Was sind Optionsscheine

Wie lauten die Haftbefehle?

Warrants sind ein besonderes Finanzinstrument. Dieser Abschnitt erläutert die Grundlagen der Optionsscheine im Detail. Dazu gehören auch die Ausstattungsmerkmale. Vorsicht ist bei Haftbefehlen geboten: Warrants stellen im Vergleich zu einer Aktienanlage eine kurzfristige Spekulation dar.

Welche Garantien gibt es und für wen sind sie bestimmt?

Und was sind Haftbefehle? Eine Option berechtigt zum Kauf oder Verkauf zu einem gewissen Zeitpunk. Als Optionsscheine werden an der Börse gehandelte Aktienoptionen angesehen. Diese sind chancenreich, aber auch risikoreich. Das sind Haftbefehle - Kurzantworten? Und was sind Haftbefehle? Bei den Optionsgeschäften handelt es sich um so genannte Konditionstermingeschäfte.

Somit ist einerseits die Fulfillment in der Vergangenheit und andererseits hat der Optionsinhaber eine Option, ob er auch das Grundgeschäft durchführen möchte. Letztere unterscheiden den Optionshandel von bedingungslosen Forwardgeschäften wie Futures. So kann zum Beispiel jeder, der eine (europäische) Kaufoption auf 100 Stück CommerzbankAktien mit einer Laufzeit bis zum Ablauf des Geschäftsjahres 2016 und einem Ausübungskurs von 14,00 EUR hält, 100 Stück für 14,00 EUR am angegebenen Tag erstehen.

Wenn der Preis zu diesem Termin jedoch unter 14,00 EUR fällt, kann die Möglichkeit ebenfalls erlöschen. Die erste Unterscheidung zwischen Kauf- und Verkaufsoption ist die Optionsart, d.h. Kauf- und Verkaufsoption. Sobald der Halter das Recht hat, einen Underlying zu erwerben, einmal zu veräußern. Der Ausübungspreis gibt an, wie viele Anteile dieses Basiswerts pro Aktie handelbar sind, z.B. 100 Stk.

Für amerikanische Aktienoptionen kann die Ausübung jederzeit innerhalb dieses Zeitraums erfolgen, für europäische Aktienoptionen erst am Ende, im oben genannten Beispiel am Stichtag des 31. Mai 2016 Eine Mischform sind Bermuda-Optionen mit mehreren festen Ausübungszeitpunkten. Sie ist nicht zu vergleichen mit dem für die Kaufoption selbst zu zahlenden Gegenwert.

Daher muss ein Warrant folgende Eigenschaften aufweisen: Optionsart, Underlying, Bezugsverhältnis, Bezugsfrist, Ausübungskurs. Die Optionsscheine wurden anfangs oft zusammen mit Obligationen emittiert. Die so genannten Optionsschuldverschreibungen arbeiten nahezu wie Wandelschuldverschreibungen. Die Inhaberin eines solchen Wertpapiers bekommt einen fixen Zinssatz und eine fixe Tilgung, hat aber auch das Recht, anstelle einer Bartilgung eine gewisse Anzahl von Anteilen zu beziehen.

Anders als bei einer Wandelschuldverschreibung können Options- und Wandelschuldverschreibung jedoch zweigeteilt werden. Die klassischen Optionsscheine werden von Gesellschaften ausgegeben. Bei Zahlungsunfähigkeit des Unternehmens ist die Möglichkeit sowieso nutzlos. So genannte "Naked Warrants" werden dagegen von Kreditinstituten und anderen Finanzinstitutionen ausgegeben. Dies hat den Vorteil, dass der Aussteller nicht ohne weiteres neue Anteile ausgeben kann, wenn viele Call-Optionsscheine einlösbar sind.

Aus diesem Grund hat das Bankenhaus Trinkaus & Burkhardt 1989 den Covered Warrant eingeführt, der auch unter dem britischen Begriff Covered Warrant bekannt ist. Die den Bezugsrechten zugrunde liegenden Anteile gehören dem Emittenten selbst. Wenn viele Inhaber eines Call-Optionsscheins ihr Bezugsrecht wahrnehmen wollen, können sie die Anteile ganz unkompliziert aus einem Wertpapierdepot einziehen.

Im Falle eines unbesicherten, ungedeckten Optionsscheins hingegen muss er ihn an der Wertpapierbörse erwerben und dort mehr zahlen, als er von den Optionsberechtigten erlangt. Viele Optionsscheine bieten jedoch sowieso einen Ausgleich in bar. Die Aktie wird nicht an den Besitzer des Titels ausgezahlt, sondern deren Gegenwert abzüglich des Ausübungspreises. Ist diese Barabfindung höher als der Erwerbspreis der Optionen, hat der Investor einen Ertrag erzielt.

