Verzinsung von Bausparguthaben

Zinsen auf Bauspareinlagen

Der Bausparsaldo wird am Ende eines jeden Kalenderjahres oder am Ende der Verzinsung verzinst. Auch kann er nur die Auszahlung seines Bausparguthabens beantragen. Bei einem Bausparkonto haben Sie die Wahl zwischen einem festen und einem variablen Zinssatz. Grundvoraussetzung für Ihren konsequenten Vermögensaufbau ist der Zinssatz.

Sichern Sie Ihr Bausparen mit einem guten Zinssatz!

Seit einigen Jahren beenden in Deutschland die Bausparvertraege, deren Gutschriften die vereinbarten Bausparsummen ueberschreiten. Sind hochverzinsliche Altaufträge eine lohnende Finanzanlage für Anleger, weil Sparhefte, Tagesgelder oder Festgeld kaum Verzinsung bieten, sehen die Wohnungsbaugesellschaften die "teuren" Altaufträge vermehrt als Belastung an. In der Folge werden Bauherren immer mehr kreativ, wenn es darum geht, loyale Bausparkunden aus ihren alten Verträgen zu verdrängen.

Auf diese Weise werden Bausparkunden mit hochverzinslichem Bausparguthaben angesprochen und zur Änderung des Bausparvertrages auffordert. Ein schneller Umstieg wird honoriert, da der Anwender eine Umrüstgebühr von mehreren hundert Euros einsparen kann. Zugleich wird die Umsetzung vorgeschlagen, da der Darlehenszinssatz nach der Umsetzung besonders vorteilhaft ist. Zugleich erklärt sich jedoch jeder, der das Kaufangebot akzeptiert, damit einverstanden, dass seine hohen Kreditzinsen deutlich reduziert werden.

Seit dem Umwandlungsjahr gelten die wesentlich niedrigeren Kreditzinsen für das gesamte Ansparguthaben. Solche Massnahmen werden gern durch den begleitenden Dienst von Bankenberatern und Außendienst der Wohnungsbaugesellschaft untermauert. Consultants und Handelsvertreter sollen im Zuge der "Beratungsgespräche" kostspielige alte Verträge mit einem hohen Kreditzins in neue Verträge umsetzen, die für die Bausparkassen vorteilhaft sind. Manchmal ist der Incentive der Erlass von Akquisitionsgebühren für den neuen Auftrag.

Es wird dringend empfohlen: "Schützen Sie Ihre Altbausparverträge mit hohen Zinsen" ! So lange der volle Betrag noch nicht eingespart ist, bekommen Bausparkunden die günstigen Kreditzinsen des Vertrages für viele Jahre. In vielen Bausparverträgen ist auch ein Zinszuschlag vorgesehen, wenn nach sieben Jahren ein Kreditverzicht ausgesprochen wird. Diese Zinsvergütung wird von Beginn an gezahlt und steigert den Zinssatz um einen weiteren Prozentsatz.

Deshalb sollte der Bauherr auch darauf achten, dass er den Bauvertrag nicht überstrapaziert. Die Sparkasse redet von überschüssigen Ersparnissen, wenn das Bausparguthaben die Summe übersteigt. Bei Überschreitung des Bausparvertrages entfällt eine Darlehensforderung, auf die man verzichten könnte. Das Risiko besteht, dass der Zinszuschlag für den Verzicht auf Darlehen seit Beginn des Vertrages verloren geht. Verunsichert sind Sie und brauchen eine eigenständige Betreuung Ihres Bausparvertrages.

Mehr zum Thema