Immobilienfonds Sparkasse

Sparkasse Immobilienfonds

Die Sparkasse bietet Ihnen alle Voraussetzungen für ein erfolgreiches Engagement an der Börse. Ärgerlich finde ich jedoch die zielsichere Beratung der Sparkasse durch die DEKA. ist die Wertpapierfirma der Sparkassen-Finanzgruppe und Partner Ihrer Sparkasse. Equity-Fonds, Rentenfonds, gemischte Fonds, Geldmarktfonds, Immobilienfonds.

Immobilienfonds der Deka - Sparkasse.de

"Außer in Büroräume wollen wir auch in solche Häuser oder in Handel und Gastronomie investieren", erläutert Dr. Torsten Knapmeyer, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deka Real Estate GmbH. "Traumhafter Blick oder nicht, "Reiseleiter" Knapmeyer will nun das Redaktionsgebäude The Edge vorführen. Die Deka ImmobilienGlobal erwarb dieses Büroobjekt, eines der zukunftsfähigsten der Erde, im Jahr 2014 im Rahmen eines Off-Market-Deals für die Deka-ImmobilienGlobal.

Wie so oft gab es keinen Wettbewerb zwischen mehreren Interessierten, sondern der Veräußerer hat ihn ausschließlich der deka angeboten. Warum? "In Amsterdam - wie in vielen anderen Metropolen der Erde - haben wir uns einen Ruf als verlässlicher Anleger erworben, der zu seinem Versprechen steht und große Transaktionen abwickeln kann", sagt Knapmeyer.

"In schwierigen Phasen zu investieren, ist Teil der Investitionsstrategie der Deka", unterstreicht der Vorstand. Drei Volkswirte unter der Führung von Chefökonom Ulrich Cater untersuchen im "Immobilien Monitor" regelmässig die bedeutendsten Teilmärkte. Die französische Metropole sollten Sie jedoch gut kennen, wenn Sie aus dem riesigen Immobilienangebot die Objekte mit Potential auswählen wollen.

Arrangement: "Obwohl es ein offenkundiges Geheimniss war, dass der Generalmieter in absehbarer Zeit umziehen wollte, haben wir vor drei Jahren das Bauensemble Rue Lafayette 33 für Deka-ImmobilienEuropa ersteigert. Der Knapmeyer weist über die Strasse zu einem anderen Hause und sagt: "Das Ding da vorne ist auch Teil unseres Inventars.

Wir arbeiten mit über 50000 Mitgliedern auf der ganzen Welt, die Einzelarbeitsplätze in modernsten, loftähnlichen Räumen von San Francisco über Shanghai bis Berlin - und bald auch in Paris - mieten. Aus diesem Grund hat die Deca ein umfassendes Maßnahmenpaket ausverhandelt. Auch bei der Vermietung der Immobilie wird auf die Diversität der Mieter gesetzt. Die Geschäftsführerin: "Wir fanden es fragwürdig, bestimmten Bereichen zu viel Raum zu geben.

Bereits vor der Brexit-Abstimmung hatte die Deca mit Sondierungsgesprächen über den Erwerb des One St. Peter's Squares begonnen. "Wir haben trotz der Urlaubsabstimmung zwar eingekauft, konnten aber eine Preissenkung durchsetzen", erklärt Knapmeyer. Kann man aus der Preissenkung aber nicht schließen, dass auch der Wertverlust britischer Immobilien, die sich bereits im Fondsportfolio der Deka befinden, rückläufig ist?

Das ist ein Zeichen für Stabilität", sagt Knapmeyer. Auch wenn die Immobilienpreise auf der lnsel absinken sollten, muss sich dies nicht unbedingt in der Fondsbilanz widerspiegeln, da ihre Liegenschaften in den vergangenen Wochen nicht die hohe Flucht der Erlöse erlitten. Das liegt an der Art und Weise, wie die Experten arbeiten, die regelmässig den Immobilienwert bestimmen.

Knapmeyer: "Sie sind auf eine tragfähige Bewertung ausgerichtet, die kurzfristige Spitzenwerte auf und ab verdeckt. Bei der Verwaltung von Open-End-Immobilienfonds geht es im Wesentlichen darum, die Anlagen zu diversifizieren, um das Risiko zu mindern. Daher verfügen die Investmentfonds über eine Vielzahl von Immobilien mit unterschiedlicher Nutzung in vielen europäischen oder weltweiten Gebieten und mit Pächtern aus den unterschiedlichsten Wirtschaftssektoren.

"Auch bei den Mietverträgen und Kaufterminen unterscheiden wir uns", sagt Knapmeyer. Dies erfordert gute Kenntnis der Immobilienmärkte und einen soliden Zugang zum Markt. Weshalb um alles in der Welt steckt die Deca so weit weg? Der in Auckland angekommene Unternehmer sagt: "Neuseeland hat für Immobilieninvestoren die gleichen Vorteile wie Australien, wo wir seit einiger Zeit investieren.

Knapmeyer: "Ohne Ansprechpartner und vertrauensvolle Consultants geht nichts. "Dank ihres starken Netzwerkes hat die Deka mit dem Kauf des Lumley Centers im Jahr 2014 einen der grössten Transaktionen der vergangenen Jahre in Neuseeland abgeschlossen - weitere Immobilien sollen hinzukommen. Für sein gutes Fazit gibt es noch einen weiteren Grund: Die Deka hat den Eingang des Chevronhauses neu gestaltet, der unmittelbar in ein Einkaufszentrum auf den fünf Untergeschossen mündet.

Durch die Renovierung wurde auch der Marktwert der Liegenschaft erheblich aufgewertet. Auf seine Uhr schaut er: "Wir müssen weiter, der Bereich Logistik ist noch nicht im Angebot.

Mehr zum Thema