrag der Debeka Krankenversicherung zur Krankenversicherung? Beratung zum Krankenversicherungsbeitrag im Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht. Für Versicherungsnehmer und Neukunden ist der private Krankenversicherungsbeitrag und damit die Kosten der privaten Krankenversicherung einer der wichtigsten Punkte.

Krankenkassenbeitrag 2018 errechnen | PKV und GKV

Die Krankenkassenbeiträge für die GKV berechnen sich ausschließlich nach dem Verdienst der Person. Sie beläuft sich auf 14,6 Prozentpunkte des Arbeitsentgelts zuzüglich eines zusätzlichen Beitrags, der je nach Versicherung unterschiedlich ist. Die Beitragssätze für die private Gesundheitsversicherung (PKV) unterscheiden sich je nach Leistungsumfang des Vertrags. Die Privatversicherten legen ihren Krankenversicherungsbeitrag weitgehend selbst fest, indem sie entscheiden, welche Leistung von der PKV übernommen werden soll.

Gesetzliche Versicherungsnehmer können ihren Versicherungsschutz durch eine Ergänzungsversicherung ausweiten. Derzeit bezahlen die Versicherten 14,6 % ihres Verdienstes als Anteil. Zusätzlich gibt es einen zusätzlichen Beitrag, den jede Krankenversicherung selbst bestimmt. Der zusätzliche Beitrag wurde eingezogen, weil die Kassen nicht genügend Mittel haben, um ihre Versicherten zu versorgen.

Bei den 14,6 Prozentpunkten werden 7,3 Prozentpunkte aus der eigenen Tasche gezahlt, 7,3 Prozentpunkte werden vom Auftraggeber ausbezahlt. Die zusätzlichen Beiträge werden allein vom Mitarbeiter gezahlt. Wenn Sie mehr verdienen, zahlen Sie den Krankenversicherungsbeitrag für die oben genannte Höhe nicht mehr. Hier kann auch der exakte Beteiligungssatz im Internet errechnet werden. Die Beitragssätze für die private Gesundheitsversicherung werden einzeln festgelegt und hängen unter anderem von der Höhe der angestrebten Leistung der Krankenkasse, dem allgemeinen Gesundheitsstatus (ermittelt durch einen Gesundheitscheck) ab.

Hat der Versicherte zum Beispiel eine Krankheit, kann sich die Krankenkassenprämie erhöhen oder sogar der Versicherungsantrag abweisen. Die private Versicherung bietet prinzipiell verschiedene Tarife an, die von der Person verlängert werden können. Der Krankenversicherungsbeitrag für einen 20-Jährigen beträgt rund 100 EUR pro Jahr. Die Beitragssätze variieren je nach Versicherung.

Diese ist nur Basisleistungen und mit der GKV weitestgehend kompatibel. Frühere Erkrankungen sind nicht im Grundtarif enthalten (der Gesundheitscheck entfällt), der Höchstbeitrag der Krankenkasse stimmt mit dem der GKV überein und die meisten Kassen können den Gesuch nicht abweisen. Beim Grundtarif PFV ist der Beitrag nicht vom Gehalt, sondern vor allem vom Lebensalter abhängig.

Der Grundtarif ist also auch für Pensionäre eine gute Gelegenheit, die Krankenkassenbeiträge zu senken. Für die Leistungen der Privatkrankenversicherung muss der Versicherungsnehmer jedoch die Jahreseinkommensgrenze übersteigen, d.h. über ein bestimmtes Bruttogehalt verfügten. Ausgehend von der Jahreseinkommensgrenze können die Versicherten selbst bestimmen, ob sie in die Privatkrankenversicherung einsteigen.

Zum einen werden viele Dienstleistungen nur von Privatkrankenkassen erbracht. Auf der anderen Seite gibt es keine private Hausratversicherung - je nach Größe der Familie kann sie kostspielig werden. Zudem ist zu beachten, dass die Beiträge zur Krankenkasse in der Jugend recht positiv sind, im hohen Lebensalter aber weiter anwachsen. Dank des umfassenden Leistungskataloges können Jugendliche und Kranke häufiger in den Genuss einer Privatkrankenversicherung kommen.

Für staatlich versichertes Kind steht ein umfangreiches Angebot (Impfungen, Vorsorgeuntersuchung, Sehhilfe, etc.) ohne zusätzliche Kosten zur Verfügung. Selbstverständlich ist es Sache der Erziehungsberechtigten, bei welcher Krankenversicherung die Schulkinder sind. Die teureren Tarife der privaten Krankenversicherung weisen im Vergleich zur GKV wesentlich höhere Tarife auf. Der Versicherungsnehmer sollte immer einzeln berechnen, ob eine private Krankenversicherung oder eine GKV sinnvoller ist.

Bei der Kalkulation und dem Vertragsabschluss sollten Sie jedoch besonders darauf achten, welche Leistung Sie als Versicherter in Anspruch nehmen möchten und ob Sie auch im höheren Lebensalter die entsprechenden privaten Krankenversicherungsbeiträge zahlen können. Beim GKV sind die Versicherten auf die zusätzlichen Beiträge der verschiedenen Krankenversicherungen angewiesen. Insbesondere wenn sich Ihr Zivilstand verändert, sollten Sie Ihre Krankenversicherungsbeiträge neu berechnen.

Mehr zum Thema