Welche Geldanlage ist Sinnvoll

Was für eine Investition ist sinnvoll?

FMH-Inhaber Max Herbst rät jedoch davon ab, zu lange zu investieren. Was sind die Alternativen zu Sparbüchern und Festgeldern? Weshalb macht es Sinn, Geld zu investieren? Wenn Sie Ihr Geld langfristig sicher und sinnvoll anlegen wollen, müssen Sie einige Regeln beachten. Je nach den individuellen Anforderungen ist die beste Investition für Kinder.

Weshalb das eigene Haus keine Investition ist

Manche bevorzugen die klassischen Anlagen wie Tagesgelder, Obligationen oder Versicherungen, andere wiederum setzen auf Zukunftssicherung in Eigenheimen. Der Eigenheimbesitz als Investition ist jedoch keine gute Wahl! Hier erfahren Sie, warum Ihr Haus keine Investition ist. Sie sparen die Mieten und können Ihr Haus später wieder mit Profit wiederverkaufen.

Eine eigengenutzte Liegenschaft ist aber keine Investition im herkömmlichen Sinne. Haben Sie monatlich ein Passiveinkommen, wenn Sie in Ihrem eigenen Haus wohnen? Das Schlimmste ist jedoch, dass es beträchtliche Monatskosten verursacht, wenn Sie Ihr eigenes Haus bauen und dort wohnen. Macht ein eigenes Haus als Investitionssinn?

Ist Wohneigentum als Investition sinnvoll? Verstehen Sie mich nicht schlecht.... natürlich hat ein Haus seine Vorteile gegenüber einer Wohnung, in der Sie zur Vermietung wohnen. Aber meistens sind es emotionelle Ursachen, warum Sie Ihr eigenes Haus errichten sollten. Für einen Immobilieninvestor ist ein eigenes Haus keine Investition. Besonders zu empfehlen ist die günstige und attraktive Wohnlage, die den Kauf des Objektes erleichtert.

In dieser Hinsicht ist ein eigenes Heim zunächst keine Investition. Problematisch bei einem Kauf ist die Lage des plötzlichen Zwangsverkaufs eines Hauses, das einmal als Investition gedacht war. Im Falle eines Verkaufes kann dies zu einem Vermögensschaden für den vorherigen Hauseigentümer werden.

Erschwerend kommt hinzu, wenn es nicht möglich ist, einen Käufer für die eigene Wohnung zu gewinnen. Das ist wohl der am häufigsten erwähnte Anlass, ein eigenes Haus zu errichten. Wenn man das Bargeld für eigene Bedürfnisse verwendet und keine weiteren Mieten bezahlen muss, hört es sich einfach gut an.

Eine Wohnung ist monatlich teuer, in der Art der Rate, die Sie an die Hausbank zahlen, anstatt damit zu verdienen. Ich bezahlte dafür keine Mieten und bezahlte mein eigenes Zuhause aus. Aber eine vernünftige Geldanlage führt vom ersten Augenblick an zu einem guten Bargeldfluss.

Man verdient nur an seinem eigenen Haus, wenn man es später verkauft. Ein eigenes Zuhause ist also in der Realität kein Vermögen, sondern eine Verpflichtung. Die Differenz zwischen Aktiva und Passiva ist ganz einfach: Eine Passiva nimmt das Bargeld aus der Hosentasche, während ein Aktivum neue Gelder in die Hosentasche einfliesst!

Ob ein Neuwagen, der neue Flachbildfernseher oder die neue Maschine - das sind alles Verpflichtungen, denn sie sind teuer und wertlos (und im Extremfall noch teurer). Bestände, Investitionen und Liegenschaften hingegen sind Vermögen - sie bringen Ihnen Gelder in die Hosentasche (durch Zins-, Rendite- oder Mietzahlungen).

Aber zurück zu unserer Annahme, dass ein Haus eine Investition ist. Wenn der Super Gau zudem in Gestalt einer ernsten Krankheit oder eines Arbeitsplatzverlustes kommt, nützt der wohl schönsten Wunsch nach einer Geldanlage in Gestalt eines eigenen Hauses nichts mehr. Das ist keine gute Möglichkeit, ein eigenes Haus zu kaufen, nur weil alle Ihre Freundinnen und Bekannte dies vorhaben.

Das Ganze sollte jedoch nicht als sinnvolle, rationelle Investition dargestellt werden. Niemand sollte einem bestimmten Markttrend folgen, besonders wenn er Geld anlegt, denn das ist in der Praxis keine gute Vorraussetzung. Eine Wohnung ist eine wundervolle Vorsichtsmaßnahme für das Renteneintrittsalter.... jedenfalls ist es das, was die meisten Menschen in Deutschland immer noch denken.

Auch wenn Sie als Hausbesitzer zu einem späteren Zeitpunkt in den Ruhestand gehen, fallen jedes Jahr zusätzliche Mehrkosten an. Wenn Sie in einer Mietwohnung wohnen, würde der Hauswirt dies für Sie erledigen und Sie können ein schönes Finanzpolster bilden und sich um die Bildung des Vermögens durch den Verzicht auf diese Leistungen kümmer.

Die Idee, Geld zu investieren, kann sich rasch ins Gegenteil umkehren. Wer daran denkt, ein eigenes Gebäude zu errichten, sollte dieses Werk durchgelesen haben! Der Eigenheimbesitz kann sich auch als schwierig herausstellen, wenn Eigentümer zu einem Pflegefall werden. Hier kann Wohneigentum rasch zu einer großen Belastung werden.

Allerdings ist der Eigenheimkauf ein langfristiges und weitreichendes Engagement. Deshalb ist der Eigenheimkauf keine gute Investition. Ein optimales Investment erhöht Ihr Kapital und sorgt für einen regelmässigen, guten Cashflow - zum Beispiel durch Monatsmieten. Das ist bei einem Haus, das Sie besitzen, nicht der Fall. Nein.

All dies mag unglaublich viel kostet, aber Sie werden niemanden vorfinden, der Ihnen im Fall eines Verkaufes einen angemessenen Betrag ausgibt. Sie haben regelmässig Ausgaben für die Aufarbeitung veralteter, veralteter Waren. Irgendwoher muss dieses Bargeld auch kommen. Das gibt es bei anderen Investitionen nicht.

Ich denke auch, dass ein eigenes Zuhause in manchen Lebenslagen Sinn macht. Ein eigenes Zuhause hat absolut nichts mit einer Geldanlage zu tun. Nicht nur ich bin der Einzige, der das so sieht Hier ein Auszug aus der TV-Sendung "Markus Lanz" zum Themenbereich "Mieten oder Immobilien? Denken Sie, dass Ihr eigenes Haus Sinn macht oder ist es nur eine Last für Ihr Wohl?

Mehr zum Thema