Tonnagesteuer

Schiffstonnagesteuer

Tonnage Gewinnermittlung ist eine Methode der Gewinnermittlung für Gewinne aus dem Betrieb von Handelsschiffen im internationalen Verkehr. Bei der Tonnagesteuer handelt es sich nicht um eine Steuer, sondern um eine Art der Gewinnermittlung. Dies wird daher auch als Tonnage-Gewinn-Berechnung bezeichnet. Die Tonnagesteuer heute: strittige Rechtsfragen im Zusammenhang mit der Tonnagesteuer. Die Tonnagesteuer - Ein Vergleich zwischen Deutschland und den Niederlanden .

mw-headline" id="Hintergrund">Hintergrund[Bearbeiten> | | | Quelltext bearbeiten]>

Tonnage Gewinnermittlung ist eine Gewinnermittlung für Erträge aus dem Einsatz von Frachtschiffen im grenzüberschreitenden Handel. Der weit gefasste Begriff Tonnagesteuer, der sich an der in vielen Staaten geltenden Tonnagesteuer orientiert, ist für Deutschland insofern nicht ganz richtig, als es sich nicht um eine selbständige Besteuerung sondern nur um eine pauschale Gewinnermittlung handele.

Bei Nichterfüllung der nachstehenden Bedingungen ist der Bilanzgewinn gemäß 4 Abs. 1 bzw. 5 StG durch Vergleich des Betriebsvermögens zu ermitteln. Bemessungsgrundlage für den Ertrag ist die Nettotonnage, also die Schiffsgröße. 1 ] Diese Steuerbelastung ist aber auch dann zu zahlen, wenn keine wirklichen Erträge aus dem Schiffsbetrieb erzielbar sind.

Die Veräußerungsgewinne aus dem Verkauf des Schiffs werden unter der zum Zeitpunkt des Übergangs auf die tonnagebasierte Ermittlung des Jahresüberschusses ermittelten so genannten Differenz ergebniswirksam. Dadurch wurde der Einsatz eines Handelsschiffes unter deutschem Namen weniger interessant. Auf Wunsch kann der Ertrag auf der Grundlage der im Bestand gehaltenen Nettotonnage berechnet werden. Das Gesuch ist informell beim verantwortlichen Steueramt einzureichen.

Die Anmeldung kann nicht zurückgezogen werden und verpflichtet den Inhaber für zehn Jahre. Die folgenden Anforderungen müssen eingehalten werden: Handelsschiffe werden im grenzüberschreitenden Schiffsverkehr eingesetzt. Eine tonnageabhängige Steuer kann daher auch auf Fischereifahrzeuge unter Flagge angewandt werden. Zu den oben erwähnten Vorraussetzungen gehört die gezielte Absicherung von Arbeit und Know-how.

Bei der folgenden Ermittlung des Tonnagegewinnes handelt es sich um ein Fahrzeug der Klasse London Express (Länge ca. 294 Mio. Euro, 612 TEU, 36. 365 Einsatztage ergeben einen Tonnagezuwachs von (365 158,49 Euro =) gerundet 57,848 Euro pro Jahr. Unter dem für 2011 gültigen Ertragsteuersatz würde eine Ertragsteuer von 16.124 erhoben, ungeachtet dessen, wie hoch der tatsächliche Ertrag in diesem Jahr ist.

In der Regel hat ein Segelschiff 365 Einsatztage im Jahr, jedoch erst nach Inbetriebnahme oder Charter.

Mehr zum Thema