Sozialversicherung bei Direktversicherung

Die Sozialversicherung für die Direktversicherung

SGB IV - Gemeinsame Bestimmungen für die soziale Sicherheit - in der Fassung. Pflicht zur gesetzlichen Sozialversicherung. Arbeitgeber bei einer Direktversicherung, einer Pensionskasse oder. Diesen Unterschied sollten Kunden kennen, bevor sie sich für eine Pensionskasse oder eine Direktversicherung entscheiden.

Der Pauschalbetrag der Direktversicherung nach dem AltEinkG: Fragestellungen und.... - Henning M-Meißner

Seit Jahrzehnten war die kapitalgedeckte Direktversicherung das erfolgreiche Modell für die berufliche Vorsorge in kleinen und mittleren Unternehmen. Der Band stellt die komplexe Übergangslösung für "Altfälle", die daraus resultierenden Fragestellungen und den Stand der Beantwortung dar. Der Unterschied zwischen alten und neuen Verträgen einschließlich Novationsfällen, die Trennung zwischen alten und neuen Zusagen, besondere Merkmale der Trennung zwischen alten und neuen Zusagen, die sogenannte Waiver-Erklärung, die Reproduktionsverordnung alt/neu, die durchschnittl.

Die Präsentation wird durch praxisnahe Prüflisten, einen umfassenden Fragen- und Antwortkatalog, Dokumentvorschläge, Auszüge aus Gesetzen etc. abgerundet.

Betriebsrentenversicherung - Direktversicherung

Aus der Rentensituation der staatlichen Rentenversicherung ergibt sich die Notwendigkeit, weitere Rückstellungen zu bilden. Die berufliche Altersversorgung mit ihren unterschiedlichen Ausprägungen erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Die klassische und eine der am häufigsten genutzten Formen der beruflichen Altersversorgung ist die Direktversicherung, eine vom Dienstgeber für das gesamte Arbeitsleben des Dienstnehmers geschlossene Todesfallversicherung, aus der der Dienstnehmer oder seine Angehörigen Anspruch auf Leistungen im Todesfall haben.

Die Direktversicherung umfasst auch die Unfall- und Berufsunfähigkeitszusatzversicherung zur Todesfallversicherung sowie die selbstständige Berufsunfähigkeits- und Unfallversicherung mit Beitragsrückerstattung, nicht aber die Unfallversicherung. Ab dem 1. Januar 2005 sind sowohl Beitragszahlungen an eine Direktversicherung als auch Beitragszahlungen an eine Rentenkasse oder einen Rentenfonds bis zu 4 Prozent der Beitragsbemessungsgrundlage für die gesetzliche Altersvorsorge (alte Bundesländer) steuerbefreit und damit auch von den Sozialversicherungsbeiträgen befreit.

Das bedeutet, dass 4 Prozent von 72.600 EUR pro Jahr (2015), 2.904 EUR pro Jahr oder 242 EUR pro Monat steuer- und zollfrei sind. Bei Neuabschlüssen zum Stichtag des Vertragsabschlusses zum Stichtag des Vertragsabschlusses steigt der Freibetrag um weitere 1.800 EUR pro Jahr. Die Steuerbefreiung führt nicht zur Befreiung von den Sozialversicherungsbeiträgen.

Diese Steuervergünstigung von 1.800 EUR pro Jahr ist daher sozialversicherungspflichtig. Bei der Steuerbefreiung von Direktversicherungsbeträgen ergibt sich oft die Fragestellung, ob die 4%-Grenze mehr als einmal verwendet werden kann. Das gilt für die Durchführungswege Direktversicherung, Vorsorgeeinrichtung und Vorsorgeeinrichtung auf der einen Seite und die Durchführungswege der Vorsorgeeinrichtung (Direktzusage) und Vorsorgeeinrichtung auf der anderen Seite.

Direktversicherungsbeiträge können bis 2004 mit einem Pauschalsatz von 20% besteuert werden (sog. Altfälle). Durch die pauschale Einkommensteuer von 20 Prozent wird eine Befreiung von den Sozialversicherungsbeiträgen ausgelöst, wenn die Beitragszahlungen neben dem laufenden Entgelt erfolgen oder aus einmaligen Zahlungen (z.B. Urlaubs- oder Weihnachtsgeld) resultieren. Die neue Steuerfreiheit für Direktversicherungsbeiträge von bis zu 4 Prozent der Beitragsbemessungsgrundlage der gesetzlichen Pensionsversicherung (alte Bundesländer), die am 31. Januar 2005 in Kraft getreten ist, begrenzt sich auf Pensionszusagen, die die Zahlung der kompletten Alters-, Invaliden- oder Hinterbliebenenrente in Rentenform oder einem korrespondierenden Zahlungsplan sowie den Betrag der Erhöhung von 1.800 EUR pro Jahr beinhalten.

Die Freistellung der umgestellten Vergütungsbestandteile von der sozialversicherungsrechtlichen Verpflichtung ist aus alterssicherungs- und ausschüttungspolitischer Perspektive insofern schwierig, als sie zu einer weiteren Alterslücke für die in Anspruch nehmenden Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer führen könnte, als niedrigere Pensionsversicherungsbeiträge gezahlt werden und damit niedrigere Rentenansprüche erlangt werden. Auch die Beitragsfreiheit bei den anderen Sozialversicherungsträgern bringt ähnliche Probleme mit sich.

Diesem kann durch eine Monatsbeitragszahlung begegnet werden, für die es nur Steuerersparnisse gibt, aber keine in der Sozialversicherung. Andererseits ist die Designarmut dieser Ausprägung, die behauptet, eine Lebens- oder Pensionsversicherung als Form des Sparens zu nutzen, hier das Spiel. Niedrige Renditen und hohe Aufwendungen der so genannten oszillierenden Lebens- und Rentenversicherungen schmälern die Erlöse.

Mehr zum Thema