Auch die binären Möglichkeiten sind in den letzten Jahren immer beliebter geworden. Ist der Zielpreis übertroffen, liegt die Variante im Gelde, der Investor bekommt einen gewissen Anteil als Ertrag, egal wie weit die Variante im Auslauf ist. Falls die Möglichkeit aus dem Preis heraus ist, ist die Möglichkeit ganz oder vorwiegend nutzlos.

Bislang gibt es jedoch nur wenige Optionsscheine, wobei die meisten binären Optionsscheine ausserbörslich über spezielle Makler verkauft werden. Besonders zu unterscheiden ist zwischen nackten, gedeckten und traditionellen Optionsscheinen, die ein Konzern auf eigene Anteile ausgibt. Herkömmliche Optionsscheine ermöglichen in der Regel die Auslieferung von Anteilen, während viele Optionsscheine einen Ausgleich in bar vorsehen.

Optionsscheine oder Optionsscheine? Im Grunde genommen gibt es keinen großen Unterscheid zwischen Optionsrechten und Optionsrechten. Die Optionsscheine sind Verbriefungsoptionen. Andererseits können sie nur an besonderen Futures-Börsen wie z. B. dem Terminmarkt oder dem Freiverkehr handeln. Ein klassisches Depot kann oft nur mit einem Optionsschein gekauft werden. Viele Makler beziehen sich beim Optionenhandel auf Optionsscheine, einige wie Lynx oder die Consorsbank offerieren ein besonderes Konto an der Börse für den Optionenhandel.

Privatanleger können auch als Optionsinhaber auftreten, d.h. eigene Anleihen ausgeben. Das macht es einfacher, ungewöhnliche Konzepte umzusetzen als mit Warrants. Warrants hingegen werden von Firmen und Kreditinstituten ausgegeben. Infolgedessen sind die Spannen, d.h. die Unterschiede zwischen Kauf- und Verkaufspreis, in der Regel geringer. Man ist jedoch mehr von diesen Market Makern abhaengig, waehrend der Preis der Option an den Futures-Börsen hauptsaechlich von der Angebots- und Nachfrageentwicklung bestimmt wird.

Als Faustregel gilt, dass für Fälligkeiten von weniger als drei Monate und Optionsscheine oft die beste Option ist. Wenn Sie nur vereinzelt handeln, lohnt sich ein EUREX-Konto für Sie in der Regel nicht. Die Optionsscheine sind Verbriefungsoptionen, die auch an regulären Börsen notiert werden.

Hingegen sind Optionsrechte nur an Futures-Börsen wie der EUREX verfügbar. Ein anderer wesentlicher Punkt steht noch im Vordergrund, wenn es um die Fragestellung "Was sind Optionsscheine" geht - Möglichkeiten, mit einem großen Leverage zu agieren. Aber auch die Einbußen sind hoch. Wenn Sie mit Warrants spekulieren, sollten Sie nur solche Gelder verwenden, auf die Sie im äußersten Fall verzichtet haben.

Die Optionsscheine haben auch den Nachteil, dass man mit Put-Optionen leicht auf sinkende Preise setzen kann. Sie können sie auch erwerben, wenn Sie nicht einmal das Papier besitzen, in der Regel sieht ein solcher Optionsschein sowieso einen Geldausgleich vor. Optionsscheine können aber auch zur Sicherung eines eigenen Wertpapierdepots verwendet werden.

Wenn Sie z.B. eine grössere Beteiligung an Deutscher Bank-Aktien halten, können Sie diese durch eine Put-Option vor übermässigen Kursverlusten absichern. Eine Put-Option, die einen Kurs von 25,40 EUR gewährleistet, kann jeder erwerben, der die Emission zu einem Kurs von 28,21 EUR erworben hat und innerhalb der kommenden zwei Jahre nicht mehr als zehn vom Hundert ihres Werts verlieren will.

Genau betrachtet müßte er aber auch die mit dem Haftbefehl verbundenen Ausgaben erwägen. Darüber hinaus bietet das Garantiezertifikat auch Kapitalschutz. Mit Optionsscheinen können Sie mit einem Schalter gehandelt und auf sinkende Preise spekuliert werden. Das sind Haftbefehle - kurz gesagt: Die Optionsscheine sind Verbriefungsoptionen. Optionsscheine weisen wie normale Optionsscheine große Möglichkeiten, aber auch ein großes Wagnis auf.

Mehr zum Thema