Wie am besten für die Rente Vorsorgen

So sorgen Sie am besten für den Ruhestand

Pensionierung: Die Rente ist nicht sicher! Ein Vergleich der verschiedenen Rentenmodelle zeigt: Unterschiedliche Altersgruppen werden gefragt, inwieweit sie privat für den Ruhestand vorsorgen. Sparpläne, staatlich geförderte Pensionsverträge usw. sind meiner Meinung nach die beste Altersvorsorge für Selbstständige.

Die 7 Tips für einen gelungenen Vorsorgestart

Die Alterssicherung ist nicht immer leicht, aber auch nicht unmöglich. Damit können die heutigen Sparenden im hohen Lebensalter ein angemessenes Gehalt verdienen. Wenn Sie im hohen Lebensalter gut gerüstet sein wollen, sollten Sie so frühzeitig wie möglich mit der Vorsorge anpacken. Denn: Je mehr Sie warten, um so mehr müssen sich die Sparenden einbringen.

Kleines Beispiel: Im zehnten Lebensjahr zahlt ein Mann monatlich rund 52 EUR in eine Pensionsversicherung ein. Wenn er mit 67 Jahren in den Ruhestand geht, kann er mit einer zusätzlichen Monatsrente von 200 EUR gerechnet werden. Wenn er dagegen erst im 40. Lebensjahr mit der Vorsorge anfängt, muss er bereits 124 EUR pro Kalendermonat beiseite stellen, um die selbe Rente zu erhalten.

Das Land fördert die Vorsorgesparer in zweierlei Hinsicht: durch Steuervorteile für die Basisrente ("Rürup"), die betriebliche Rente und die Rentenversicherer. Jeder, der für das eigene Leben Vorsorge trifft, sollte auf die Riester-Zulagen nicht verzichten und eine entsprechende Erklärung abgeben, um die staatlichen Beihilfen für sich zu verwenden. Dies heißt auch, dass die heutigen pensionierten Retter mehr Mittel brauchen werden.

Aufgrund der steigenden Lebensdauer erhalten erwerbstätige Mütter eine durchschnittliche Rente von fast 22 Jahren, während erwerbstätige Mütter über 17 Jahre alt sind. Deshalb sollten die heutigen Arbeiter bei der Planung des Ruhestandes ein längeres Dasein einbeziehen. Es gibt keinen Einheitsansatz für die Altersversorgung. Denn: Menschen und ihre Lebens- und Vorsorgesituation sind zu verschieden, eine für alle geeignete Standard-Lösung ist kaum möglich.

Die Ratsuchenden dagegen kommen einer individuellen Vorsorge einen entscheidenden Schritt weiter. Die Pensionierung ist für einige Mitarbeiter eine große Überraschung: Ihre Rente ist viel niedriger als erwartet! Dann ist es zu spaet, denn dann koennen die Rentner ihre Rente kaum noch verbessern.

Ungefähr zwei Drittel aller Bundesbürger wissen nicht, wie viel ihnen im hohen Lebensalter zur Verfuegung steht. Mit dem Rentenrechner des GDV lässt sich feststellen, wie viel Kapital im Rentenalter ausbleibt. Arbeitslosengeld, Erziehungsurlaub, weniger Lohn in einem neuen Job: Es kann viele Ursachen im Alltag haben, warum ein Sparender manchmal weniger Zeit hat.

Die Kündigung eines existierenden Pensionsvertrags ist daher in der Regel die schlimmste Ausprägung. Es gibt viel besser geeignete Möglichkeiten, einen Pensionsplan an die jeweiligen Lebenssituationen und an die Überbrückung einer finanziellen Notlage zu adaptieren. Tatsache ist, dass sich Ausdauer in der Alterssicherung immer auszahlt. Für die Altersversorgung können auch Titel oder Indexfonds verwendet werden.

Ausschlaggebend ist, welche Gefahren die Sparenden auf sich nehmen wollen - und können. Grundsätzlich gilt: Je weniger Spargeld zur Verfügung steht, umso mehr kommt es darauf an, einen sicheren Return on Investment bei der Wahl eines Vorsorgeproduktes zu gewährleisten. Jeder, der kurz vor der Pensionierung mit Verlusten wirtschaftlich umgehen kann, kann sich bei der Alterssicherung auf Sicherheiten verlassen. Ist dies nicht der Fall, ist es besser, sich auf gesicherte Rentenprodukte mit garantierter Leistung wie die Privatrente zu verlassen.

Mehr zum Thema